• vom 20.01.2011, 18:30 Uhr

International

Update: 20.01.2011, 18:31 Uhr

Neue Generation an der EVN-Spitze




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Layr übernimmt als Chef, Szyszkowitz zieht in Vorstand ein.
  • Ex-Boss Hofer sitzt künftig dem Aufsichtsrat vor.
  • Wien. Die EVN verpasst sich personell einen Stromstoß. Der börsenotierte niederösterreichische Versorger hat die Nachfolge für Generaldirektor Burkhard Hofer (66) bekanntgegeben, die Führungsspitze wurde mit internen Managern besetzt.

Szyszkowitz ins Topmanagement geholt. Foto: EVN

Szyszkowitz ins Topmanagement geholt. Foto: EVN Szyszkowitz ins Topmanagement geholt. Foto: EVN

Der neue Vorstandssprecher Peter Layr (57) ist seit mehr als elf Jahren Vorstandsmitglied, mit Stefan Szyszkowitz (46) zieht ein profunder Kenner des Auslandsgeschäfts in den Vorstand ein. Drittes Mitglied ist unverändert Herbert Pöttschacher (61). Layr verantwortet neben dem Netzbereich in Österreich auch die Kraftwerke der EVN. Szyszkowitz werden neben dem energiewirtschaftlichen Bereich auch die betriebs- und finanzwirtschaftlichen Agenden sowie die Unternehmenskommunikation übertragen.

Werbung

Layr, geboren 1953, studierte an der TU Wien. Seine Berufslaufbahn startete er 1975 bei BBC/Brown Boveri. 1978 trat er in die EVN ein. Im Oktober 1999 wurde er zum Vorstandsmitglied bestellt. Sein Vertrag läuft noch bis Ende September 2014.

Szyszkowitz, geboren 1964, war zuletzt Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Süd-Ost-Europa der EVN. Der studierte Jurist war ab 1991 in der Industriellenvereinigung tätig. 1993 kam er zur EVN. Ab 2005 war er für Südosteuropa zuständig und im Zuge dessen bis Ende 2009 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia stationiert und Vorstand der EVN-Bulgaria. Szyszkowitz wurde 2016 bestellt.

Peter Layr wird Vorstandssprecher. Foto: EVN

Peter Layr wird Vorstandssprecher. Foto: EVN Peter Layr wird Vorstandssprecher. Foto: EVN

Aufsichtsrat ebenfalls mit einer Neuerung

Einen Wechsel gibt es auch im Aufsichtsrat: Der bisherige Generaldirektor Burkhard Hofer löst seinen Vorgänger, den langjährigen EVN-Boss Rudolf Gruber (77), an der Spitze des Kontrollgremiums ab. Hofer trat 1980 in die EVN als Leiter der Rechtsabteilung ein und wurde 2005 Vorstandssprecher. 2009/10 steigerte die EVN das Konzernergebnis um 16,3 Prozent auf 207 Millionen Euro, der Umsatz erhöhte sich nur leicht um 0,9 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-01-20 18:30:51
Letzte Änderung am 2011-01-20 18:31:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Österreichs Wirtschaft kommt nicht vom Fleck
  2. Sinkender Ölpreis birgt auch Risiken
  3. Strafanzeige nach vorzeitiger Ablöse des OMV-Chefs
  4. Hypo verkauft Balkantochter an Advent
  5. Vom Lohnplus bleibt nicht viel
Meistkommentiert
  1. "Die Klimaziele sind technologisch unmöglich"
  2. Japanisches Szenario bald auch in Österreich
  3. "Putenhaltung in Österreich steht vor dem Aus"
  4. Höhere Strafen für Lohn- und Sozialdumping
  5. Naht das Ende von Burger und Cola?

Werbung



Quiz



Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

30.10.2014: Wissenschafter haben in einer historischen Tempelanlage im Zentrum von Mexiko den Eingang zur "Unterwelt" der Teotihuacan-Kultur entdeckt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main (Hessen) im Abendhimmel. Im Mozarthaus in der Domgasse 5 in der Wiener Innenstadt befindet sich die einzige bis heute erhaltene Wiener Wohnung Wolfgang Amadeus Mozarts, in der er von 1784 bis 1787 lebte. Hier komponierte er  auch auf seinem Clavichord, das dort erstmals seit dem 18. Jahrhundert für zwei Wochen wieder in Wien zu sehen sein ist.

Werbung