• vom 21.08.2017, 22:01 Uhr

International


Flugverkehr

Gläubiger beraten über Verkauf von Air Berlin




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Frankfurt. Der Gläubigerausschuss von Air Berlin tritt Insidern zufolge am morgigen Mittwoch zu seiner ersten Sitzung zusammen. Große Weichenstellungen seien dann aber noch nicht zu erwarten, sagten zwei mit dem Zeitplan vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Das fünfköpfige Gremium vertritt die Interessen der Gläubiger und muss einem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft oder von Teilen davon zustimmen.

    Dem Ausschuss gehört neben der deutschen Bundesagentur für Arbeit, einem Vertreter von Air Berlin und der Commerzbank auch ein Geschäftsführer der Lufthansa-Tochter Eurowings an. Sie hat 38 Maschinen mit Besatzungen von Air Berlin gemietet und wäre damit von einer Einstellung des Flugbetriebs stark betroffen.

    Werbung

    In der Zwischenzeit will die deutsche Regierung dem Eindruck entgegenwirken, die Lufthansa beim möglichen Kauf von Air Berlin zu bevorzugen. "Wir sind weder für noch gegen einen bestimmten Interessenten", betonte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums erneut. Ziel sei eine Lösung, die sowohl wettbewerbsrechtlichen Aspekten Rechnung trage als auch die Zukunft der Beschäftigten von Air Berlin im Blick habe. Jedenfalls sitze die Regierung bei den Verhandlungen der Fluggesellschaften nicht mit am Tisch.

    Nichtsdestotrotz hatte Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kurz zuvor in einem Interview dafür plädiert, dass größere Teile von Air Berlin an die Lufthansa gehen. Ähnlich hatte sich Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) geäußert.

    Das wiederum löste schon Kritik aus. So wirft der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl, der Air Berlin gemeinsam mit Partnern komplett übernehmen will, der Regierung vor, sie strebe zusammen mit der Lufthansa eine mit Steuergeldern finanzierte Lösung an, die eine Zerschlagung von Air Berlin bedeuten würde. Seiner Ansicht nach ist allerdings nicht ausgemacht, dass Air Berlin als Einzelgesellschaft keine Chance hätte.




    2 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-21 17:54:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Mehr Milch am Markt
    2. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
    3. IG Metall lässt bei Kritik an Thyssen-Tata-Plänen nicht locker
    4. Countdown für Alitalia
    5. Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt
    Meistkommentiert
    1. "Bio für alle ginge sich dreimal aus"
    2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
    3. Go Home, Onkel Sam!
    4. GM und Ford eröffnen die Jagd auf Tesla
    5. Betriebsrat von Air Berlin rechnet mit Kündigungswelle

    Werbung



    Quiz


    Firmenmonitor







    Werbung


    Werbung