• vom 07.09.2017, 17:39 Uhr

International

Update: 07.09.2017, 19:53 Uhr

Bitcoin

Kommt die Blockchain-Revolution?




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Punz

  • Die Technologie hinter Bitcoin könnte unsere Wirtschaft gehörig umkrempeln.

Die Technologie hinter den Bitcoins birgt revolutionäres Veränderungspotenzial. - © APAweb / Reuters, Benoit Tessier

Die Technologie hinter den Bitcoins birgt revolutionäres Veränderungspotenzial. © APAweb / Reuters, Benoit Tessier

080904blockchain

080904blockchain

Wien. Der Hype um Bitcoins und andere sogenannte Kryptowährungen ist ungebrochen: Hat man Ende vergangenen Jahres ungefähr 900 US-Dollar für einen Bitcoin ausgezahlt bekommen, so wurde vor wenigen Wochen schon die Schwelle von 4000 US-Dollar geknackt. Unabhängig von der Massentauglichkeit solcher Währungen: Die dahinterstehende Blockchain-Technologie birgt revolutionäres Veränderungspotenzial.

Am Anfang stand dabei Idealismus. Im Jahr 2008 wurde die Idee von Bitcoins geboren. Dahinter steckte ein Pseudonym namens "Satoshi Nakamoto". Ob es sich dabei um eine (reale) Person oder ein Kollektiv handelt, ist nicht bekannt. Der Grundgedanke war, eine digitale Währung zu schaffen, die unabhängig von Zentralbanken und Staaten existiert. Ein dezentrales Geldsystem, das ohne lästige Vermittler wie Banken auskommen soll. Niemand greift regelnd ein, die Nutzer agieren anonym und selbständig miteinander. Angebot und Nachfrage allein bestimmen den Wert. Eine Anarcho-Währung sozusagen. Schnell fanden Bitcoins auch Nachahmer: Die Website coinmarketcap.com listet derzeit schon weit über 800 existierende Kryptowährungen. Notenbanken und große Bankhäuser tüfteln längst selbst schon an eigenen Digitalwährungen.

Werbung

Ursprüngliche Idee (vorerst) gescheitert
Dem aktuellen Hype entgegen werden der eigentliche Zweck und die Idee hinter den Kryptowährungen bis jetzt jedoch nicht wirklich erfüllt: Nämlich, dass diese Währungen ernsthafte Zahlungsalternativen werden. Im vergangenen Jahr hat mit der Gemeinde Zug in der Schweiz die erste Stadt weltweit Bitcoins als offizielles Zahlungsmittel akzeptiert. Nicht einmal in "Crypto Valley", wie sich die Stadt selbst nennt, spielt die Digitalwährung wirklich eine Rolle. Nur 40 Bitcoin-Transaktionen gab es seit der Bekanntgabe der Akzeptanz vonseiten der offiziellen Stellen der Stadt im Juli 2016, so die Auskunft des städtischen Pressesprechers.

In Wien kann man laut einer Auswertung auf coinmap.org an 60 Standorten mit Bitcoins bezahlen. Gelistet sind einzelne Ärzte oder Lokale. Auch ein Zauberkünstler ist zu finden. Eine ähnliche Größenordnung gilt für andere Großstädte wie Berlin, London oder Paris. Mit diesen Währungen wird zurzeit vielmehr spekuliert und auf weitere Kursgewinne gesetzt, als dass sie eine tatsächliche Zahlungsalternative darstellen.

Blockchain-Technologie als Innovation
Das größte Potenzial steckt aber sowieso in der technischen Basis, auf der diese Währungen fußen: die sogenannte Blockchain-Technologie, einer der derzeit größten Hypes in der Technik- und Finanzwelt. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes dezentrales Register. Einträge wie zum Beispiel Überweisungen müssen nicht - wie normal üblich - in eine zentrale Datenbank getätigt und dort verwaltet werden. Die Blockchain ist ein System von verschiedenen zusammenhängenden Knotenpunkten - ähnlich einer Kette. Jeder dieser Knoten ist ein Datenblock, daher auch der Name. Übersetzt würde man also von einer Blockkette sprechen.

Noch einfacher gesagt: Man kann sich die Blockchain auch als ein Kassenbuch vorstellen, in das neue Positionen eingetragen werden, sobald ein Absender und ein Empfänger etwas transferieren. Dieses Kassenbuch liegt aber nicht in irgendeiner Schublade, sondern jeder User kann die exakt gleiche Ausführung auf seinem Rechner abrufen. Das System gilt - vor allem im Vergleich zu anderen Systemen - nahezu als fälschungssicher. Jede Zeile bleibt für immer und unveränderlich in diesem weltweit vernetzten und intelligenten Kassenbuch stehen. Die Blockchain wird als Revolution digitaler Infrastruktur gehandelt, da so die Unveränderbarkeit von Daten sichergestellt sein soll und Datentransaktionen ohne Dritte durchgeführt werden können. So werden auch Echtzeit-Transaktionen möglich.

"Intelligente" Verträge als Zukunftsmusik
Diese Technologie kann daher auch in ganz anderen Bereichen eingesetzt werden. Viele sehen in der Blockchain den nächsten großen Digitalisierungsschritt. In Honduras wird beispielsweise basierend darauf ein Grundbuchsystem betrieben. Auf der Isle of Man ein Handelsregister unterhalten. Manche träumen auch schon von E-Voting oder anderen E-Government-Aktivitäten auf Blockchain-Basis. Dies sind erst Einzelbeispiele, das Potenzial scheint jedoch riesig.

Es könnten alle möglichen Verträge in die "Sprache" der Blockchain übersetzt werden - man spricht hier von sogenannten "smart contracts". Der Fortschritt: Die beteiligten Akteure können sich sicher sein, dass alle Seiten stets über die genau gleichen Daten verfügen. So könnten Staaten von der Erfassung von Sozialleistungen bis zur Registrierung von Kraftfahrzeugen vollständig digitalisiert werden. Das spart Zeit und Geld, weshalb es für Unternehmen genauso interessant ist.

Erst vergangenes Wochenende hat das weltweit tätige Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) ein Car-Sharing-Konzept namens Tesseract auf Blockchain-Basis vorgestellt. Der Tourismuskonzern TUI plant seine gesamte Bettendatenbank in eine Blockchain hochzuladen, um weltweit schnell und unkompliziert Verfügbarkeitsdaten abrufen zu können. Reisegiganten wie Airbnb oder Booking.com soll so der Kampf angesagt werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-07 17:45:12
Letzte ─nderung am 2017-09-07 19:53:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr LKW unterwegs
  2. Mit einem Stups zum Nobelpreis
  3. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  4. Bawag reicht Scheidung von Post ein
  5. Von Borkenkäfern zu Drohnen
Meistkommentiert
  1. "Bio für alle ginge sich dreimal aus"
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Betriebsrat von Air Berlin rechnet mit Kündigungswelle
  4. 18 Monate für Rathgeber im Finanzskandal-Prozess
  5. Bawag reicht Scheidung von Post ein

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung