• vom 22.08.2017, 17:44 Uhr

International

Update: 22.08.2017, 18:25 Uhr

Jackson Hole

Währungsmikado




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Lechner

  • Wenn sich diese Woche in den USA die Chefs der Notenbanken treffen, hat das auch Folgen für die EU.



Frankfurt/Washington. Ende August richten sich die Blicke der Finanzwelt fast schon traditionell gespannt auf eine Kleinstadt im US-Bundesstaat Wyoming. In Jackson Hole, wunderschön inmitten der Rocky Mountains gelegen, trifft sich die globale Finanzelite, um über die Weltwirtschaft zu beraten. Im Focus werden bei dem Treffen, das von Donnerstag bis Samstag stattfindet, besonders zwei Referenten stehen: die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, und Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank EZB. Die Spannung an den Märkten vor den Jackson-Hole-Treffen ist stets groß. Im Jahr 2014 etwa hat Draghi in seiner dortigen Rede angekündigt, die unerwünscht niedrige Inflation mit allen Mitteln zu erhöhen. Er hat damit das umstrittene Anleihenkaufprogramm der EZB eingeleitet. Kein Wunder, dass sich die Blicke der Börsianer bereits auf das Notenbankertreffen in den Rocky Mountains richten.

Blicke auf Yellen gerichtet
Und das, obwohl vor allem Draghi in den letzten Wochen bemüht war, Erwartungen, er werde ähnlich wie 2014 neue geldpolitische Signale senden - etwa eine Ankündigung, wann und wie die EZB den Ausstieg aus ihrem umstrittenen Anleihenkaufprogramm plant -, zu zerstreuen. Vergangene Woche sickerten Informationen von Insidern durch, wonach Draghis Ansprache keine große geldpolitische Rede sein werde, es werde vielmehr um langfristige Herausforderungen gehen. Dazu dürfte Draghi noch seine nicht unumstrittene ultralockere Geldpolitik anpreisen, die in Europa zu einem kleinen Wirtschaftsaufschwung geführt hat.

Werbung

Dennoch blicken die Anleger gespannt nach Jackson Hole - traditionell wird jedes Wort der wichtigsten Notenbanker der Welt von den Märkten auf die Goldwaage gelegt. Im Zentrum wird vor allem Yellen stehen. Sie wird am Freitagmorgen zum Thema Finanzstabilität sprechen. "Alle warten darauf, ob die amerikanische Fed ankündigt, die Zinsen zu erhöhen, und sei es auch nur zwischen den Zeilen", sagte der wissenschaftliche Direktor des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW), Robert Stehrer, der "Wiener Zeitung". Die Wirtschaftslage in den USA sei gut, die Arbeitslosigkeit niedrig. "Da würde man eigentlich erwarten, dass die Fed die Zinsen moderat erhöht", meint der Experte. Sollte es aber dazu kommen, sieht Stehrer für Europa ein Problem, das einer Doppelmühle gleicht: "Wenn die EZB bei einer US-amerikanischen Zinserhöhung mitzieht, könnte das das zarte Pflänzchen des Konjunkturaufschwungs, das in Europa derzeit blüht, wieder zum raschen Verwelken bringen. Und wenn die EU das nicht tut, wenn also auf europäische Anleihen weniger Zinsen gezahlt werden müssen als auf US-Anleihen, würde das einen Wechselkurseffekt bedeuten" - der derzeit gegenüber dem Dollar starke Euro müsste also abwerten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-22 17:48:10
Letzte nderung am 2017-08-22 18:25:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Wifo sieht den Aufschwung "auf breiter Basis"
  2. UniCredit weist Bericht über Fusionspläne mit Commerzbank zurück
  3. Schweiz stoppt Coin-Betrüger und warnt vor Scheinwährungen
  4. Eine Branche schrumpft sich groß
  5. Eine Sache des Risikos
Meistkommentiert
  1. In Europa jährlich fast 5.000 Tote durch Dieselgate
  2. Republik leiht sich Geld für 100 Jahre
  3. Eine Sache des Risikos
  4. Schweiz stoppt Coin-Betrüger und warnt vor Scheinwährungen
  5. Eine Branche schrumpft sich groß

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung