• vom 17.08.2017, 12:37 Uhr

International

Update: 17.08.2017, 13:14 Uhr

Insolvenz

Lufthansa will Niki komplett übernehmen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Einigung um Übernahme von Air-Berlin-Fliegern könnte möglicherweise schon nächste Woche stattfinden.

Wie wird das Airline-Monopoly ausgehen? - © APAweb/dpa/Bernd Thissen

Wie wird das Airline-Monopoly ausgehen? © APAweb/dpa/Bernd Thissen

Wien/Berlin/Schwechat. Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin könnte schneller zerschlagen werden als bekannt. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (online) schreibt, sollen bereits morgen, Freitag, Verhandlungen mit der Lufthansa aufgenommen werden. Ein Abschluss zur Übernahme großer Teile der Strecken, Jets und Beschäftigten könnte schon nächste Woche stehen. Zudem wolle die Lufthansa die Air-Berlin-Tochter Niki ganz.

Die deutsche Mutter der AUA (Austrian Airlines) hat sich hinter den Kulissen bereits seit etwa einem Jahr auf eine Air Berlin-Pleite vorbereitet und dürfte nun einen detaillierten Ablaufplan abarbeiten. Demnach könne Air Berlin schon im September zerlegt sein, schreibt die "SZ" (Donnerstagmittag) unter Berufung auf Insider. Auch von Verhandlungen über das Wochenende hinweg war heute die Rede.

Die Lufthansa wolle im Idealfall etwa 90 Flugzeuge der Air Berlin übernehmen und unter der Marke Eurowings weiterbetreiben. Darin enthalten seien 38 Maschinen, die sie schon jetzt mitsamt Besatzungen mietet, bis zu 40 weitere Kurz- und Mittelstreckenjets sowie voraussichtlich die Mehrzahl der 17 Großraumflugzeuge, die Air Berlin auf Langstrecken vor allem von Düsseldorf aus einsetze. Die tatsächliche Zahl sei auch Verhandlungsgegenstand am Wochenende.

Dobrindt setzt auf Lufthansa

Die Lufthansa soll nach den Vorstellungen des deutschen Verkehrsministers Alexander Dobrindt den Löwenanteil der insolventen Air Berlin übernehmen. "Wir brauchen einen deutschen Champion im internationalen Luftverkehr", sagte der CSU-Politiker der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe).

"Deswegen ist es dringend geboten, dass Lufthansa wesentliche Teile von Air Berlin übernehmen kann." Wie die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft aufgeteilt wird, dürfte allerdings von den Kartellbehörden kritisch beäugt werden. Monopolfragen könnten "nicht mehr mit der rein regionalen Brille auf einzelne Standorte betrachtet werden", sagte Dobrindt dazu.

Bieterkampf ausgebrochen

Allerdings zeichne sich ein möglicher Bieterkampf um die Air-Berlin-Tochter Niki ab, die rund 20 der etwa 140 Flugzeuge der Air Berlin-Gruppe betreibt. Neben der Lufthansa werde auch der britischen Billigfluggesellschaft Easyjet Interesse an Niki nachgesagt, heißt es in dem Zeitungsbericht. Gestern war auch von einem Interesse von Condor die Rede.

Die Wiener Tochter gilt wegen ihrer niedrigen operativen Kosten und der vielen Start- und Landezeiten am Flughafen Düsseldorf für die Konkurrenz als besonders attraktiv. Da sie ein separates Unternehmen mit Sitz in Wien sei, ließe sie sich gut als Plattform für zusätzliche Maschinen nutzen, so die "SZ".





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-17 12:38:16
Letzte nderung am 2017-08-17 13:14:48



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Niki-Slots bleiben vorerst aufrecht
  2. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  3. Auch Nationalbank sieht Bund weiter Schulden machen
  4. Dicke und kleine Fische
  5. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
Meistkommentiert
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Chinas nächster Coup?
  3. Im Teufelskreis
  4. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  5. Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung