• vom 21.12.2017, 17:56 Uhr

Stadtpolitik

Update: 21.12.2017, 21:53 Uhr

Studie

Der Islam ist nicht schuld




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Überraschendes Studienergebnis: Der Islam sei aus den Wiener Kindergärten hinausgedrängt worden - muslimische Kinder werden laut Studienautoren bei der öffentlichen Vergabe an Plätzen benachteiligt. Mehr Geld und Personal wäre nötig.

Die Studien-Verantwortlichen (v. l. n. r.): Ednan Aslan, Nina Hover-Reisner, Wilfried Datler, Henning Schluß, Maria Fürstaller. - © apa/Pfarrhofer

Die Studien-Verantwortlichen (v. l. n. r.): Ednan Aslan, Nina Hover-Reisner, Wilfried Datler, Henning Schluß, Maria Fürstaller. © apa/Pfarrhofer

Wien. Eines gleich vorweg gesagt: Der Islam an sich trägt nicht die Verantwortung für etwaige Missstände an Wiens Kindergärten. Das ist die Kernaussage der lange erwarteten Studie, die von der Stadt Wien und vom Integrationsministerium in Auftrag gegeben und gestern, Donnerstag, präsentiert wurde. Durch die Islam-Kindergärten in Wien gibt es laut Studienautoren auch keine Parallelgesellschaften. Im Gegenteil, so Henning Schluß vom Projektteam der Uni Wien, die Separation habe weniger mit freiwilliger Abspaltung als mit Ausgrenzung zu tun.

An der Studie, die in zwei Teilen durchgeführt wurde, haben sowohl die Universität Wien und die Fachhochschule Campus Wien als auch Universitätsprofessor Ednan Aslan, der bereits 2015 mit seiner Pilotstudie im Auftrag des damaligen Integrationsministers Sebastian Kurz für Aufsehen gesorgt hatte, mitgearbeitet. Aslans Studie habe damals dazu beigetragen, so der Tenor, dass zum einen die Stadt Wien zu schärferen Kontrollen gerufen hat, zum anderen die Islamfeindlichkeit zum Wahlkampf-Thema wurde.


698 Kindergärten und Kindergruppen wurden überprüft - und zwar qualitativ, mit Fragebögen, Gruppendiskussionen und Lokalaugenscheinen. Was dort beobachtet wurde, habe gezeigt, dass die Probleme nicht ausschließlich in der islamischen Religion wurzeln. Der Mangel an qualifiziertem Personal etwa sei kein exklusives Merkmal von Einrichtungen mit besonderen Bezügen zum Islam, sondern gelte für alle. Auch Indoktrination sei kein Alleinstellungsmerkmal des Islam, betonen die Studienautoren. Zunächst habe man sich die Frage gestellt, was denn überhaupt "islamisch" ist, so Maria Fürstaller von der FH Campus Wien. Sind das Kindergärten, wo Halal-Essen angeboten wird, eine Pädagogin mit Kopftuch arbeitet oder das Kind muslimische Eltern hat?

Die Ergebnisse der Studie sind dann doch überraschend: "Seit 2015 gibt es einen dramatischen Rückgang von Religion in den Einrichtungen", sagt Schluß. Die politische Diskussion habe zu einer Stigmatisierung dieser Kindergärten geführt. "Faktisch ist es aber so, dass der Islam nicht verschwunden ist. Er wandert bloß aus dem Kindergarten hinaus, in einen Bereich, der pädagogisch nicht mehr zu verantworten ist." Dies sei jedoch nicht positiv, sondern bedenklich.

Man habe weiters festgestellt, dass muslimische Kinder oft ausgegrenzt werden. "Unsere Kindergärten sind ja erstaunlich homogen", so Schluß. Zusatzbeiträge in den Kindergärten, die Tatsache, dass beide Eltern arbeiten müssen, um einen Kindergartenplatz zu bekommen, und die Art und Weise der Platzvergabe in öffentlichen Kindergärten wurden in den Gruppendiskussionen als Grund angegeben, warum muslimische Eltern oft gar keine andere Wahl hätten als ihre Kinder in "eigene" Einrichtungen zu geben.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-21 17:59:08
Letzte Änderung am 2017-12-21 21:53:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vassilakou hält Studie zurück
  2. "War wahrscheinlich ein Unfall"
  3. Durchmischung - ein Traum?
  4. Ein stürmischer Verkauf
  5. Na bumm!
Meistkommentiert
  1. Durchmischung - ein Traum?
  2. Vassilakou hält Studie zurück
  3. Häupl droht mit Verfassungsklage
  4. Häupl und Schieder mobilisieren gegen Regierungspläne
  5. Zerreißprobe

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter




Stadtentwicklung

Breitenseer Mauerfall

20161115Wien1 - © Driendl Architects Wien. Die Ziegelmauer ist wie ein Bollwerk. Auf einer Länge von einem halben Kilometer trennt sie den Stadtteil Breitensee vom übrigen Bezirk Penzing... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung