• vom 21.04.2017, 13:31 Uhr

International

Update: 21.04.2017, 14:54 Uhr

Verkehr

Ein Auto für Luft und Boden




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Fliegendes Auto kommt um 1,2 bis 1,5 Millionen Euro auf den Markt, die Entwicklung dauerte 25 Jahre.

Die Höchstgeschwindigkeit des Aeromobils beträgt 360 km/h in der Luft und 160 km/h auf der Straße. - © APAweb/AFP, AEROMOBIL

Die Höchstgeschwindigkeit des Aeromobils beträgt 360 km/h in der Luft und 160 km/h auf der Straße. © APAweb/AFP, AEROMOBIL

Bratislava. Das "Aeromobil 4.0" aus der Slowakei, dass erste kommerziell produzierte fliegende Auto der Welt, soll noch heuer auf den Markt kommen. Wie die Zeitung "Pravda" berichtete, wurde das Flugauto bereits von der Produktionsfirma AeroMobil bei einer Messe in Monaco präsentiert. Das zweisitzige Modell wird für 1,2 bis 1,5 Millionen Euro zu kaufen sein.

Laut Firmenchef Juraj Vaculik habe sein Team aus der Flug- und Autobranche damit die Grenzen des Möglichen neu definiert. Die Entwicklung hat immerhin 27 Jahre gedauert. Zunächst sollen nur 500 Stück auf den Markt kommen.

Information

 Kombination aus Auto und Kleinflugzeug

Beim "Aeromobil 4.0" handelt es sich um eine sechs Meter lange, zweisitzige Kombination aus Auto und Kleinflugzeug, die laut Hersteller alle notwendigen Vorschriften sowohl für den Straßen- als auch den Flugverkehr erfüllt. Das Auto wird mit Normalbenzin betrieben und ist mit eingeklappten Flügeln auf einem normalen Parkplatz zu parken.

Nach Aufklappen der Flügel mit einer Spannweite von 8,8 Metern genügt eine ebene Wiese und eine Geschwindigkeit von 130 km/h, um abzuheben. Vollgetankt kann das Flugauto 750 Kilometer weit fliegen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 360 km/h in der Luft und 160 km/h auf der Straße.

Das Aeromobil ist zudem mit einer Reihe von Sicherheitselementen ausgestattet, von Airbags bis hin zu einem Fallschirm. Dieser erwies sich als äußerst nützlich, als der Erfinder des Flugautos, Stefan Klein, 2015 bei einem Testflug in der Slowakei aus einer Höhe von 200 Metern abstürzte. Er schaffte es, den Fallschirm zu aktivieren und kam unverletzt davon.

Werbung




Schlagwörter

Verkehr

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 13:35:53
Letzte nderung am 2017-04-21 14:54:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Strache ist plötzlich der Alte"
  2. Immobilienskandal um Wladimir Putins Ex-Frau
  3. Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure
  4. Eine Schiene von London bis Yiwu
  5. Welche Regeln wollen wir?
Meistkommentiert
  1. Eine Schiene von London bis Yiwu
  2. Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure
  3. Chinas Drang nach Westen
  4. Ermittlungen nun auch gegen VW-Chef Müller
  5. Wirtschaftskammerpräsident verteidigt Gewerbeordnung

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung