• vom 02.03.2016, 12:17 Uhr

International

Update: 02.03.2016, 12:26 Uhr

Diesel-Skandal

VW darf in Deutschland hoffen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Rückgabe-Verfahren vor Gericht dürfte für den Autohersteller positiv verlaufen.

Bochum. Volkswagen kann aufatmen: Nach der ersten Einschätzung eines Richters kommt auf den vom Abgasskandal erschütterten Autobauer in Deutschland wohl keine Rückgabewelle betroffener Fahrzeuge zu. Die Mängel an einem VW Tiguan mit manipulierten Abgaswerten seien nicht so erheblich, dass der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten könne, sagte Richter Ingo Streek am Mittwoch vor dem Landgericht Bochum. Dort will ein Kunde eines VW-Autohauses die Rückgabe des betroffenen Wagens erzwingen.

Der VW-Fahrer könne seinen Wagen nutzen, auch wenn er mehr Schadstoffe ausstoße, als der Kunde "mit seinem grünen Gewissen" vereinbaren könne, sagte der Richter: "Ich komme zu dem Ergebnis, dass die Pflichtverletzung der Beklagten nicht so erheblich ist, dass sie zum Rücktritt führt", betonte er. Ob diese Einschätzung aber in ein Urteil mündet, ist offen: Der VW-Kunde, ein Geschichtsprofessor, und das Autohaus wollen einen Vergleich versuchen. Gelingt dies nicht, will Richter Streek am 16. März eine Entscheidung verkünden.

Berufung wahrscheinlich

Kommt es nicht zum Vergleich und urteilt das Gericht tatsächlich im Sinne der ersten Einschätzung Streeks, will Kläger-Anwalt Dietrich Messeler die nächsthöhere Instanz anrufen - dann könnte der Fall letztlich sogar beim Bundesgerichtshof landen. Messler sagte, neben den falschen Abgaswerten leide sein Mandant auch darunter, dass sein bislang über rund 19.700 Kilometer genutztes Fahrzeug faktisch unverkäuflich sei. "Das zeigt die Erheblichkeit", betonte er. Sein Mandant wolle sich von dem Wagen trennen und nicht warten, bis Volkswagen den Mangel durch eine Nachrüstung behoben habe.

Der Anwalt des Autohauses bot indes als Vergleichsvorschlag an, dass der Händler den Wagen im Rahmen des Kaufs eines Neufahrzeuges zu einem "marktgerechten Preis" zurücknimmt. Schließlich sei der Professor ein guter Kunde des Händlers. Beide Seiten wollen nun über diesen Ausweg reden. Gelingt ihnen bis Mitte März keine Einigung, kommt es zum Urteil - und dann auch zum für andere VW-Kunden interessanten Gang durch die Instanzen.

Sammelklagen in den USA

In vielen Ländern sehen sich VW-Besitzer durch den Abgasskandal geschädigt. Der VW-Konzern selbst ist in den USA mit Sammelklagen konfrontiert und muss dort mit milliardenschweren Strafen rechnen. Das US-Justizministerium hatte die Wolfsburger wegen Verstößen gegen Umweltgesetze auf bis zu 46 Milliarden Dollar verklagt. Auch in anderen Ländern munitionieren sich Anwälte für Schadensersatzklagen. Anleger sehen sich geschädigt, weil die VW-Aktie durch den Abgas-Skandal massiv an Wert verloren hat.

Werbung




Schlagwörter

Diesel-Skandal, Volkswagen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-03-02 12:22:50
Letzte ─nderung am 2016-03-02 12:26:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Urlaubsdestination Türkei im freien Fall
  2. Preiserhöhung würde Konsum stark eindämmen
  3. Starkes Ländle, schwaches Wien
  4. Postbus-Chef Eder geht
  5. Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure
Meistkommentiert
  1. Preiserhöhung würde Konsum stark eindämmen
  2. Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure
  3. Immobilienskandal um Wladimir Putins Ex-Frau
  4. Österreich profitiert kaum von Europas Investitionsboom
  5. Hellö und Goodbye

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung