• vom 16.11.2010, 17:34 Uhr

International


Wirtschaft soll in Migranten nicht nur Kunden sehen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Yilmaz Gülüm

  • Meinungsforscher fordert die Integration von Migranten in Unternehmen.
  • Wien. Migranten werden von Unternehmen zunehmend als relevante Zielgruppe gesehen und nicht länger als Problemfall, meint Peter Hajek. Am Dienstag präsentierte der Meinungsforscher eine Reihe von Statistiken, die einerseits Mängel in der Wahrnehmung von Migranten deutlich machte und andererseits die Relevanz der neuen Österreicher in der Wirtschaft unterstrich.

Peter Hajek sieht in Ausländern eine relevante Zielgruppe. Foto: Peter Hajek

Peter Hajek sieht in Ausländern eine relevante Zielgruppe. Foto: Peter Hajek Peter Hajek sieht in Ausländern eine relevante Zielgruppe. Foto: Peter Hajek

Statistisch gesehen sind nicht eingebürgerte Ausländer für die Wirtschaft eine relevante Zielgruppe. Laut Statistik Austria liegt ihr Netto Jahreseinkommen mit knapp 18.000 Euro zwar unter jenem der Österreicher, eine kaufkräftige Gruppe sind sie aber allemal. Darüber hinaus hat man bei der zweiten Generation eine besonders hohe Zuneigung zu Markenprodukten festgestellt.

Werbung

Hajek sieht aber Marketingstrategien, die in Migranten ausschließlich neue Konsumenten sehen, zum Scheitern verurteilt. "Komm türkische Frau, kauf österreichische Milch für deine türkischen Kinder. Das wird nicht funktionieren", so Hajek. Es reiche nicht, sich nur nach außen hin mit dieser Gruppe zu beschäftigen. "Migranten müssen nicht nur in die Gesellschaft, sondern auch in die Unternehmen integriert werden", sagt Hajek.

Wechselnde Klischees

Er verweist damit auf die Bilder von Migranten, die die Wahrnehmung dominieren. "Zuerst war der typische Migrant ein Gastarbeiter, dann ein nigerianischer Drogendealer und heute eine Frau mit Kopftuch." Das führt auch dazu, dass Probleme in der Integration als Regelfall und positive Beispiele als Ausnahme wahrgenommen werden.

Es existiert jedoch nicht nur ein wirtschaftliches Potenzial. Auch die Politik kann in dieser Gruppe viele neue Wähler binden. "Die FPÖ hat mit der serbischen Community als erste Partei gezeigt, wie das geht", so Hajek. Die Freiheitlichen hätten erkannt, dass diese Gruppe aus über 200.000 großteils bestens integrierten Menschen besteht, die man politisch für sich gewinnen kann.

17,8 Prozent der Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund oder eine andere Staatsangehörigkeit. Die dritte Generation wird nicht dazugerechnet, da diese Gruppe per Definition nicht zu den Migranten gerechnet wird.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2010-11-16 17:34:28
Letzte Änderung am 2010-11-16 17:34:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Unterschied wie Tag und Nacht
  2. Investmentbanker Michael Treichl ist tot
  3. Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken
  4. Sendepause
  5. Flughafen Wien angelt sich Deutsche Post als Kunden
Meistkommentiert
  1. Sendepause
  2. Flughafen Wien angelt sich Deutsche Post als Kunden
  3. Österreicher sind kaufkräftiger als die Deutschen
  4. Ein Unterschied wie Tag und Nacht
  5. Hartlauer stellt sich neu auf

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung