• vom 10.01.2018, 10:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 19.01.2018, 09:54 Uhr

Immobilien

"Es wird so viel gebaut wie lange nicht"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die hohe Nachfrage nach Wohnungen wird durch massiven Neubau abgefangen. 8500 Wohnungen sind für 2018 geplant.



Wien. (vasa) In acht Jahren werden zwei Millionen Menschen in Wien wohnen. Laut Prognosen der Statistik Austria wächst die Stadt bis dahin um jährlich 25.000 Personen. Die hohe Nachfrage nach Wohnungen wird daher auch weiterhin nicht abnehmen. Für Wohnungssuchende gibt es jedoch auch eine gute Nachricht. Die Anzahl von Neubauten hat sich erhöht, die Preise haben sich dadurch stabilisiert.

Im Schnitt stiegen die Mieten um 1,1 Prozent und die Kaufpreise um 3 Prozent, sagt Wohnungsmarktexpertin Sandra Bauernfeind. Auch in diesem Jahr soll die Angebotslücke kleiner werden. 8500 Wohnungen würden in den nächsten Monaten bezugsfertig. "Es wird so viel gebaut wie schon lange nicht", so Bauernfeind.

Fokus auf 70-Quadratmeter-Wohnungen

Am meisten wachsen wird Wien entlang der U-Bahnlinie U1 in Richtung Oberlaa, auf dem Wienerberg, in der Seestadt, in Simmering und auf dem Gelände des Nordbahnhofs. Die Bauträger setzen dabei vermehrt auf Wohntürme wie etwa Triiiple, Marina Tower (wurde von Büro- zu Wohnungsturm umfunktioniert), Skytower und Hoch 33.

Erhöht hat sich auch die Wohnungsmarkt-Aktivität 2017 gegenüber dem Jahr. Es wurden laut Immobilien-Dienstleister EHL 12.000 Wohnungen verkauft und etwa 43.000 vermietet. Der Fokus sei dabei auf Eigentumseinheiten bis zu 70 Quadratmetern gelegen.

Nicht geändert hat sich der Anteil an Mietwohnungen in der Stadt. Drei Viertel der Wiener Immobilien werden vermietet. Der Trend geht dabei weiterhin zu kleineren Wohnungen. Grund dafür sind mehr Single-Haushalte, kleinere Familien und die steigenden Preise in den vergangenen Jahren.

Für Mieter, die bisher einen Lagezuschlag zahlen mussten, könnte ihre Wohnung künftig billiger werden. Der Oberste Gerichtshof (OGH) befasste sich mit der Frage, mit welchen Gebieten die Lage einer Wohnung verglichen werden muss, um zu bestimmen, ob die Lage überdurchschnittlich ist. Das Ergebnis im vorliegenden Fall: Im Vergleich zu anderen innerstädtischen Lagen seien Verkehrserschließung und Nahversorgung bei der konkreten Wohnung im 5. Bezirk in Wien nicht über dem Schnitt und der Lagezuschlag daher nicht angebracht.

Auswirkungen des OGH-Urteils lassen sich nicht abschätzen

Laut Berechnungen der Mietrechtsexperten im Ressort von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) könnte die OGH-Entscheidung in manchen Gebieten der Stadt die Lagezuschläge um bis zu 20 Prozent senken, wie ein Sprecher der "Wiener Zeitung" erklärt. Für Wohnungsmarktexpertin Bauernfeld scheint die Sache hingegen weniger klar zu sein. "In welcher Höhe und ob es überhaupt Auswirkungen geben wird, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen", sagt sie.

Auf dem Wiener Büromarkt verspricht nach Ansicht von EHL die für 2018 absehbare Fertigstellungswelle eine entsprechende Dynamik. 2017 war die Vermietungsleistung mit rund 185.000 Quadratmetern deutlich verhaltener als 2016, ein Rückgang um mehr als ein Drittel. Grund war vor allem die gute Vorverwertung von Neuflächen in frühen Projektphasen, viele Flächen wurden schon im Rekordjahr 2016 absorbiert. 2018 werde der Markt wieder deutlich dynamischer sein.

Die Neuproduktion soll auf 280.000 Quadratmetern steigen, den höchsten Stand seit mehr als zehn Jahren. Noch vor zwei Jahren hätten etliche Unternehmen geplante Übersiedelungen aus Mangel an geeigneten Flächen verschieben müssen, nun sei das Angebot wieder groß genug. Bei Einzelhandelsimmobilien sieht EHL nur eine geringe Neuflächenproduktion, zudem würden schwache Bestandsflächen dauerhaft vom Markt genommen.





Schlagwörter

Immobilien, EHL, Michael Ludwig, OGH

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 10:05:07
Letzte ─nderung am 2018-01-19 09:54:49



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  2. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein
  3. Zu viele Autos, zu wenig Platz
  4. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  5. Eiszeit
Meistkommentiert
  1. Durchmischung - ein Traum?
  2. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  3. Vassilakou hält Studie zurück
  4. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  5. Häupl und Schieder mobilisieren gegen Regierungspläne

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung