• vom 10.01.2018, 12:38 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.01.2018, 12:42 Uhr

SPÖ

Häupl und Schieder mobilisieren gegen Regierungspläne




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Vorhaben der Koalition sei eine "Kriegserklärung" gegen Arme.

Wien. Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl und der geschäftsführende SPÖ-Klubchef im Parlament, Andreas Schieder, wollen die Pläne der Bundesregierung "nicht widerstandslos" hinnehmen. Das haben der Stadtchef und sein möglicher Nachfolger - Schieder ist einer von zwei Bewerbern um das Amt des Wiener SPÖ-Chefs - in einem gemeinsamen Hintergrundgespräch angekündigt.

Diese Regierungserklärung sei eine Kriegserklärung gegen die Armen, wetterte Häupl. Er warnte erneut vor einem Ansteigen der Obdachlosigkeit und der Kriminalität in den Städten - etwa durch die angekündigte Neuregelung in Sachen Arbeitslosenunterstützung. Der Wiener Bürgermeister kritisierte etwa die geplante Streichung der Notstandshilfe, die durch die Mindestsicherung ersetzt werden soll. Statt einer Versicherungsleistung komme eine Sozialleistung, die für die Grundbedürfnisse des Lebens gedacht sei.

Zuständigkeit 

Häupl stößt sich auch an der Tatsache, dass für letztere die Länder zuständig sind. Er rechnet hier mit Widerstand auch der anderen Länderchefs: "Das ist eine Sache, die kann sich niemand gefallen lassen - egal, ob das ein roter oder ein schwarzer Landeshauptmann ist." Häupl kündigte an, dieses Thema auch bei der nächsten Landeshauptleutekonferenz aufs Tapet zu bringen. Sie wird im Mai in Wien - das im ersten Halbjahr den Vorsitz in der LH-Konferenz innehat - stattfinden. Auch im Städtebund will Häupl die Regierungsvorhaben besprechen.

Auch Schieder zeigte sich erzürnt über die "Abschaffung der Arbeitsmarktpolitik". Initiativen wie die "Aktion 20.000" würden gestrichen, gleichzeitig erhöhe die Neuregelung bei den Mängelberufen den Druck auf den Arbeitsmarkt. "Es zeigt sich, dass die FPÖ am Nasenring des Sozialabbauprogramms der ÖVP geführt wird", konstatierte Schieder. Kritik setzte es auch für die Wohnpolitik der Regierung. Schieder höhnte etwa über die Ansage, dass Eigentum Sicherheit schaffe. "Bisher hat auch das Mietrecht Sicherheit geschaffen", hielt der SP-Klubchef fest.

 12-Stunden-Tag

Dass der 12-Stunden-Tag auf Wunsch eines Großspenders eingeführt werde, bringe das Vertrauen in die Demokratie ins Wanken, warnte Schieder weiters. Versäumnisse ortete das rote Duo auch im Asylbereich. Alleine in Wien würden 6.000 Betroffene auf ein Erstinterview warten, hieß es. "Das kann ja nicht wahr sein", ärgerte sich Häupl, der dem Innenministerium Versagen vorwarf. Der Bürgermeister und der Bundespolitiker werden zudem das Nichtraucher-Volksbegehren der Ärztekammer unterschreiben.

Häupl und Schieder beteuerten, dass die SPÖ für die Opposition gerüstet ist. "Das Steinzeitgen der Sozialdemokratie ist die Opposition", versicherte das Stadtoberhaupt. Man werde "sehr konzentriert" gegen die Zertrümmerung des Sozialstaats vorgehen, aber nicht auf Nebelgranaten reagieren. Als Ablenkungsmanöver bezeichnete Schieder etwa die Überlegungen für eine berittene Polizei. Wichtiger wäre, die schlechte Ausrüstungssituation zu verbessern. Er berichtete etwa von Exekutivbeamten, die sich sogar ihre Schutzwesten selbst kaufen würden.

 Präferenz

Dass er gemeinsam mit Schieder die schwarz-blauen Pläne zerpflückt, ist laut Häupl kein Signal dafür, dass er diesen auch in der Parteivorsitz- bzw. Bürgermeisterfrage unterstützt. Denn, so gab er zu bedenken, zuletzt habe er auch mit dem zweiten Bewerber, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, einen Termin absolviert. Häupl weigerte sich auf Anfragen einmal mehr, eine Präferenz für einen der beiden zu äußern. Er zeigte sich zudem überzeugt: "In der Nachfolgefrage habe ich keinen Fehler gemacht."

Die Übergabe des Bürgermeisteramtes könnte im Mai nach dem Treffen der Landeshauptleute erfolgen, sagte Häupl. Sollte der Nachfolger dies schon früher wünschen, werde er dem aber auch zustimmen. Schieder wiederum sieht seine Chancen absolut intakt - obwohl etwa die Mehrheit der Gewerkschaft hinter Ludwig steht, wie der Wiener FSG-Chef Christian Meidlinger am Montag verkündet hatte. Wenig Freude hat Schieder laut eigenen Angaben damit, dass der Sonderparteitag am 27. Jänner teilweise hinter verschlossenen Türen stattfindet. Er könne die Entscheidung für eine interne Debatte zwar nachvollziehen, sein Wunsch sei dies jedoch nicht.





7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 12:38:41
Letzte nderung am 2018-01-10 12:42:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  2. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein
  3. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  4. Zu viele Autos, zu wenig Platz
  5. Zu hoch geplant
Meistkommentiert
  1. Durchmischung - ein Traum?
  2. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  3. Vassilakou hält Studie zurück
  4. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  5. Häupl und Schieder mobilisieren gegen Regierungspläne

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung