• vom 15.07.2016, 17:42 Uhr

Unterwegs

Update: 15.07.2016, 20:19 Uhr

Lederjacke und Hundeketterl




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bei den Vienna Bike Days treffen sich 2500 Harley-Davidson-Fahrer in Wien.

Ziegler

Ziegler

Wien. (vasa) Lederjacke, harte Musik und dröhnende Bikes. 2500 Harley-Davidson-Liebhaber machen am Wochenende die Stadt unsicher. Höhepunkt der sogenannten Vienna Bike Days ist die traditionelle Biker-Parade am Samstag auf der Ringstraße. Beginn: 13 Uhr.

Der Konvoi führt die Biker über die Route Litfaßstraße - Rennweg - Schwarzenbergplatz - Ring - Franz-Josefs-Kai - Ring - Schwarzenbergplatz - Rennweg - Litfaßstraße - Maria-Jacobi-Gasse zur Abschlusskundgebung in der Marx-Halle. 50 Biker werden auch das Eröffnungsspiel des Fußballklubs SK Rapid in seinem neuen Stadion in Hütteldorf besuchen.

Werbung

Das Rabaukenimage der Biker treffe heute aber nicht mehr zu, heißt es in der Szene. "Wir sind alle 45 plus und streichelweich", sagt ein 54-jähriger Beamter, der am Wochenende mit seiner Maschine dabei sein wird. "Wir sind verschrien, aber gemütlich."

An den gemeinsamen Treffen der Biker schätzt er die Vielseitigkeit der Teilnehmer. "Vom Anwalt bis zum Maurer fahren alle mit", sagt er. Außerdem sei es sehr international. Und natürlich könne das Vibrieren der Maschine durch nichts ersetzt werden. "Das ist ein unglaubliches Gefühl", erzählt ein Gartenbaubetreiber, der ebenfalls mit seiner Harley mitfährt.

Ein 72-jähriger Biker, der als einer der wenigen den Winter durchfährt, sagt: "Mir geht es nur gut, wenn ich am Bike sitze." Ob man neben den Harleys auch ein Auto besitze? "Natürlich. Neben meiner Bikeleidenschaft ist alles ganz normal. Ich höre auch Helene Fischer. Aber nicht am Bike", betont ein Harley-Fahrer. Der Traum für viele Biker ist es, einmal auf der amerikanischen Route 66 ihre Spuren zu hinterlassen. Aber auch in Österreich sei es schön. Als Höhepunkte werden der Großglockner und die Gegend um die Kärntner Seen genannt.

Billig ist die Leidenschaft jedoch nicht. "10.000 Euro kostet die billigste Harley. Da ist die Maschine aber noch nackt", erzählt ein Harley-Fahrer. "Dann fängt man an, die Teile auszutauschen. Neue Anlage, neuer Sitz, alles, was dazugehört. Es gibt sogar Hundeketterl. Unter 700 Euro habe ich noch nie gezahlt."



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-07-15 17:47:04
Letzte ńnderung am 2016-07-15 20:19:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüne gegen Heumarkt-Projekt
  2. Abschied von Carl Manner
  3. Geballte Toleranz in der Wiener Innenstadt
  4. Korir gewinnt im Zielsprint
  5. Die grausame Logik des freien Marktes
Meistkommentiert
  1. Grüne gegen Heumarkt-Projekt
  2. Die grausame Logik des freien Marktes
  3. Das kleine Schwarze gegen den Terror
  4. "Gegen die Stadt der Reichen"
  5. Kaffee, Kuchen und Kern

Werbung



Rad

Essenszustellung

Heute bleibt die Küche kalt

- © Foto: Clara Porak Wien. Seit ein paar Jahren gehören sie auch in Wien zum Straßenbild: Essenszusteller auf Lastenrädern oder mit bunten Kisten auf dem Rücken... weiter




Essenszustellung

"Alle sollten mit fairen Mitteln spielen"

(mgb) Rita Huber, Gründerin des nach ihr benannten Zustellservices, sprach mit der "Wiener Zeitung" über faire Arbeitsbedingungen und den umkämpften... weiter






Werbung





Werbung