• vom 15.07.2016, 17:42 Uhr

Unterwegs

Update: 15.07.2016, 20:19 Uhr

Lederjacke und Hundeketterl




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bei den Vienna Bike Days treffen sich 2500 Harley-Davidson-Fahrer in Wien.

Ziegler

Ziegler

Wien. (vasa) Lederjacke, harte Musik und dröhnende Bikes. 2500 Harley-Davidson-Liebhaber machen am Wochenende die Stadt unsicher. Höhepunkt der sogenannten Vienna Bike Days ist die traditionelle Biker-Parade am Samstag auf der Ringstraße. Beginn: 13 Uhr.

Der Konvoi führt die Biker über die Route Litfaßstraße - Rennweg - Schwarzenbergplatz - Ring - Franz-Josefs-Kai - Ring - Schwarzenbergplatz - Rennweg - Litfaßstraße - Maria-Jacobi-Gasse zur Abschlusskundgebung in der Marx-Halle. 50 Biker werden auch das Eröffnungsspiel des Fußballklubs SK Rapid in seinem neuen Stadion in Hütteldorf besuchen.

Werbung

Das Rabaukenimage der Biker treffe heute aber nicht mehr zu, heißt es in der Szene. "Wir sind alle 45 plus und streichelweich", sagt ein 54-jähriger Beamter, der am Wochenende mit seiner Maschine dabei sein wird. "Wir sind verschrien, aber gemütlich."

An den gemeinsamen Treffen der Biker schätzt er die Vielseitigkeit der Teilnehmer. "Vom Anwalt bis zum Maurer fahren alle mit", sagt er. Außerdem sei es sehr international. Und natürlich könne das Vibrieren der Maschine durch nichts ersetzt werden. "Das ist ein unglaubliches Gefühl", erzählt ein Gartenbaubetreiber, der ebenfalls mit seiner Harley mitfährt.

Ein 72-jähriger Biker, der als einer der wenigen den Winter durchfährt, sagt: "Mir geht es nur gut, wenn ich am Bike sitze." Ob man neben den Harleys auch ein Auto besitze? "Natürlich. Neben meiner Bikeleidenschaft ist alles ganz normal. Ich höre auch Helene Fischer. Aber nicht am Bike", betont ein Harley-Fahrer. Der Traum für viele Biker ist es, einmal auf der amerikanischen Route 66 ihre Spuren zu hinterlassen. Aber auch in Österreich sei es schön. Als Höhepunkte werden der Großglockner und die Gegend um die Kärntner Seen genannt.

Billig ist die Leidenschaft jedoch nicht. "10.000 Euro kostet die billigste Harley. Da ist die Maschine aber noch nackt", erzählt ein Harley-Fahrer. "Dann fängt man an, die Teile auszutauschen. Neue Anlage, neuer Sitz, alles, was dazugehört. Es gibt sogar Hundeketterl. Unter 700 Euro habe ich noch nie gezahlt."



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-07-15 17:47:04
Letzte ńnderung am 2016-07-15 20:19:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dem Hacker auf der Spur
  2. Antifaschistische Schutzimpfung
  3. Das Elend ohne Wohnung
  4. Gebautes Marktversagen
  5. Leuchtende Zierde einer Wiener Vorzeigebrücke
Meistkommentiert
  1. Erste Zusatztafeln für historisch belastete Straßennamen
  2. Das Elend ohne Wohnung
  3. Millionenbetrug durch Handwerksbetriebe vermutet
  4. "Es drohen Armutsinseln"
  5. Gebautes Marktversagen

Werbung



Rad

Radfahren im Winter

Das A und O für Winterradler

Überzeugte Radler kennen keine Winterpause. Aus vielerlei Hinsicht ist das Fahrrad auch im Winter das ideale Verkehrsmittel: Die Bewegung regt den... weiter




Alles rund ums Fahrrad

Radhaus beim Rathaus

Wien. Die Planungswerkstatt hinter dem Rathaus wird vom 12. April 2012 bis 25. Oktober 2012 zum Radhaus - zum offenen Haus fürs Radfahren... weiter






Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  2. Italien sagt Nein, Renzi geht
  3. Renzi scheitert mit Verfassungsreferendum und tritt zurück
  4. Erleichterung in der EU, aber das wird nicht reichen
Meistkommentiert
  1. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  2. "Hofer wird Abstimmung über EU-Austritt verlangen"
  3. Raubbau an der Landschaft
  4. Der panierte Beruf