• vom 14.08.2017, 13:56 Uhr

International

Update: 14.08.2017, 14:04 Uhr

Wirtschaft und Finanzen

Bitcoin steigt auf neues Rekordhoch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Am Montag hat die Digitalwährung die 4200-Dollar-Marke erreicht.

Kurs Bitcoin in Euro seit 2013.

Kurs Bitcoin in Euro seit 2013.© APAweb/APA Grafik Kurs Bitcoin in Euro seit 2013.© APAweb/APA Grafik

Frankfurt/Wien. Nach ihrer Aufspaltung befindet sich die Digitalwährung Bitcoin seit dem Wochenende auf einem neuen Rekordhöhenflug. Nachdem sie am Sonntag erstmals in ihrer Geschichte auf diversen Handelsplattformen über die Marke von 4.000 Dollar gestiegen war, erreichte sie am Montag ein Rekordhoch bei über 4.200 (3.559 Euro) Dollar. Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs damit vervierfacht.

Für den Erste-Bank-Chef Dörfler ist Bitcoin "ein spannendes Phänomen". Es sei "kein offizielles Zahlungsmittel und hoch spekulativ", warnte Dörfler gegenüber der Tageszeitung "Österreich" (Sonntag-Ausgabe). "Theoretisch kann der Wert morgen null sein. Wir raten unseren Kunden von einem Investment in Bitcoins jedenfalls ab."

Erst Anfang August hatte die Digitalwährung erstmals die 3.000-Dollar-Marke geknackt und danach weiter zugelegt. Die jüngsten Kursgewinne gehen einher mit der Aufspaltung der Digitalwährung in Bitcoin und Bitcoin Cash. Zudem wurden von der Bitcoin-Gemeinschaft technische Neuerungen verabschiedet, welche die zuletzt stark gefallene Geschwindigkeit bei Transaktionen mit dem Bitcoin wieder erhöhen sollen. Theoretisch könnten nun viel mehr Transaktionen bei angemessener Geschwindigkeit durchgeführt werden, sagt Arthur Hayes, Gründer der Bitcoinbörse BitMex. Dies treibe die Nachfrage nach oben.

Gutes Wochenende

Rätselhaft bleibt allerdings, warum am Wochenende ein rasanter Kursanstieg einsetzte, denn die Bitcoin-Aufspaltung war bereits zuvor umgesetzt worden. Bereits in der Vorwoche hatte es am Wochenende eine rasante Klettertour gegeben. Zuletzt wurden der Internetseite cryptocompare.com zufolge insbesondere japanische Yen gegen Bitcoin gehandelt. Der Anteil am gesamten Handelsvolumen lag demnach bei rund 47 Prozent. Weit abgeschlagen auf dem zweiten Platz lag der US-Dollar, der rund 22 Prozent zum Handel beitrug. Dahinter folgten der koreanische Won, der chinesische Yuan und der Euro.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung, die vor knapp zehn Jahren entstanden ist. Bitcoins werden in komplizierten Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt. Das Bitcoin-System nutzt dabei die sogenannte Blockchain-Technologie. Dabei handelt es sich um eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Unter anderem deshalb können die Kurse stark schwanken. Seitens der Deutschen Bundesbank gab es zuletzt Warnungen vor dem spekulativen Charakter der Digitalwährung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-14 13:58:12
Letzte ─nderung am 2017-08-14 14:04:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Im Schatten des US-Protektionismus
  4. Im Teufelskreis
  5. Die Furcht vor Trumps Grollen gegen die WTO
Meistkommentiert
  1. Trendwende am Arbeitsmarkt
  2. Im Teufelskreis
  3. Nun ist ein Dreier vor dem Komma
  4. Wieder Ablehnungsantrag gegen Buwog-Richterin
  5. Fiskalrat fordert Sparbudget

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung