• vom 08.06.2017, 17:06 Uhr

Unterwegs

Update: 08.06.2017, 17:17 Uhr

Religion

Luther und der Shitstorm




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





Aggressionen im Internet
"Die Kirche macht sich auch traditionell über die Kommunikationsstruktur Gedanken. Es geht auch um moralische Aspekte und darum, im Dialog Verständigung zu erzielen", meint Grimm. Verbale Entgleisungen würden im Netz auch durch die räumliche Distanz begünstigt. "Auf einer Party sind die Teilnehmer auch daran interessiert, die Kommunikation aufrechtzuerhalten. Das ist ein unausgesprochenes Gesetz. Im Netz, wo man einander nicht gegenüber steht, fehlen diese Aggressionshemmnisse", so Grimm.

Außerdem bedarf es im gerade einmal 20 Jahre alten Netz noch des Herausbildens einer Kommunikationskultur. Mit der aktuellen Situation sei niemand zufrieden, betont er. Wem die Diskussion über ein friedliches Miteinander lieber ist als über Eskalation, der ist in der Pfarre Altsimmering in der Kobelgasse gut aufgehoben. Dort sprechen zeitgleich ab 20 Uhr FPÖ-Bezirksvorsteher Paul Stadler und seine rote Vorgängerin Renate Angerer mit Vertretern verschiedener Konfessionen darüber, wie ein Miteinander verschiedener Religionen funktionieren kann. Der Blick fällt dabei insbesondere auf Simmering, wo evangelische, katholische und orthodoxe Christen, Muslime, Aleviten und Menschen ohne Bekenntnis zusammenleben. Durch die Diskussion führt "Wiener Zeitung"-Redakteur Mathias Ziegler.

Kardinal als "Streuner"
Ab 23 Uhr wird das Reformationsjubiläum in der Pfarre St. Johann Nepomuk in der Praterstraße wieder hochgehalten. Der katholische Kardinal Christoph Schönborn und der evangelische Bischof Michael Bünker sitzen einander im "Late Night Talk" gegenüber. Sie diskutieren über die Reformation und was die Konfessionen im Laufe der Geschichte getrennt hat. Aber auch über Christsein und den Glauben an sich. "Danach werde ich wieder streunen und unangemeldet da und dort vorbeischauen, das mache ich am liebsten", sagt Schönborn. Für den Kardinal ist das bereits Tradition.

Aber auch vor den Toren Wiens wird diskutiert. In der Mödlinger Gemeinde Hinterbrühl dreht sich ab 20.45 Uhr alles um Europa und seine Zukunft. Der ehemalige EU-Kommissar Franz Fischler spricht dort mit dem Journalisten Heinz Nußbaumer, der einst für politische Persönlichkeiten von Bruno Kreisky über Kurt Waldheim bis Thomas Klestil gearbeitet hat.

Das komplette Programm im Internet: www.langenachtderkirchen.at

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-08 17:11:06
Letzte ńnderung am 2017-06-08 17:17:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Muss Vassilakou gehen?
  2. Eine wunderseltsame Wiener Ordinationsreklame
  3. Wiener Handel wirbt mit Wurst
  4. Die letzten Prater-Könige
  5. Anders als
Meistkommentiert
  1. Grüne setzen nun doch auf Stromantrieb
  2. Muss Vassilakou gehen?
  3. Plötzlich wieder arbeitsfähig
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Der gelebte Shitstorm

Werbung



Rad

Silvia Nossek

"Abstimmung war unverantwortlich"

Silvia Nossek: "Die Urabstimmung hat sowohl die Koalition als auch Maria Vassilakou geschwächt." - © apa Wien. Silvia Nossek leitet eine von drei grünen Bezirksvorstehungen in Wien. Im Interview mit der "Wiener Zeitung" spricht die Währinger Bezirkschefin... weiter




Radfahren im Winter

Das A und O für Winterradler

Überzeugte Radler kennen keine Winterpause. Aus vielerlei Hinsicht ist das Fahrrad auch im Winter das ideale Verkehrsmittel: Die Bewegung regt den... weiter






Werbung





Werbung


Werbung