• vom 20.03.2017, 21:14 Uhr

International


Deutschland

Merkel und Abe sprechen sich für Freihandel aus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe haben ein energisches Plädoyer für Freihandel in der Welt abgegeben. Zur Eröffnung der Cebit-Messe in Hannover sprachen sich beide für einen raschen Abschluss des EU-Japan-Freihandelsabkommens aus. Ohne die neue US-Regierung von Donald Trump namentlich zu erwähnen, setzten sich beide von protektionistischen Tendenzen ab. "In Zeiten, wo wir über freien Handel, offene Grenzen, demokratische Werte mit vielen streiten müssen, ist es ein gutes Zeichen, dass Japan und Deutschland darüber nicht streiten, sondern zum Wohle der Menschen die Zukunft gestalten", betonte Merkel. Deutschland fühle sich diesen Prinzipien auch als G20-Präsidentschaft besonders verpflichtet. Zuvor hatten die USA bei den G20-Finanzministern verhindert, dass sich die wichtigsten Industriestaaten in einer Erklärung für bisher geltende Standards wie Freihandel und Klimaschutz aussprechen konnten.

    Deutschland kann einer Studie zufolge von einem Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan enorm profitieren. Das BIP könne jährlich um bis zu 20 Milliarden Euro oder 0,7 Prozent höher ausfallen, hieß es in der am Montag veröffentlichten Untersuchung des Ifo-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Voraussetzung dafür sei ein ambitioniertes Freihandelsabkommen, bei dem auch alle Handelsbarrieren jenseits von Zöllen so weit reduziert würden wie im Schnitt aller bereits bestehenden Verträge. Gelinge dies nicht, seien deutlich geringere Impulse von 3,4 Milliarden Euro oder gut 0,1 Prozent zu erwarten.


    Die EU und Japan verhandeln derzeit und streben einen schnellen Abschluss des Abkommens an. Das gegenseitige Handelsvolumen belief sich 2016 auf etwa 125 Milliarden Euro. "Das Potenzial ist hierbei aber noch nicht ausgeschöpft", heißt es in der Studie.




    Schlagwörter

    Deutschland, Japan

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-20 19:00:04



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein Lauffeuer am See
    2. Private Bahn zwischen Wien und Prag
    3. IG Metall plant Widerstand gegen Siemens-Pläne
    4. Tesla-Chef Musk im Wettlauf mit der Zeit
    5. Begehrtes Gut Mobilfunkfrequenzen
    Meistkommentiert
    1. Steueroasen kosten EU-Staaten 60 Milliarden Euro
    2. Bitcoin sackt binnen 48 Stunden um 1000 Dollar ab
    3. ÖGB beschloss Streikfreigabe
    4. Mit Peitsche und ein wenig Zuckerbrot
    5. Mehr Züge und ein neuer Fahrplan

    Werbung



    Quiz


    Firmenmonitor







    Werbung


    Werbung