• vom 28.11.2016, 12:03 Uhr

International

Update: 28.11.2016, 12:36 Uhr

Brexit

EZB erwartet Umzug vieler Londoner Banken




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Etliche Institute haben bereits bei der EZB vorgefühlt.

Der Ausstieg aus der EU wird viele Londoner Banken zum Umzug in den Euro-Raum bewegen. - © APAweb / Reuters, Toby Melville

Der Ausstieg aus der EU wird viele Londoner Banken zum Umzug in den Euro-Raum bewegen. © APAweb / Reuters, Toby Melville

Frankfurt. Die Europäische Zentralbank stellt sich wegen des Brexit-Votums auf den Umzug von Londoner Geldhäusern in die Euro-Zone ein. Die EZB-Bankenaufsicht werde sich 2017 intensiv mit den Folgen des britischen Referendums beschäftigen, sagte EZB-Generaldirektor Korbinian Ibel am Montag bei einer Finanzkonferenz in Frankfurt.

Dabei gehe es auch um die Frage, "wie wir Prozesse entsprechend schlank und pragmatisch gestaltet können, sollte eine große Anzahl an Banken an unsere Tür klopfen und Lizenzen im SSM/Euro-Raum beantragen". Die EZB ist im Rahmen der einheitlichen europäischen Bankenaufsicht (SSM) seit November 2014 für die Kontrolle der größten Geldhäuser in der Euro-Zone zuständig.

Banken fragen nach

Viele in London beheimatete Banken haben wegen des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU bereits bei der EZB vorgefühlt. Politiker und Banker in Deutschland stellen sich ab 2017 auf den Zuzug von Banken aus Großbritannien ein. Finanzkreisen zufolge erwägt unter anderem die US-Bank Goldman Sachs, Geschäfte nach Frankfurt zu verlegen und sich von der EZB beaufsichtigen zu lassen.

Weitere Aufsichtsschwerpunkte der EZB 2017 seien die Profitabilität der Banken, der Einsatz interner Modelle und der Abbau fauler Kredite, sagte Ibel. Auch bei der IT gebe es noch Handlungsbedarf, obwohl Banken in diesem Bereich viel Geld in die Hand genommen hätten. "Wir sehen viele Defizite, die da noch sind - trotz der Investitionen der letzten Jahre."

Werbung



Schlagwörter

Brexit, Finanzmarkt, EZB

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-28 12:15:32
Letzte Änderung am 2016-11-28 12:36:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Viel "Wut und Verzweiflung" bei Niki
  2. "Wir brauchen schnell eine gute Lösung"
  3. 3,5 Milliarden Euro für Infrastruktur
  4. Neuer Rekordstand bei offenen Stellen in Deutschland
  5. Stimmung in Industrie erstmals besser als vor Finanzkrise
Meistkommentiert
  1. Organisierte Verantwortungslosigkeit
  2. 3,5 Milliarden Euro für Infrastruktur
  3. Neuer Rekordstand bei offenen Stellen in Deutschland
  4. Dank Verschrottungsprämie zur neuen Stickoxidschleuder
  5. Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung