• vom 07.11.2017, 07:58 Uhr

International

Update: 07.11.2017, 08:36 Uhr

Paradise Papers

Steueroasen kosten EU-Staaten 60 Milliarden Euro




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Bericht: Deutschland entgehen laut Berechnungen jedes Jahr 17 Milliarden Euro.

Steueroasen - vor allem europäische - kosten den europäischen Staaten viel Geld.

Steueroasen - vor allem europäische - kosten den europäischen Staaten viel Geld.© APAweb/dpa,Uwe Anspach Steueroasen - vor allem europäische - kosten den europäischen Staaten viel Geld.© APAweb/dpa,Uwe Anspach

München. Der EU entgehen einem Bericht zufolge insgesamt 60 Milliarden Euro pro Jahr an Steuereinnahmen, weil internationale Konzerne wie Apple und Nike ihre Gewinne in Steueroasen verschieben. Wie die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ")unter Berufung auf Berechnungen des französischen Wirtschaftswissenschaftlers Gabriel Zucman berichtete, entgeht der EU ein Fünftel ihrer Einnahmen aus Unternehmensteuern durch solche Steuertricks.

Deutschland sei besonders betroffen. Dem Land entgehen jährlich rund 17 Milliarden Euro.

Meisten Verluste durch europäische Steueroasen

Zucmans Rechnungen basieren dem Bericht zufolge auf öffentlich zugänglichen Daten. Deutschland verliert demnach von allen untersuchten Ländern am meisten Geld durch die Nutzung von Steueroasen. Die Einnahmen aus der Körperschaftsteuer könnten demnach 32 Prozent höher liegen als bisher. In Frankreich liegt der Wert laut Zucman bei 25 Prozent, in Großbritannien bei 20 Prozent und Österreich 13 Prozent. Zwei Drittel der möglichen Steuereinnahmen verliert Deutschland laut dem Bericht durch Steueroasen in der EU, beispielsweise durch die Niederlande, Irland oder Luxemburg.

Rund eineinhalb Jahre nach den "Panama Papers" waren durch ein neues Datenleck am Sonntag die Steuertricks von Politikern, Konzernen und Superreichen in aller Welt offengelegt worden. Die "Paradise Papers" zeigen unter anderem, wie beispielsweise der Sportartikelhersteller Nike mithilfe der Kanzlei Appleby bei der Steuervermeidung vorgeht: Laut der "SZ" nutzt Nike dafür die für US-Konzerne attraktiven Gesetze in den Niederlanden. Wenn Kunden in einem deutschen Nike-Store Schuhe kaufen, fließen die Erlöse demnach ins Nachbarland.

Schaden für Normalverdiener

Zucman sieht in dem System auch ein grundsätzliches Problem: Steueroasen befeuerten die Ungleichheit in der Welt, weil die Reichsten Milliarden vor den Finanzämtern versteckten. "Nur vermögende Menschen können es sich leisten, Steuern aufwändig zu vermeiden", sagte Zucman der "SZ". Der Gegenwert von zehn Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts wird nach seinen Berechnungen von Superreichen in Steueroasen geparkt.

Den Schaden tragen die Normalverdiener, wie Zucman sagte: "Werden den Industrienationen Abgaben entzogen, müssen diese die Mittel anderswo besorgen. Meist sind es Angestellte und Arbeiter, die deshalb höhere Steuern zahlen müssen."





Schlagwörter

Paradise Papers

5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-07 07:59:53
Letzte ─nderung am 2017-11-07 08:36:57



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wohntraum um 1000 Euro
  2. Ein Lauffeuer am See
  3. Private Bahn zwischen Wien und Prag
  4. Geht Trumps "großer Wurf" daneben?
  5. Siemens will 200 Wien-Jobs kappen
Meistkommentiert
  1. Bitcoin sackt binnen 48 Stunden um 1000 Dollar ab
  2. Mit Peitsche und ein wenig Zuckerbrot
  3. Ein Lauffeuer am See
  4. Mehr Züge und ein neuer Fahrplan
  5. Private Bahn zwischen Wien und Prag

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung