• vom 13.01.2012, 16:34 Uhr

International

Update: 14.01.2012, 11:33 Uhr

Euro

Österreich verliert Top-Bonität AAA




  • Artikel
  • Kommentare (11)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Auch Frankreich wird herabgestuft
  • EU ist empört über Vorgangsweise der Ratingagentur Standard & Poors.

Wien/Brüssel. Ein bisschen hatte es den Anschein, als ob die US-Ratingagentur Standard & Poors "Freitag, den 13." extra dafür auswählte: In einem Rundumschlag wurden mehrere Euro-Länder herabgestuft. Österreich verliert demnach die Top-Bonität AAA ("Triple A").
Auch Frankreich muss sich von seiner Top-Kreditwürdigkeit verabschieden.

Österreich und Frankreich fielen um eine Stufe auf AA+. Auch Italien, Spanien, Portugal, Zypern, Malta, die Slowakei und Slowenien erhielten schlechtere Noten. Dabei rutschten Italien, Spanien und Portugal bei S&P sogar um zwei Stufen ab. Das dürfte es schwerer und teurer machen, sich frisches Geld am Kapitalmarkt zu leihen. Damit steigt der Druck auf ganz Europa. Außerdem wurden mit Ausnahme Deutschlands und der Slowakei alle EU-Staaten auf negativen Ausblick gesetzt.

Links

Werbung

In der Wiener Regierung herrscht Unverständnis über die Maßnahme der Ratingagentur. Bundeskanzler Werner Faymann (S) und Vizekanzler Michael Spindelegger (V) haben die Abstufung der Bonität Österreichs durch Standard & Poor's am Freitagabend als unverständlich bezeichnet, und zwar in mehrfacher Hinsicht. In einer gemeinsamen Pressemitteilung sprachen sie von einem Alleingang, verwiesen auf das Festhalten der Agenturen Moody's und Fitch am Triple-A-Rating und kritisierten die ungleiche Behandlung einzelner Eurozonen-Mitgliedsstaaten durch S&P.

Auch in der EU in Brüssel gibt es Kopfschütteln und Kritik am Vorgehen der Agentur. Welche Auswirkungen diese Herabstufungen haben werden, ist erst am Montag zu sehen. Kurz vor der Veröffentlichung der Ergebnisse am Freitag Abend gab der Euro jedenfalls fühlbar nach, auch die Aktienmärkte verloren weltweit deutlich.

Österreich verliert seine Top-Bonität vor allem wegen des Osteuropa-Risikos seiner Banken, war zu hören. Normalerweise macht eine solche Abstufung die Kredite auf die Staatsschulden teurer. Betroffen davon sind auch die Asfinag und die ÖBB.

Die Vorgangsweise der Ratingagenturen befeuert in Europa die Kritik an diesen Institutionen. Im EU-Parlament gibt es ja Vorschläge zu deren Regulierung, die weit über jene der EU-Kommission hinausgehen würden.

Ein schlechteres Rating kann - muss aber nicht - für die betroffenen Länder höhere Finanzierungskosten in Form steigender Zinsen nach sich ziehen.

Kritik aus China

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Euro, Ratingagenturen, Triple A

11 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-01-13 16:34:32
Letzte nderung am 2012-01-14 11:33:01



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Airbnb fasst in Afrika zunehmend Fuß
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Voestalpine sieht sich als Jobmotor für die Steiermark
  4. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
  5. "Bio für alle ginge sich dreimal aus"
Meistkommentiert
  1. "Bio für alle ginge sich dreimal aus"
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Betriebsrat von Air Berlin rechnet mit Kündigungswelle
  4. 18 Monate für Rathgeber im Finanzskandal-Prozess
  5. Bawag reicht Scheidung von Post ein

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung