• vom 20.01.2011, 18:30 Uhr

International

Update: 20.01.2011, 18:31 Uhr

Neue Generation an der EVN-Spitze




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Layr übernimmt als Chef, Szyszkowitz zieht in Vorstand ein.
  • Ex-Boss Hofer sitzt künftig dem Aufsichtsrat vor.
  • Wien. Die EVN verpasst sich personell einen Stromstoß. Der börsenotierte niederösterreichische Versorger hat die Nachfolge für Generaldirektor Burkhard Hofer (66) bekanntgegeben, die Führungsspitze wurde mit internen Managern besetzt.

Szyszkowitz ins Topmanagement geholt. Foto: EVN

Szyszkowitz ins Topmanagement geholt. Foto: EVN Szyszkowitz ins Topmanagement geholt. Foto: EVN

Der neue Vorstandssprecher Peter Layr (57) ist seit mehr als elf Jahren Vorstandsmitglied, mit Stefan Szyszkowitz (46) zieht ein profunder Kenner des Auslandsgeschäfts in den Vorstand ein. Drittes Mitglied ist unverändert Herbert Pöttschacher (61). Layr verantwortet neben dem Netzbereich in Österreich auch die Kraftwerke der EVN. Szyszkowitz werden neben dem energiewirtschaftlichen Bereich auch die betriebs- und finanzwirtschaftlichen Agenden sowie die Unternehmenskommunikation übertragen.

Werbung

Layr, geboren 1953, studierte an der TU Wien. Seine Berufslaufbahn startete er 1975 bei BBC/Brown Boveri. 1978 trat er in die EVN ein. Im Oktober 1999 wurde er zum Vorstandsmitglied bestellt. Sein Vertrag läuft noch bis Ende September 2014.

Szyszkowitz, geboren 1964, war zuletzt Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Süd-Ost-Europa der EVN. Der studierte Jurist war ab 1991 in der Industriellenvereinigung tätig. 1993 kam er zur EVN. Ab 2005 war er für Südosteuropa zuständig und im Zuge dessen bis Ende 2009 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia stationiert und Vorstand der EVN-Bulgaria. Szyszkowitz wurde 2016 bestellt.

Peter Layr wird Vorstandssprecher. Foto: EVN

Peter Layr wird Vorstandssprecher. Foto: EVN Peter Layr wird Vorstandssprecher. Foto: EVN

Aufsichtsrat ebenfalls mit einer Neuerung

Einen Wechsel gibt es auch im Aufsichtsrat: Der bisherige Generaldirektor Burkhard Hofer löst seinen Vorgänger, den langjährigen EVN-Boss Rudolf Gruber (77), an der Spitze des Kontrollgremiums ab. Hofer trat 1980 in die EVN als Leiter der Rechtsabteilung ein und wurde 2005 Vorstandssprecher. 2009/10 steigerte die EVN das Konzernergebnis um 16,3 Prozent auf 207 Millionen Euro, der Umsatz erhöhte sich nur leicht um 0,9 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-01-20 18:30:51
Letzte Änderung am 2011-01-20 18:31:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Geister, die sie riefen
  2. Milliarden-Klage gegen Bayern
  3. Novomatic droht Wien mit Millionenklagen
  4. Australischer Fonds landet in Wien
  5. Meinl Bank will Republik vor "Schiedsgericht" bringen
Meistkommentiert
  1. Kein Fest für Händler
  2. "Systemversagen liegt auf der Hand"
  3. Putins Rüstungsindustrie boomt
  4. Novomatic muss Spielsüchtigem 437.950 Euro zahlen
  5. Wie heiße Kartoffeln

Werbung



Quiz



Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung