• vom 18.05.2017, 19:00 Uhr

WienQuiz

Update: 18.05.2017, 22:12 Uhr

Wienquiz

Der verrückteste Fassadenschmuck von Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Zuweilen offenbaren sich gewisse Details an Gebäuden erst auf den zweiten Blick.


© Johann Werfring © Johann Werfring

Wir zeigen wöchentlich an dieser Stelle ein Foto aus Wien und stellen drei Fragen dazu. Wer auch nur eine dieser drei Fragen richtig beantworten kann, ist teilnahmeberechtigt.

Die Fragen (zum Bild):

1. An welchem Wiener Gebäude befinden sich die beiden Gebilde?

2. Wie heißt die Wand, an der sie sich befinden?

3. Was ist dargestellt?

Der Preis:

Unter den korrekten Einsendungen, die bis kommenden Donnerstag bei uns einlangen, werden zwei Bouteillen der Weinmarke "Rubin Carnuntum" (www.carnuntum.com/weine/rubin-carnuntum) verlost. Für eine Teilnahme an der Verlosung ist mindestens eine Frage richtig zu beantworten und eine Post-Zustelladresse anzugeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Gewinner der Ausgabe Nr. 88: Peter Schuh, 1120 Wien.


© Johann Werfring © Johann Werfring

Einsendungen:
E-Mail: wienquiz@wienerzeitung.at
Fax: 01 206 99 592
Post: Wiener Zeitung – Wienquiz
1030 Wien, Maria-Jacobi-Gasse 1

Auflösung des letzten Quiz:

1. Der hier abgebildete Sarg mit dem schmunzelnden Jesus befindet sich in der Gruft der Wiener Franziskanerkirche.

2. Ähnlich bunte Särge befinden sich in der Michaelergruft.

3. An der Wand der Nordturmhalle des Wiener Stephansdoms befindet sich der "Zahnwehherrgott". Eine Tafel unterhalb davon erinnert an Kardinal Franz König, der bei einem Autounfall eine schwere Kieferverletzung erlitten hatte.





Schlagwörter

Wienquiz

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 16:48:08
Letzte nderung am 2017-05-18 22:12:56



Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung