• vom 03.02.2005, 00:00 Uhr

International

Update: 08.04.2005, 17:14 Uhr

Neue Angemessenheitsgrenze für Firmenautos

Kfz-Sachbezug mit "Rückwirkungsfiktion"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alfred Abel

  • Eine unangenehme Überraschung erleben Dienstnehmer, die einen Firmenwagen ihres Arbeitgebers auch privat nutzen können. Sie müssen ab heuer einen erhöhten Sachbezug versteuern.

Die Erhöhung ergibt sich dann, wenn das Firmenauto in der Vergangenheit (!) die neue Angemessenheitsgrenze von 40.000 Euro überschritten hat. Die Vorgeschichte: Nach längeren juristischen und fachlichen Diskussionen hat sich die Finanz bekanntlich entschlossen, die sogenannte Auto-Luxusgrenze ab 2005 von 34.000 Euro auf 40.000 Euro zu erhöhen. Die Erhöhung gilt ausdrücklich nur für Autokäufe, die ab diesem Jahr getätigt werden; hinsichtlich früherer Anschaffungen hat es bei der Kaufpreisgrenze von 34.000 Euro zu bleiben.

Werbung

Weiters wurde per Verordnung festgelegt, dass sich zeit-gleich mit der Erhöhung der Luxusgrenze auch die Berech-nung des monatlichen Sachbezuges zu ändern habe. Zwar bleibt es grundsätzlich bei 1,5% vom Autoanschaffungs-wert, damit höchstens von 1,5% von 40.000 Euro, also maximal 600 Euro monatlich (bzw. beim Hälftebetrag von maximal 300 Euro). Diese Rechtslage hat eine gewisse Logik für sich. Mit der Logik ist es indes seit der "Information" des Finanzministeriums vom 21. Jänner dieses Jahres wieder vorbei. In dieser Kundmachung wird darauf hingewiesen, dass der maximale Sachbezugswert von 600 Euro (bzw. 300 Euro) auch dann ab 2005 zu berücksichtigen ist, wenn das Firmenauto zwar noch aus den Vorjahren stammt, aber schon damals die 34.000 Euo-Grenze (bis 40.000 Euro) überstiegen hat.

Ein Beispiel: Firmen-Pkw wurde 2003 um 38.000 Euro angeschafft. Dieser Wert wird einkommensteuerlich mit 34.000 Euro anerkannt. Der monatliche Sachbezug (ab 2005) ist aber für dieses Auto mit 1,5% von 38.000 Euro zu berechnen, somit mit 570 Euro (Halbsatz 285 Euro). Hätte der Wagen seinerzeit 50.000 Euro gekostet, müsste der monatliche Sachbezug (ab 2005) 600 Euro betragen, nämlich maximal 1,5% von 40.000 Euo. Logisch?



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2005-02-03 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 17:14:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Starbucks zahlt jetzt Steuern
  2. Das Gespenst der Deflation
  3. Hypo will bei Kulterer Geld eintreiben
  4. Jetzt amtlich: Hypo-Verlust bei 2,748 Milliarden Euro
  5. "Das ist nicht das Ziel"
Meistkommentiert
  1. Hypo mit Hyper-Verlust
  2. Jahrelang zu niedrig entlohnt
  3. Entspannte Börsen
  4. Sparweltmeister a.D.
  5. Abwanderungsgelüste

Werbung



Quiz



Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

16.04.2014: Die Statue Imperia in Konstanz am Bodensee (Baden-Württemberg). Sie erinnert satirisch an das Konzil von Konstanz (1414-1418). Das Konstanzer Konzil jährt sich zum 600. Mal - dieses Jubiläum wird von Ende April an ganze fünf Jahre lang in der Stadt am Bodensee gefeiert. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk.

Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Migranten, die ihre Flucht aus Honduras mit dem Verlust von Extremitäten bezahlten. Den Zug, mit dem sie in die USA gelangen, bezeichnen sie als "La Bestia" (Die Bestie), da es hier oft zu bestialisichen Übergriffen an Einwanderern kommt.

Werbung