• vom 02.11.2017, 15:30 Uhr

International

Update: 02.11.2017, 15:37 Uhr

US-Notenbank

Kleine Worte, große Wirkung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, afp

  • Wer an der Spitze der Fed steht, muss seine Worte mit Bedacht wählen. Die Märkte sind sensibel.

Entscheidungen der US-Notenbank haben immer Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte. - © APAweb, ap, Andy Wong

Entscheidungen der US-Notenbank haben immer Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte. © APAweb, ap, Andy Wong

Washington. An der Spitze der US-Notenbank steht ein Wechsel an. Wer die Federal Reserve (Fed) anführt, gilt als die Persönlichkeit mit dem größten Einfluss auf die Weltwirtschaft. Schon mit wenigen Worten kann der Chef oder die Chefin der Notenbank der größten Volkswirtschaft der Welt die Märkte durcheinander wirbeln. Eine behutsame Rhetorik ist daher gefragt - in der Vergangenheit gelang das nicht immer.

Den wohl bekanntesten Effekt löste Alan Greenspan im Jahr 1996 aus: Der Fed-Chef hatte Anleger damals vor zu großen Börsenspekulationen gewarnt und von "irrational exuberance", also einem "irrationalen Überschwang" gesprochen. Daraufhin gaben die Finanzmärkte stark nach. Heute gilt diese Entwicklung mit als wegbereitend für das Platzen der Internetblase im Jahr 2000. Greenspan, der die Fed fast 20 Jahre lang leitete, gab später zu, die Idee zu der Äußerung sei ihm gekommen, als er in der Badewanne seine Rede schrieb.

Information

Federal Reserve

Die Federal Reserve (Fed) ist die mächtigste Notenbank der Welt. Zwar werden ihre führenden Köpfe von der US-Regierung vorgeschlagen und vom Senat bestätigt. Danach sind sie jedoch per Gesetz in ihrem ökonomischen Handeln völlig unabhängig. Ihre Stellschrauben sind größer, mächtiger und schneller wirksam als die Wirtschafts- und Finanzpolitik der Regierung.

Sie betreffen über ihren Einfluss auf den Dollar immer die gesamte Volkswirtschaft, nicht nur einen Teil davon. Die Federal Reserve bestimmt über einen Teil der Bankenregulierung und kann schon allein auf diesem Weg massiv in die Finanzflüsse eingreifen.

Die Notenbank in Washington steuert die größte Volkswirtschaft der Welt - allein daraus speist sich ihr Einflussfaktor. Sie reagiert auf Entwicklungen am Arbeitsmarkt und bei den Preisen. Sie stellt den Banken und damit der Wirtschaft die flüssigen Mittel zur Verfügung, die zum Wirtschaften gebraucht werden. In ähnlicher Form tut dies die Europäische Zentralbank für die Eurozone.

Scheinbar kleine Entscheidungen, etwa bei der Geldpolitik, können riesige Auswirkungen weit über die USA hinaus haben. Alle Entscheidungen der Fed haben Einfluss auf den US-Dollar - und dieser gilt als Leitwährung weltweit. In vielen Ländern halten Unternehmen und auch Regierungen Verbindlichkeiten in US-Dollar - wird der Dollar stärker, steigt der Wert der Schulden gegen die lokale Währung.

Schreck an Finanzmärkten

Auch Ben Bernanke, der Greenspan folgte und bis 2014 Notenbankchef war, sorgte für einen gehörigen Schreck an den Finanzmärkten. So gilt er nicht nur als derjenige, der die Folgen der Finanzkrise bewältigte, sondern er kündigte 2013 auch etwas ungeschickt und abrupt das Ende der Anleihenkäufe zur Stützung der US-Wirtschaft an. Genannt wird der Effekt "taper tantrum", taper steht für die Reduktion und tantrum für die Panik an den Märkten, die dann einsetzte.

Manchmal stehen die geldpolitischen Entscheidungen der Fed, die eine unmittelbare Auswirkung auf den Dollar haben, auch im Gegensatz zur Wirtschaftspolitik, die der jeweilige US-Präsident verfolgt. So leitete Paul Volcker unmittelbar nach der Übernahme des Fed-Vorsitzes 1979 Zinserhöhungen ein, um die Inflation einzudämmen. Die Folge waren eine Rezession in den USA und im Rest der Welt. Doch US-Präsident Ronald Reagan nominierte Volcker 1983 wieder für den Posten, weil ihm die Unterstützung der Finanzmärkte sicher war.

Nun steht ein Wechsel an: Die Amtszeit von Janet Yellen, der ersten Chefin der Notenbank überhaupt, läuft im Februar aus. Sie war noch von US-Präsident Barack Obama ernannt worden. Es galt stets als ausgemacht, dass dessen Nachfolger Donald Trump einen eigenen Kandidaten ins Amt hebt. Yellen galt in ihrer Rhetorik stets als zurückhaltend.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-02 15:32:34
Letzte nderung am 2017-11-02 15:37:54



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  2. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  3. Im Teufelskreis
  4. Im Schatten des US-Protektionismus
  5. Die Furcht vor Trumps Grollen gegen die WTO
Meistkommentiert
  1. Trendwende am Arbeitsmarkt
  2. Im Teufelskreis
  3. Nun ist ein Dreier vor dem Komma
  4. Vorwürfe gegen BMW werden geprüft
  5. Wieder Ablehnungsantrag gegen Buwog-Richterin

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung