• vom 22.09.2017, 22:07 Uhr

International

Update: 22.09.2017, 22:09 Uhr

Dementi

UniCredit weist Bericht über Fusionspläne mit Commerzbank zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Über deutsches Geldinstitut waren die Italiener auch an die Bank Austria gekommen.

Es wäre nicht die erste große Übernahme für UniCredit in Deutschland: 2005 kauften die Italiener die HypoVereinsbank (HVB) - und damit die Bank Austria - für 15 Mrd. Euro in Aktien.

Es wäre nicht die erste große Übernahme für UniCredit in Deutschland: 2005 kauften die Italiener die HypoVereinsbank (HVB) - und damit die Bank Austria - für 15 Mrd. Euro in Aktien.© APAweb/REUTERS, Dado Ruvic Es wäre nicht die erste große Übernahme für UniCredit in Deutschland: 2005 kauften die Italiener die HypoVereinsbank (HVB) - und damit die Bank Austria - für 15 Mrd. Euro in Aktien.© APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Mailand/Frankfurt. UniCredit hat einen Bericht über ein Interesse des italienischen Geldhauses an einer Fusion mit der Commerzbank zurückgewiesen. "Das ist Unfug", sagte der Vizevorsitzende der Bank-Austria-Mutter, Calandra Buonaura, am Freitag. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Mittwoch von Insidern erfahren, dass UniCredit gegenüber der deutschen Regierung Interesse an der Commerzbank signalisiert habe.

Der Bund hält noch 15,6 Prozent an der Commerzbank, nachdem der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin in der Finanzkrise Commerzbank-Anteile für 5,1 Mrd. Euro übernommen hatte. Damit ein Ausstieg finanziell für den Bund nicht zum Verlustgeschäft wird, müsste der Aktienkurs deutlich steigen. Das Institut aus Mailand ist an der Börse rund 40 Mrd. Euro wert, drei Mal so viel wie die Commerzbank. Es wäre nicht die erste große Übernahme für UniCredit in Deutschland: 2005 kauften die Italiener die HypoVereinsbank (HVB) - und damit die Bank Austria - für 15 Mrd. Euro in Aktien.





Schlagwörter

Dementi, UniCredit, Commerzbank

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-22 22:08:19
Letzte nderung am 2017-09-22 22:09:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Niki-Slots bleiben vorerst aufrecht
  2. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  3. Auch Nationalbank sieht Bund weiter Schulden machen
  4. Für Niki tickt die Uhr
  5. WKO schlägt Regierung Gegengeschäft vor
Meistkommentiert
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Chinas nächster Coup?
  3. Im Teufelskreis
  4. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  5. Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung