• vom 28.04.2010, 09:59 Uhr

International

Update: 16.11.2010, 14:21 Uhr

Griechenland in der Krise




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

Alles fing mit den aufgeflogenen Bilanzfälschungen Griechenlands auf. Das Land ist schwer überschuldet. Die Eurozone griff den Hellenen mit einem milliardenschweren Rettungspaket unter die Arme. Griechenland musste dafür ein rigides Sparpaket schnüren.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2010-04-28 09:59:00
Letzte Änderung am 2010-11-16 14:21:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Geister, die sie riefen
  2. Australischer Fonds landet in Wien
  3. Steht Produktion von Nordseeöl vor abruptem Ende?
  4. Milliarden-Klage gegen Bayern
  5. Widerstand gegen Nicaragua-Kanal
Meistkommentiert
  1. Kein Fest für Händler
  2. "Systemversagen liegt auf der Hand"
  3. Die Geister, die sie riefen
  4. Putins Rüstungsindustrie boomt
  5. Novomatic muss Spielsüchtigem 437.950 Euro zahlen

Werbung



Quiz



Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt. Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

 Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden. Nette Begrüßung: Der französische Finanzminister Michel Sapin (r.) und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zu Beginn der Verhandlungen beim Ecofin-Treffen in Brüssel.

Werbung