• vom 28.04.2010, 09:59 Uhr

International

Update: 16.11.2010, 14:21 Uhr

Griechenland in der Krise




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

Alles fing mit den aufgeflogenen Bilanzfälschungen Griechenlands auf. Das Land ist schwer überschuldet. Die Eurozone griff den Hellenen mit einem milliardenschweren Rettungspaket unter die Arme. Griechenland musste dafür ein rigides Sparpaket schnüren.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-04-28 09:59:00
Letzte Änderung am 2010-11-16 14:21:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwachpunkt Eurozone
  2. Hungere dich hoch
  3. 22 "bob"-Klauseln unzulässig
  4. Die Telekom-Milliarde ist da
  5. Spar wegen Preisabsprachen verurteilt
Meistkommentiert
  1. Bankomatkarten ab Dezember außerhalb Europas und USA gesperrt
  2. Ein Kärntner will Muslime "zinslos glücklich" machen
  3. Schwachpunkt Eurozone
  4. "Sparzwang für fünf Jahre aufheben"
  5. Berliner-Flughafen eröffnet nicht vor Mitte 2017

Werbung



Quiz



Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 26.11.2014: Gedenken an die Opfer der Terroranschläge im indischen Mumbai vor sechs Jahren. Es wurden mehr als 160 Menschen getötet.

Werbung