Ex-UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Ex-Bundespräsident Heinz Fischer bei der Eröffnung des "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" in Wien.  - © APAweb, BKA/DRAGAN TATICVideo

Diplomatie

"Dynamik und historisches Erbe"1

  • Die gemeinsame Gründung von Ban Ki-moon und Heinz Fischer, das "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens", wurde in Wien eröffnet

Wien.  In der Veithgasse im dritten Wiener Gemeindebezirk ist das "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" eröffnet worden. Wien ist nach Bans Ansicht mit seiner "Dynamik" und seinem "historischem Erbe" eine "ideale Heimstätte" für das Zentrum, das sich den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals/SDGs)... weiter




Handke

Das bringt das neue Jahr12

  • 14 Neuerungen, die auf die Wienerinnen und Wiener im Jahr 2018 zukommen.

Wien. Gustav Klimt, Egon Schiele, Otto Wagner und Koloman Moser starben alle im Jahr 1918. Hundert Jahre später steht Wien ganz im Zeichen der Wiener Moderne. Das Themenjahr mit dem Motto "Schönheit und Abgrund" feiert die Wiener Moderne mit Ausstellungen - unter anderem ist ab 18. Jänner 2018 im Leopold Museum die Schau "Wien um 1900... weiter




Ednan Aslan

Die Studie mit den zwei Gesichtern5

  • Analyse: Islam-Kindergarten-Studien geben Entwarnung und Warnung zugleich - gut für die Politik, schlecht für einen gemeinsamen Integrationsweg.

Wien. Bis dieser Tage war nicht klar, wer nun recht hat: Bundeskanzler Sebastian Kurz, gestärkt durch Ednan Aslans Studie und seiner Warnung vor politisch ideologisch motivierten Islam-Kindergärten in Wien? Oder die Stadt Wien mit ihrer Warnung vor Islamfeindlichkeit und ihrem Hinweis, wenn es Probleme gebe, würde man eingreifen... weiter




Die Studien-Verantwortlichen (v. l. n. r.): Ednan Aslan, Nina Hover-Reisner, Wilfried Datler, Henning Schluß, Maria Fürstaller. - © apa/Pfarrhofer

Studie

Der Islam ist nicht schuld18

  • Überraschendes Studienergebnis: Der Islam sei aus den Wiener Kindergärten hinausgedrängt worden - muslimische Kinder werden laut Studienautoren bei der öffentlichen Vergabe an Plätzen benachteiligt. Mehr Geld und Personal wäre nötig.

Wien. Eines gleich vorweg gesagt: Der Islam an sich trägt nicht die Verantwortung für etwaige Missstände an Wiens Kindergärten. Das ist die Kernaussage der lange erwarteten Studie, die von der Stadt Wien und vom Integrationsministerium in Auftrag gegeben und gestern, Donnerstag, präsentiert wurde. Durch die Islam-Kindergärten in Wien gibt es laut... weiter




An die Spitze des Rathauses kann es nur einer schaffen. - © apa/NeubauerAnalyse

Analyse

Der Verlierer wird Finanzstadtrat26

  • Die SPÖ-Wien wählt ihren neuen Parteichef - wer das Nachsehen hat, wird trotzdem versorgt.

Wien. Während sich die Wiener Oppositionsparteien in die Weihnachtsferien verabschieden und auch die Grünen über die Feiertage ihre Büros schließen, müssen sich die Sozialdemokraten auf ihren internen Wahlkampf vorbereiten: Zwar finden in nächster Zeit keine Sitzungen statt, aber wie am Donnerstag bekannt wurde... weiter




Anrainer Parkplätze im ersten Bezirk in Wien. - © Stanislav Jenis

Verkehr

Anrainerparken wird geöffnet10

  • Vassilakou kommt Bezirken entgegen - Öffnung tagsüber nur für Wirtschaftstreibende und Sozialdienste geplant - 1., 8. und 9. Bezirk kündigen weiteren Widerstand an.

Wien. Wiens Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) kommt den Bezirken beim Thema Anrainerparken entgegen. Ursprünglich wollte sie die reservierten Abstellplätze tagsüber für alle öffnen. Vor allem die Innere Stadt war aber dagegen. Nun soll die Nutzung der Spezialparkplätze nur auf Wirtschaftstreibende und Sozialeinrichtungen ausgeweitet... weiter




Der Bau samt Innenarchitektur soll noch heuer fast fertig sein. - © Stanislav Jenis

Spitalskonzept

Wieder verschoben10

  • Das KH Nord soll doch erst im Herbst 2019 in Vollbetrieb gehen - und 1,3 bis 1,4 Milliarden Euro kosten.

Wien. "Ja, es gibt Verzögerungen. Ja, dieses Gebäude wird teurer", stellte Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger gleich vorweg klar. Dafür werde das Krankenhaus Nord aber "das modernste und beste Krankenhaus, das es in Europa gibt", sagte sie am Mittwoch in Rahmen einer Pressekonferenz, wo der vorläufig endgültige Fahrplan der Spitalseröffnung... weiter




Türkise Neubesetzungen: Bernadette Arnoldner (l.) wird die erste Landesgeschäftsführerin der ÖVP Wien, Markus Wölbitsch (r.) übernimmt den Stadtratsposten von Neo-Minister Gernot Blümel (M.). - © Wien

Wiener ÖVP

Rot-Grün in der Oppositionsrolle8

  • Personalrochaden bei ÖVP und FPÖ in Wien. Stadtregierung zerpflückt Programm der Bundesregierung.

Wien. Es schien am Dienstag fast so, als sei die Wiener Stadtregierung in die Oppositionsrolle geschlüpft: Während Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) unabhängig voneinander über das Programm der neuen Bundesregierung herzogen, präsentierte Neo-Minister Gernot Blümel fast zeitgleich die personellen... weiter




Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) lässt kein gutes Haar an der neuen Regierung. - © APAweb, Georg Hochmuth

Regierung

Wien als "Gegenmodell zu Schwarz-Blau"15

  • Die Wiener Grünen haben das ÖVP-FPÖ-Regierungsprogramm regelrecht zerpflückt.

Wien. Besonders harsche Kritik übten Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou und Klubchef David Ellensohn an den Plänen zu Mindestsicherung, Verkehr und Wohnen. Rot-Grün werde so gut wie möglich dagegen halten: "Wien ist das Gegenmodell zu Schwarz-Blau", so Vassilakou. "Wir haben den jüngsten Kanzler Europas... weiter




Das Raucherkammerl vor dem Eingang des Gemeinderatsaals: Für FPÖ und ÖVP ein Beweis für die "Scheinheiligkeit" der rot-grünen Stadtregierung. - © Privat

Wiener Gemeinderat

Wiens "Dschihad" gegen Türkis-Blau20

  • Die Wiener Stadtregierung wärmt sich schon für den Kampf gegen die künftige Bundesregierung auf.

Wien. Die rot-grüne Wiener Stadtregierung beginnt sich schon für den Kampf gegen die künftige türkis-blaue Bundesregierung aufzuwärmen: Am Freitag nahmen SPÖ und Grüne in der Gemeinderatssitzung die Aufhebung des geplanten allgemeinen Rauchverbots ins Visier und sprachen von "Retropolitik", "unfassbarer Verantwortungslosigkeit" und bezeichneten das... weiter




- © fotolia

WGKK-Obfrau Ingrid Reischl

Nicht abgeholte Hilfe5

  • Die Zahl der Menschen mit Essstörungen steigt - die WGKK reagiert mit aufgebessertem Angebot und weist darauf hin, dass viele der rund 150.000 Betroffenen die Leistungen der Kasse gar nicht in Anspruch nehmen.

Wien. Schnell ein Frühstück in der U-Bahn, Snacks vom Automaten oder Fastfood-Ketten. Die Versuchungen ungesunder Ernährung lauern an jeder Ecke. Oder umgekehrt: Schon der grüne Salat war zu viel, nichts darf mehr auf den Teller. Essstörungen breiten sich aus und werden immer differenzierter behandelt... weiter




Mit dem Heumarkt-Projekt geht Volksanwältin Brinek hart ins Gericht. - © apa/Isay Weinfeld&Sebastian Murr

Heumarkt

"Wunschwidmung für Investor"26

  • Volksanwaltschaft stellt beim Heumarkt-Projekt Missstände in der Verwaltung der Stadt Wien fest, Vassilakou wehrt sich.

Wien. Die Volksanwaltschaft hat ihr Prüfverfahren bezüglich des Wiener Heumarkt Projektes nunmehr abgeschlossen. Das Ergebnis stellt der Stadt Wien kein gutes Zeugnis aus: Volksanwältin Gertrude Brinek erklärte am Donnerstag, dass die Verfahren für den geplanten Hochhausbau nicht der Wiener Stadtverfassung entsprechen... weiter




zurück zu Wien


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 15 neue S-Bahnstationen
  2. "Ich nehme keine Bitcoins mehr an"
  3. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  4. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  5. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein
Meistkommentiert
  1. Durchmischung - ein Traum?
  2. Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben
  3. "Wir schreiben eine Chronik der Zerstörung"
  4. Vassilakou hält Studie zurück
  5. Vassilakou setzt sich für Schulbesuch ein

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter




Transition Base

Smartes Wagenvolk

Wohnraum muss nicht viel kosten: Der alte Zirkuswagen soll für kreative Zwecke genutzt werden. - © Puiu Wien. Über die Felder der im Nordosten Wiens liegenden Seestadt fegt ein eisiger Wind. Direkt neben der Satellitenstadt... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter





Innere Stadt

Noch kein Fort Knox

Älteste Kirche von Wien, die Ruprechtskirche, Schwedenplatz, Kohlmarkt, Dirndln auf der Kärntner Straße, Vivienne-Westwood-Shop in der Tuchlauben v.l.n.r. - © Ina Weber Wien. Ist man kein Anzugträger und wohnt dennoch im 1. Bezirk, kommt die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort fast einem Geständnis gleich... weiter






Werbung