• vom 04.12.2015, 20:33 Uhr

International

Update: 04.12.2015, 21:20 Uhr

Fairtrade

Das Schoko-Gold




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Seifert aus Abidjan

  • Vom fairen Handel mit Afrika.

Mit Kakao lassen sich hervorragende Geschäfte machen, doch die Bauern in Afrika profitieren nur wenig. Kooperativen in Côte d’Ivoire setzen daher immer stärker auf Fairtrade. - © Fairtrade/Luc Gnago

Mit Kakao lassen sich hervorragende Geschäfte machen, doch die Bauern in Afrika profitieren nur wenig. Kooperativen in Côte d’Ivoire setzen daher immer stärker auf Fairtrade. © Fairtrade/Luc Gnago

Abidjan. Kuakou N’Goran sitzt unter einem Kakaobaum auf seiner Plantage und plaudert über sein Leben, sein Dorf Tiemokokro und das Kakaogeschäft.

N’Goran hat 18 Kinder mit zwei Frauen und genießt als Dorfweiser bei den Bewohnern besonderen Respekt. Der Mann ist 66 Jahre alt - wobei, wer weiß das schon so genau, haben doch seine Eltern es verabsäumt, für ihn eine Geburtsurkunde ausstellen zu lassen.


In Tiemokokro, dem kleinen Dorf in Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste), in dem N’Goran seine Plantage und sein Häuschen hat, leben die meisten Bauern vom Kakao-Anbau. Das Dorf bringt den geernteten Kakao zur Kakaokooperative CANN (Agricole N’Zrama de N’Douci en Côte d’Ivoire) und CANN beliefert ausschließlich Geschäftspartner, die sich dem Fairtrade-Gedanken verschrieben haben. Fairtrade, das sei eine gute Sache, sagt Koakou N‘Goran, die Bauern erhielten zusätzlich zum Verkaufserlös eine Prämie, auch Arbeitsmittel wie Stiefel und Macheten und zudem finanziere Fairtrade Projekte im Dorf - Tiemokokro ist etwa für seine Schule bekannt, in die Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Gegend kommen. Vorher habe ein libanesischer Händler den Kakao im Dorf aufgekauft, sagt N’Goran, doch es gab weder Prämien noch Gelder für die Schule und auch keine Arbeitshilfsmittel. Dass das Dorf nun an die Kooperative verkaufe, "lohnt sich für uns alle", sagt er in der lokalen Sprache Baoulé.

051208unten_web.indd

© Iris.Friedenberger 051208unten_web.indd© Iris.Friedenberger

400.000 Dollar an Fairtrade-Geldern gehen jedes Jahr an die Kooperative CANN mit ihren 700 Bauern. Ein Bauer wie Kuakou N’Goran verdient mit seinen Kakaobohnen rund 2500 Euro im Jahr, Kuakou baut zudem Maniok, Bananen, Obst und Gemüse für den eigenen Bedarf an - was die Familie nicht benötigt, wird verkauft. Für Wohlstand reicht dieses Geld bei Weitem nicht, wer im Dorf ein Fahrrad oder einen Motor-Scooter besitzt, gilt bereits als reich. Einen Luxus besitzen allerdings die meisten Familien: Ein Mobiltelefon (wohlgemerkt kein Smartphone).

N’Goran ist stolz darauf, dass alle seine Kinder zur Schule gehen. "Bildung ist in der heutigen Zeit wichtig wie noch nie. Ich habe mein ganzes Leben lang bedauert, dass sich meine Familie es sich nicht leisten konnte, mich in die Schule zu schicken", sagt N’Goran. Die Schule in Tiemokokro ist für die Dorfbewohner gratis, die Bücher finanziert der Staat, aber die Schuluniformen müssen die Eltern bezahlen. Für die meisten Familien, für die das Geld meist knapp ist, ist die Schuluniform eine nicht unbedeutende Investition.

Ernte in den Kakao-Plantagen
Die Arbeit in der Plantage ist alles andere als einfach, die Temperatur beträgt fast das ganze Jahr um die 30° Celsius, gepaart mit der hohen Luftfeuchtigkeit ist das Klima schweißtreibend, selbst wenn man keiner Feldarbeit nachgehen muss.

Zuerst werden die im Schnitt rund 500 Gramm schweren Kakao-Früchte vom Baum geschlagen, wobei die Feldarbeiter darauf achten müssen, den Baum nicht zu verletzen, da die Blüten, aus denen dann die Kakaofrüchte hervorgehen, direkt aus dem Stamm entspringen.

Die Frucht wird mit einem Holzknüppel-Schlag geöffnet, das weiße Fruchtfleisch aus den Früchten entnommen. Diese weißen Kakaobohnen und das sie umgebende Fruchtfleisch haben noch wenig mit dem Kakao-Aroma gemein, der sich erst später nach der Fermentation und dem Trocknen einstellt.

Bei der Fermentierung werden die frisch geernteten Kakaobohnen auf ein Bananenblatt gelegt und abgedeckt, das Ganze beginnt dann in der Hitze recht rasch zu gären und erwärmt sich dabei auf über 40° Celsius.

Nachdem der Gärvorgang beendet ist, werden die Kakaobohnen getrocknet, nach dem Trocknungsvorgang stellt sich die charakteristische schokoladige, hellbraune Farbe ein.

Kakaobauer Nestor Yao steht an einer riesigen Tischkonstruktion im Dorf Tiemokokro und streicht mit einer Art Glättkelle über die in der glutheißen Sonne trocknenden Kakaobohnen. Der Trocknungsvorgang sei für die Qualität der Bohnen entscheidend, sagt Yao, zudem würde nur vollständig trockene Ware von der Kooperative angekauft. Eine Woche müssen die Bohnen trocknen und verlieren dabei die Hälfte des Gewichts. Sind Bohnen beim Trocknen Schwarz geworden, sind sie verdorben und werden aussortiert.

Yao findet, dass europäische Konsumenten mehr für die Schokolade bezahlen sollten und er ist der Meinung, dass die Bauern in Côte d’Ivoire nicht genug für ihre Mühe entlohnt werden: "Wenn ihr in Europa mehr für die Schokolade bezahlt, bekommen wir hoffentlich bald mehr für unsere harte Arbeit in den Kakaoplantagen."

An der Schokolade verdienen die Bauern nur einen geringen Teil, nur sechs Prozent des Erlöses aus einem Schokoriegel gehen an die Kakaobauern (1980 betrug dieser Anteil noch 16 Prozent), der Rest geht an die Zwischenhändler, Hersteller der restlichen Schokoladebestandteile (Milchpulver, Palmöl, Zucker), Produzenten und den Handel.

Das globale Geschäft mit dem Kakao
Der Kakaohandel ist ein globales Geschäft, Firmen wie Cargill, Archer Daniels Midland Company (ADM), Olam International Limited, Barry Callebaut, Ferrero oder Nestlé spielen dabei eine zentrale Rolle. Der für Europas Handelspartner relevante Preis für Rohkakao wird in London fixiert, wer Kakao aus der Elfenbeinküste exportieren will, braucht eine Exportlizenz der Regierung und muss den Kakaobauern und -kooperativen einen Mindestpreis garantieren.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-12-04 20:20:08
Letzte ─nderung am 2015-12-04 21:20:18



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Im Teufelskreis
  4. Im Schatten des US-Protektionismus
  5. Die Furcht vor Trumps Grollen gegen die WTO
Meistkommentiert
  1. Trendwende am Arbeitsmarkt
  2. Im Teufelskreis
  3. Nun ist ein Dreier vor dem Komma
  4. Wieder Ablehnungsantrag gegen Buwog-Richterin
  5. Fiskalrat fordert Sparbudget

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung