• vom 24.06.2010, 17:39 Uhr

International

Update: 24.06.2010, 17:40 Uhr

Siemens will Gürtel deutlich enger schnallen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Konzernchef Löscher: Umbau noch nicht abgeschlossen.
  • München. Siemens-Chef Peter Löscher will den Münchner Technologiekonzern noch stärker auf Rendite trimmen. Im November werde ein neues Konzernprogramm vorgestellt, kündigte Löscher an. "Ein Drittel haben wir erreicht, die restlichen zwei Drittel liegen noch vor uns." Dabei will der Manager den Konzern mit seinen rund 400.000 Mitarbeitern weiter kräftig umbauen. "Wir werden unser Portfolio aktiv arrondieren." Dazu gehörten sowohl Zukäufe als auch der Abschied von bestehenden Geschäften. Löscher machte klar, dass sich Siemens auch aus Gemeinschaftsfirmen wie dem Netzwerkbauer Nokia Siemens Networks verabschieden werde.

Wie berichtet, wechselt die bisherige Österreich-Chefin von Siemens, Brigitte Ederer, mit 1. Juli in die Konzernzentrale nach München und wird Europa- und Personalchefin. Sie versuchte zuletzt, alle Gerüchte zu entkräften, Siemens wolle seine Österreich-Tochter stärker an die Kandare nehmen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-06-24 17:39:50
Letzte Änderung am 2010-06-24 17:40:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wolle boomt - nur in Österreich nicht
  2. "America first" für Apple
  3. Die Bitcoin-Party ist zu Ende
  4. Milch könnte wieder billiger werden
  5. Großauftrag bewahrt Airbus 380 vor dem Aus
Meistkommentiert
  1. Ederer vor Ablöse als Aufsichtsratschefin
  2. "Man würde sich als Steuerzahler mehr erwarten"
  3. Preise in Österreich stiegen stärker als im Euroraum
  4. Europas Müllhalde schließt
  5. Bruck an der Leitha als Brücke nach Russland

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung