• vom 03.01.2017, 20:53 Uhr

International

Update: 03.01.2017, 21:05 Uhr

Workoholics

"Wie Hunde an der elektronischen Leine"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Schmölzer

  • Viele Angestellte sind 24/7 erreichbar. Frankreich will das stoppen: Die Folgekosten sind zu hoch.

Ist Abschalten bald die angesagte Form der Selbstoptimierung?

Ist Abschalten bald die angesagte Form der Selbstoptimierung? Ist Abschalten bald die angesagte Form der Selbstoptimierung?

Wien. "Arbeitnehmer verlassen zwar physisch das Büro, aber ihre Arbeit lassen sie nie zurück. Sie hängen wie Hunde an einer Art elektronischen Leine", formuliert es Benoit Hamon, Politiker der französischen Parti Socialiste. Was für Frankreich gilt, stimmt im Fall Deutschland umso mehr: Laut Umfrage checkt dort fast jeder zweite Berufstätige nach Dienstschluss seine beruflichen E-Mails. Etwa jeder Dritte hat in seinem letzten Urlaub mindestens einmal in die Dienstmails geschaut. In Frankreich ist ein Drittel der höheren Angestellten rund um die Uhr erreichbar.

In Österreich ist die Lage ähnlich: "Aus meiner Berufspraxis weiß ich, dass Anrufe von Arbeitgebern während der Freizeit von Arbeitnehmern weit verbreitet sind. Ich kenne Menschen, die noch um 23 Uhr Aufträge erhalten", sagt Wolfgang Mazal, Professor für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Wien.

Werbung

Die ständige Erreichbarkeit, eine neue Form von unbezahlten Überstunden und eine neue Form der Schwarzarbeit: Laut Statistik des deutschen Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung leisteten deutsche Berufstätige im vergangenen Jahr eine Milliarde unbezahlte Überstunden. Es gehört zum guten Ton, spätnachts zum Handy zu greifen oder Mails zu checken. Die Chefs registrieren diesen Aufwand ihrer Mitarbeiter kaum.

Frankreich zieht Notbremse
Die Folgen sind fatal. Längst ist erwiesen, dass die Leistungsfähigkeit spätestens nach zehn Stunden Arbeit rapide abnimmt und die Zahl folgenschwerer Fehlentscheidungen zunimmt. Von den Kosten berufsbedingter psychischer Zusammenbrüche gar nicht zu reden. Frankreich hat jetzt die Notbremse gezogen: Arbeitnehmern wird grundsätzlich das Recht eingeräumt, Smartphones für berufliche Zwecke nach Dienstschluss abzuschalten und damit alle beruflichen Mails und Telefonate zu ignorieren. Das gilt für Unternehmen mit mehr als 50 Arbeitnehmern. Allerdings: In welchem Umfang die Unternehmen das "Recht auf Abschalten" verankern, soll zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmervertretern ausgehandelt werden.

In Österreich muss der Arbeitnehmer während seiner Abwesenheit nicht dafür sorgen, für Chef oder Kollegen erreichbar zu sein. Rufbereitschaft kann laut Arbeitsrechtler Mazal vereinbart werden, muss aber abgegolten werden. So steht es auf dem Papier, doch das ist geduldig, weiß Mazal.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-03 17:59:06
Letzte ─nderung am 2017-01-03 21:05:50



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
  2. Mehr Milch am Markt
  3. Wolford drückt beim Sparen aufs Tempo
  4. IG Metall lässt bei Kritik an Thyssen-Tata-Plänen nicht locker
  5. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
Meistkommentiert
  1. "Bio für alle ginge sich dreimal aus"
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Betriebsrat von Air Berlin rechnet mit Kündigungswelle
  4. 18 Monate für Rathgeber im Finanzskandal-Prozess
  5. Bawag reicht Scheidung von Post ein

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung