• vom 12.04.2013, 15:23 Uhr

Unterwegs

Update: 12.04.2013, 15:29 Uhr

Neugestaltung der Mariahilfer Straße

Die Dialog-Box ist da




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Erste Sperre zwischen 3. und 5. Mai.

Container für Dialog: jeder kann Ideen liefern - © APAweb / Georg Hochmuth

Container für Dialog: jeder kann Ideen liefern © APAweb / Georg Hochmuth

Wien. Sie ist nur ein simpler Container, den Plakate und Luftaufnahmen zieren - die neue "Dialog-Box" auf der Mariahilfer Straße. Allerdings wird dort über die Zukunft der größten Einkaufsmeile des Landes informiert, die großräumig zur Fußgängerzone umgestaltet werden soll. Seit Freitag können Passanten in der Box in die Pläne Einsicht nehmen oder auch eigene Wünsche und Ideen deponieren.

Werbung

Das Projekt Mariahilfer Straße Neu hat in Wien zuletzt für erhebliche Debatten gesorgt. Die derzeit noch durchgängig befahrbare Verbindung soll großteils Fußgängerzone werden. Zwei weitere Abschnitte sind als Begegnungszonen - mit eingeschränktem Pkw-Verkehr - konzipiert.

Fußgängerzone zur Probe
Ab Spätsommer 2013 wird die Verkehrslösung getestet bzw. evaluiert, wobei bereits zuvor ein Probelauf stattfindet: Von 3. bis 5. Mai wird die Mariahilfer Straße zwischen Esterhazygasse und Neubaugasse für den Verkehr gesperrt und die künftige Fußgängerzone simuliert. Der Beginn der baulichen Neugestaltung ist für Frühjahr 2014 geplant.

In der Dialog-Box auf der Höhe des Hauses Mariahilfer Straße 76 sind die Details zu diesem Prozess erfahrbar, wobei dort Fachleute, aber auch Politiker Rede und Antwort stehen. So haben etwa die Bezirksvorsteherin von Mariahilf, Renate Kaufmann (SPÖ), und der Bezirkschef von Neubau, Thomas Blimlinger (Grüne), angekündigt, Sprechstunden dort abzuhalten. Auch die Wiener Fußgängerbeauftragte Petra Jens wird sich dort einfinden.

Befragung im Herbst?
Noch offen ist, wie es in Sachen Bürgermitbestimmung weitergeht. Denn Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) hat bereits angekündigt, die Anrainer zum Projekt zu befragen. Wann dies sein wird, ist aber noch nicht entschieden. Zu Meldungen, wonach das Votum im Herbst stattfinden soll, meinte sie: "Es kursiert viel, ich habe aber nie einen Termin genannt."

Auch Neubau-Chef Blimlinger ist gegen eine Durchführung im Herbst. Dies wäre ein zu früher Zeitpunkt für eine Befragung, da der Testlauf erst im Spätsommer beginne.



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2013-04-12 15:24:16
Letzte Änderung am 2013-04-12 15:29:30



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gehen als urbaner Trend
  2. Der Ort, an dem schon Luziwuzi sein Vergnügen fand
  3. "Der Stärkere gewinnt immer"
  4. Psychotraining
  5. "Kein Sinn, einander zu bekämpfen"
Meistkommentiert
  1. Strache träumt von Platz eins bei Wien-Wahl
  2. Zweite Pegida-Kundgebung in Wien
  3. Der feinfühlige Fan mit der Hornbrille
  4. Ratschläge aus Berlin
  5. Senol Akkilic meldet sich erstmals zu Wort

Werbung



Rad

Fahrräder

E-Bikes und "coole" Räder für Städter schon mehr als bloßer Trend

20150408Radfahren - © APAweb/dpa, Maurizio Gambarini Wien. Im vergangenen Jahr hat die Fahrrad-Industrie insgesamt 401.300 Fahrräder an den heimischen Sport- und Fahrrad-Fachhandel verkauft... weiter




Österreich radelt zur Arbeit

Neustart für die Aktion "Radelt zur Arbeit"

Auch Peter Koren, Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung, fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit - © Fahrradwien / Sebastian Philipp Ab sofort ist die Anmeldung zu "Radelt zur Arbeit" möglich. Teilnehmende können im Aktionsmonat Mai zahlreiche Preise gewinnen... weiter







Werbung