• vom 10.01.2018, 17:51 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.01.2018, 20:03 Uhr

Analyse

Zerreißprobe




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Unterstützt Häupl Schieder? In einem gemeinsamen Gespräch zerpflücken sie das Programm der Regierung.

Außen ruhig, innen stürmisch: Ludwig und Schieder drohen die Partei endgültig zu spalten. - © SPÖ Wien

Außen ruhig, innen stürmisch: Ludwig und Schieder drohen die Partei endgültig zu spalten. © SPÖ Wien

Wien. Das definierte Thema des Hintergrundgesprächs ist eigentlich die Mobilmachung der Wiener SPÖ gegen das Programm der Bundesregierung: "Auf der einen Seite der Plan des Sozialabbaus und auf der anderen Seite der inoffizielle Plan, die Sozialdemokraten aus dem Wiener Rathaus zu vertreiben", erklären der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und der geschäftsführende SPÖ-Klubchef im Parlament, Andreas Schieder, am Dienstagabend. Aber das Interesse gilt einem anderen Thema. Denn das gemeinsame Gespräch findet 18 Tage vor dem Landesparteitag statt, bei dem Häupl den Parteivorsitz abgibt - und zwar nach einer Stichwahl zwischen Ludwig und Schieder.

Ein Signal dafür, dass Häupl gerne Schieder als seinen Nachfolger sehen würde? "Sicher nicht", meint Häupl auf Nachfrage der Journalisten und verweist auf einen bereits absolvierten gemeinsamen Termin mit Michael Ludwig zum Spatenstich für die neuen Gemeindewohnungen in Favoriten. Das war allerdings vor einem Monat. Dennoch: Eine Empfehlung für einen der beiden Kandidaten auszusprechen - "das ist nicht mein Job", betont Häupl.

"Keinen Fehler gemacht"

Auch dass er vor dem Hintergrund der parteiinternen Querelen der vergangenen Monate etwas falsch in der Nachfolgefrage gemacht haben könnte, glaubt er nicht. Und einen Vergleich mit der reibungslosen Amtsübergabe in Niederösterreich von Erwin Pröll an Johanna-Mikl-Leitner lässt er nicht zu. Anderes Bundesland, andere Partei, andere Voraussetzungen, andere Personen. Er bleibt dabei: "In der Nachfolgefrage habe ich keinen Fehler gemacht."

Auf der Seite der Ludwig-Unterstützer sieht man das anders. Häupl sei gerade dabei, die Partei endgültig in die Luft zu sprengen, heißt es da. Er versuche - gemeinsam mit Landtagspräsident Harry Kopietz, Finanzstadträtin Renate Brauner, Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger und Landesparteisekretärin Sybille Straubinger -, Michael Ludwig um jeden Preis zu verhindern. Bis vor kurzem sei alles ruhig gewesen, alle hätten sich zurückgehalten. Doch dann sei in einem Zeitungsinterview die Kritik Schieders an der laxen Wohnpolitik Ludwigs gekommen.

"Und als klar geworden ist, dass sich die Gewerkschaft hinter Ludwig stellt, hat die Landesparteisekretärin plötzlich angekündigt, dass die Debatte am Wahl-Parteitag nicht öffentlich ist und es nun doch eine offene Diskussion geben soll", empört sich ein Delegierter. Schließlich habe sich der Parteivorstand im Dezember darauf geeinigt, dass sich die beiden Kandidaten im Vorfeld des Landesparteitages in zwei Hearings den Fragen der Delegierten stellen - "um damit eine Diskussion am Landesparteitag zu vermeiden, die einen der beiden Kandidaten beschädigen könnte", so der Insider weiter.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 17:56:08
Letzte nderung am 2018-01-10 20:03:11



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  2. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein
  3. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  4. Zu viele Autos, zu wenig Platz
  5. Zu hoch geplant
Meistkommentiert
  1. Durchmischung - ein Traum?
  2. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  3. Vassilakou hält Studie zurück
  4. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  5. Häupl und Schieder mobilisieren gegen Regierungspläne

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung


Werbung