• vom 12.09.2017, 10:36 Uhr

International

Update: 12.09.2017, 16:29 Uhr

Insolvenz

Air Berlin streicht 70 Flüge




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Piloten leisten mit Krankenständen passiven Widerstand.

- © APAweb/Ralf Hirschberger

© APAweb/Ralf Hirschberger

Berlin. Mitten im Verkaufsprozess muss die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin Dutzende Flüge streichen. "Wir verzeichnen aktuell ungewöhnlich viele Krankmeldungen der Piloten", erklärte die Airline am Dienstag. "Bislang sind rund 70 Flüge gestrichen für heute."

Das Unternehmen rief auf seiner Internetseite betroffene Fluggäste auf, nicht zum Flughafen zu kommen und sich stattdessen an die Hotline zu wenden. Deren Telefonnummern herauszufinden wird für Passagiere allerdings zur Schnitzeljagd. Denn unter der von der Fluglinie angegebenen Webadresse erwartet einen eine Fehlermeldung.

Krankenstände als Protest

Grund für die Ausfälle dürfte das vorläufige Scheitern der Verhandlungen über den Übergang von 1200 Air-Berlin-Piloten zum potenziellen Käufer sein, die von der Geschäftsführung abgebrochen wurden.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat an die Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft appelliert, den Betrieb sicherzustellen.

Es sei "extrem wichtig, dass der Flugbetrieb weiter läuft", sagte Cockpit-Sprecher Markus Wahl am Dienstag in Frankfurt am Main. Ansonsten sei ein Lösungsweg am Verhandlungstisch "unmöglich".

Wenig hilfreich ist der Hinweis auf die Hotline...

Wenig hilfreich ist der Hinweis auf die Hotline...© (Screenshots) Wenig hilfreich ist der Hinweis auf die Hotline...© (Screenshots)

Es müsse vermieden werden, dass die Flugzeuge von Air Berlin am Boden bleiben, sagte Wahl. Zugleich signalisierte der Gewerkschafter Verständnis für die Betroffenen - bei vielen herrsche "Angst und Verzweiflung". Diese müsse aber in "geordnete Bahnen" zu Verhandlungen über einen geordneten Übergang der Beschäftigten gelenkt werden.

Auch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di forderte die Mitarbeiter von Air Berlin auf, den Flugbetrieb weiter aufrecht zu erhalten, um die Arbeitsplätze nicht zu gefährden. Allerdings seien die Krankmeldungen nicht verwunderlich, da es um die "Existenzen ganzer Familien" gehe.

Dutzende Flüge bei Eurowings betroffen

Etwa 50 Flüge von und nach Berlin-Tegel fielen nach Angaben eines Flughafen-Sprechers aus. Von Düsseldorf aus wurden 16 Flüge gestrichen und von München aus sieben. Air Berlin betreibt auch für den Lufthansa-Ableger Eurowings Dutzende Flüge. Eurowings wurde von den Berlinern nach eigenen Angaben kurzfristig darüber informiert, dass "zahlreiche" betroffene Maschinen am Boden bleiben würden. Dennoch erklärte die Billigtochter der Lufthansa, dass der überwiegende Teil der täglich 650 Eurowings-Flüge wie geplant stattfinden werde.

Zuletzt musste Air Berlin schon zahlreiche Langstreckenflüge streichen, um Kosten zu sparen. Denn mangels Vertrauen der Kunden brachen die Buchungen ein und hätten somit zu einem Verlustgeschäft geführt. Anfang der Woche hatte Air Berlin angekündigt, ab dem 25. September sein Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf zu beenden und die Streichung von USA-Flügen vorzuziehen. Grund dafür war, dass ein Leasingunternehmen mehrere A330 Maschinen zurückhaben wollte, wie Reuters aus Branchenkreisen erfahren hat.

Hintergrund

Air Berlin hat Mitte August Insolvenz angemeldet. Interessenten können ihre Angebote bis zum 15. September abgeben. Eine Entscheidung über den Verkauf der Airline als Ganzes oder Teile davon könnte schon am 21. September fallen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-12 10:37:22
Letzte nderung am 2017-09-12 16:29:21



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  2. Im Schatten des US-Protektionismus
  3. Die Furcht vor Trumps Grollen gegen die WTO
  4. PSA will Hälfte vom Opel-Preis zurück
  5. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
Meistkommentiert
  1. Trendwende am Arbeitsmarkt
  2. Im Teufelskreis
  3. Nun ist ein Dreier vor dem Komma
  4. Wieder Ablehnungsantrag gegen Buwog-Richterin
  5. Fiskalrat fordert Sparbudget

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung