• vom 20.03.2017, 17:44 Uhr

International

Update: 20.03.2017, 17:46 Uhr

Ferdinand Piëch

VW-Eignerfamilien treiben Kauf von Piëch-Anteilen voran




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Übernahme des gut 1,1 Milliarden Euro teuren Aktienpakets soll in den nächsten Wochen abgeschlossen werden.



Wolfsburg. (apa/reuters) Die VW-Eignerfamilien Porsche und Piëch wollen die endgültige Trennung vom im Streit ausgeschiedenen Firmenpatriarchen Ferdinand Piëch (Bild) möglichst rasch über die Bühne bringen. "Die Verhandlungen sind ernsthaft", berichtete ein Eingeweihter der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. "Die Familien Porsche und Piëch wissen, wie sie das finanzieren." Der Insider rechnet damit, dass die Übernahme des gut 1,1 Milliarden Euro teuren Aktienpakets in den nächsten Wochen abgeschlossen wird, womöglich noch im März.

Das "Handelsblatt" berichtete, die Verhandlungen darüber seien weit fortgeschritten. Bereits in den nächsten Tagen sollten Piëchs Anteile dem Vernehmen nach in die Hände anderer Mitglieder des Familienclans übergehen. Die Porsche-Holding, über die die Familien gut 52 Prozent an dem Wolfsburger Autobauer halten, äußerte sich nicht.

Werbung

Die Porsche SE hatte am Freitag mitgeteilt, die Familien verhandelten mit Piëch über einen "wesentlichen Anteil" seiner Beteiligung. Er besitzt über Stiftungen insgesamt 14,7 Prozent der Stammaktien an der Porsche SE. Sollte eine Einigung über den Preis erzielt werden, würde der 79-jährige Enkel des "Käfer"-Konstrukteurs Ferdinand Porsche sein Lebenswerk hinter sich lassen. Der Österreicher hat das Wolfsburger Mehr-Markenimperium zunächst als Konzernchef und später als Aufsichtsratsvorsitzender zu dem gemacht, was es heute ist - ein weltumspannender Konzern mit mehr als 600.000 Beschäftigten und einem Umsatz von fast 220 Milliarden Euro. Piëch hatte vor fast zwei Jahren einen Streit mit dem damaligen Vorstandschef Martin Winterkorn losgetreten. Allerdings verlor Piëch diesen Streit überraschend und zog sich daraufhin im Groll von allen Ämtern zurück. Er behielt nur noch seinen Aufsichtsratssitz in der Porsche-Holding. "Piëch scheint zu Tode gekränkt nach seinem unfreiwilligen Abtritt im April 2015", sagte der Kenner der Familien. "Das dürften jetzt die Spätfolgen des Zerwürfnisses sein." Nach zahlreichen Konflikten hofften die Familien nun, dass mit Piëchs Ausscheiden Frieden einkehre.

Generationswechsel steht an
Sein Rückzug dürfte die Machtbalance zwischen den beiden Familienstämmen nicht aus dem Gleichgewicht bringen, glaubt der Kenner der Familien. Die Porsches hätten bereits ein leichtes Übergewicht. Für die Clan-Mitglieder habe dies jedoch nur geringe Bedeutung. "Das ist aus unserer Sicht nicht wirklich entscheidend, denn am Ende müssen die Familien einheitlich abstimmen." Dies sehe der Konsortialvertrag vor.

Langfristig dürfte Piëchs Ausscheiden einen Generationswechsel in den Familien einleiten. Bisher halten Wolfgang Porsche und Piëchs jüngerer Bruder Hans Michel Piëch die Fäden in der Hand. Es wird erwartet, dass der 73-jährige Porsche noch einige Zeit die Geschicke der Holding steuern wird, bis die Dieselkrise bei Volkswagen endgültig aufgearbeitet ist. Unter den Mitgliedern der vierten Familiengeneration gilt Ferdinand Oliver Porsche als derjenige mit den besten Chancen, seinen Onkel Wolfgang Porsche in einigen Jahren als Führungsfigur zu beerben. Neben ihm zählt als größter Einzelaktionär Daniell Porsche als einer derjenigen, die in Frage kommen. Auch Piëchs Nichte Louise Kiesling wird von Familienkennern eine stärkere Rolle zugetraut.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 17:27:05
Letzte ─nderung am 2017-03-20 17:46:56



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Massive Probleme ohne Deutschkenntnisse
  2. Angespannte Entspannung
  3. Es wird wieder gespart
  4. Das Pfund auf wackeligen Beinen
  5. Extrem konzentriert
Meistkommentiert
  1. Europas Banken erzielen hohe Gewinne in Steueroasen
  2. Jetzt nur nicht nachlassen
  3. Bill Gates führt Milliardärsliste an
  4. Gammelfleischskandal erschüttert Brasilien
  5. Trump gefällt jetzt Boeing

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung