• vom 06.02.2017, 11:17 Uhr

International

Update: 06.02.2017, 11:21 Uhr

Überhitzung

Südkorea verschärft nach Bränden Akku-Regeln bei Smartphones




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Nach dem Samsung Galaxy Note-Disaster sollen geplanten Maßnahmen die staatliche Produktionskontrolle stärken.

Nach ersten Bränden hatte Samsung im September zunächst eine Austauschaktion für sein Vorzeigegerät Note 7 eingeleitet.  

Nach ersten Bränden hatte Samsung im September zunächst eine Austauschaktion für sein Vorzeigegerät Note 7 eingeleitet.  © APAweb/REUTERS, Kim Hong-Ji Nach ersten Bränden hatte Samsung im September zunächst eine Austauschaktion für sein Vorzeigegerät Note 7 eingeleitet.  © APAweb/REUTERS, Kim Hong-Ji

Seoul. Nach den Bränden bei Samsungs Smartphone Galaxy Note 7 will Südkoreas Regierung die Sicherheitsrichtlinien für Lithium-Ionen-Akkus verschärfen.

Die Behörde für Technologie und Standards (KATS) kam jetzt nach eigenen Untersuchungen mit dem koreanischen Testlabor wie schon zuvor Samsung und unabhängige Experten im Jänner zu dem Schluss, die Akkus hätten offensichtlich für die Überhitzungsgefahr bei den Note 7 gesorgt.

In den Tests sei bei der Hardware und Software des Smartphones selbst dagegen nichts Ungewöhnliches gefunden worden, teilte das Ministerium für Handel, Industrie und Energie am Montag mit.

Die geplanten Maßnahmen sollen die staatliche Produktionskontrolle stärken, bevor ein fertiges Smartphone in den Handel gehe, hieß es. Die Akku-Hersteller sollen künftig Produktproben vorlegen. Auch für die Smartphones und andere Mobil-Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus sollen künftig mehr Sicherheitstests durchgeführt werden.

Die Tester fanden Probleme bei den Produkten von zwei Unternehmen, die Samsung Electronics mit Batterien belieferten, einschließlich der Schwesterfirma Samsung SDI und des chinesischen Herstellers Amperex Technology Ltd (ATL). Nach ersten Bränden hatte Samsung im September zunächst eine Austauschaktion für sein Vorzeigegerät Note 7 eingeleitet. Nachdem aber auch vermeintlich sichere Ersatzgeräte in Brand gerieten, stellte das Unternehmen die Produktion und den Verkauf des Modells komplett ein.

Werbung



Schlagwörter

Überhitzung, Akkus, Smartphones

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-06 11:19:01
Letzte nderung am 2017-02-06 11:21:32



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr Milch am Markt
  2. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
  3. Wolford drückt beim Sparen aufs Tempo
  4. IG Metall lässt bei Kritik an Thyssen-Tata-Plänen nicht locker
  5. Countdown für Alitalia
Meistkommentiert
  1. "Bio für alle ginge sich dreimal aus"
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Go Home, Onkel Sam!
  4. GM und Ford eröffnen die Jagd auf Tesla
  5. Betriebsrat von Air Berlin rechnet mit Kündigungswelle

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung