• vom 29.01.2017, 16:58 Uhr

International

Update: 29.01.2017, 17:04 Uhr

Drohung

Lufthansa warnt Piloten




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Bei einem zu hohen Lohnabschluss mit dem Aufbau einer neuen Fluggesellschaft

Abgesehen von dem Lohntarifvertrag gibt es zwischen Lufthansa und Piloten noch eine Reihe von weiteren Vereinbarungen. - © APAweb/AFP/dpa, Arne Dedert

Abgesehen von dem Lohntarifvertrag gibt es zwischen Lufthansa und Piloten noch eine Reihe von weiteren Vereinbarungen. © APAweb/AFP/dpa, Arne Dedert

Frankfurt. Die Lufthansa droht den Piloten bei einem zu hohen Lohnabschluss mit dem Aufbau einer neuen Fluggesellschaft innerhalb des Konzerns. Man müsse dann darüber nachdenken, anstehende Investitionen nicht mehr in die Lufthansa-Kerngesellschaft zu lenken, sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister der Nachrichtenagentur dpa in einem Interview am Sonntag. Neue Flugzeuge könnten unter Umständen künftig nicht mehr in eine Gesellschaft kommen, die ihre Wettbewerbsfähigkeit verloren habe und nicht reformfähig sei.

Die Aussagen des Lufthansa Top-Managers fallen in eine heikle Zeit. Derzeit geht die Schlichtung im Tarifkonflikt um die Gehälter von 5400 Piloten der Lufthansa in die heiße Phase. Bis Dienstag soll ein Ergebnis feststehen. Die Pilotenvereinigung Cockpit wirft Hohmeister vor, den laufenden Vermittlungsprozess unter Leitung von Ex-Diplomat Gunter Pleuger zu beeinflussen. "Mir ist kein Vorgang bekannt, bei dem ein Schlichter so unter Druck gesetzt wird", sagte ein Cockpit-Sprecher zu Reuters.

Abgesehen von dem Lohntarifvertrag gibt es zwischen Lufthansa und Piloten noch eine Reihe von weiteren Vereinbarungen. So hat sich das Unternehmen etwa verpflichtet, auf Flugzeugen seiner Kernmarke mit dem Kranich ausschließlich Flugzeugführer einzusetzen, die nach dem gut dotierten Konzerntarifvertrag bezahlt werden. Mittlerweile sieht das Management dadurch aber seine Handlungsfreiheit eingeschränkt.

Deshalb sei eine Möglichkeit, neue Flugzeuge nicht bei der Lufthansa selbst, sondern bei anderen Konzerngesellschaften aufzunehmen, bei denen der Konzerntarifvertrag nicht gelte, sagte Hohmeister. "Man kann aber auch über eine Lufthansa-nahe Neugründung nachdenken. Da darf man dann vielleicht nicht Lufthansa draufschreiben, aber sicher etwas Ähnliches." Lufthansa schrumpft in ihrer Kernmarke bereits seit drei Jahren, weil viele Strecken auf die Billigtochter Eurowings übergingen.





Schlagwörter

Drohung, Lufthansa

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-29 17:03:08
Letzte ─nderung am 2017-01-29 17:04:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Für Niki tickt die Uhr
  3. Niki-Slots bleiben vorerst aufrecht
  4. Dicke und kleine Fische
  5. Chinas nächster Coup?
Meistkommentiert
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Chinas nächster Coup?
  3. Im Teufelskreis
  4. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  5. Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung