• vom 26.08.2015, 18:00 Uhr

Österreich


Preisverfall

Ungleicher Agrar-Wettbewerb




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sophia Killinger

  • Preisverfall durch Billigkonkurrenz und Überangebot setzt Landwirte unter Druck - Milch- und Schweinebauern machen Verlust.



Wien. Die Erzeugerpreise für Milch und Schweinefleisch rasseln seit einigen Monaten in den Keller - österreichische Bauern erhalten derzeit weniger, als sie die Produktion kostet. "Im Schweine- und Milchbereich ist die Situation mehr als prekär. Wenn es so weitergeht, werden tausende Betriebe zusperren müssen", warnt Bauernbund-Präsident Jakob Auer, der ein "Marktversagen" ortet.

Mit durchschnittlich 30 Cent netto je Kilo liegt der Bauernmilchpreis um ein Viertel unter dem Vorjahr, als er mit 40 Cent auf den höchsten Jahreswert seit dem EU-Beitritt stieg. Das Auslaufen der EU-Milchquote Ende März 2015 und das Russland-Embargo sorgen für ein Überangebot, das auf die Preise drückt. Für ein Kilo Schweinefleisch erhalten Landwirte 1,30 Euro, im Vorjahr waren es noch 1,60 Euro.


Die Produktionskosten steigen jedoch und liegen höher als in anderen europäischen Ländern. "Der Wettbewerb ist ungleich. Österreichische Bauern füttern mit gentechnikfreiem Futter, sollen aber am europäischen und am Weltmarkt mit anderen mithalten können. Außerdem gelten in Österreich schärfere Tierschutzvorschriften", so Auer. "Heimische Produktionssparten, die unter höherer Qualität und nach strengeren Auflagen produzieren, kommen unter Druck, weil niemand die Mehrkosten bei der Produktion bezahlen will."

Schweinebauern macht vor allem die Konkurrenz aus Deutschland zu schaffen. "Wir werden vom deutschen Markt völlig überschwemmt", sagt Auer. Während in den Supermarktregalen überwiegend heimische Ware angeboten wird, greifen Gastronomie und Großküchen häufig auf billigere Importware zurück. Die Zahl der Schweinehalter hat sich von 2003 bis 2013 auf 29.507 mehr als halbiert. Der durchschnittliche Schweinebestand pro Betrieb hat sich im selben Zeitraum von 52 auf 103 Tiere fast verdoppelt.

Bauernbund fordert Agrarmarkt-Kontrollstelle
Täglich geben mehr als sechs Landwirte österreichweit ihren Hof auf. Auch wenn der Trend hierzulande in Richtung weniger, aber größerer Betriebe geht, bleiben Österreichs Betriebe klein im Vergleich zu landwirtschaftlichen Schwergewichten in der EU wie Deutschland oder Frankreich. Ein österreichischer Milchbauer hält durchschnittlich 18 Kühe, ein deutscher rund 56 Milchkühe, in Brandenburg sind es sogar 224.

Ein Viertel des Schweinefleisches und ein Fünftel der Milchmenge in der EU entfällt auf Deutschland. Österreich produziert im Vergleich dazu 2,2 Prozent der Milchmenge in der EU, bei Schweinefleisch liegt der Anteil laut Eurostat bei 2,4 Prozent.

Die Bauern sehen "Preisdumping" durch den Handel. Eine große Supermarktkette verkauft Holzfällersteak vom Schwein dieser Tage zum Kilopreis von 3,49 Euro. "Der Handel diktiert den Verarbeitern die Preise nach unten und droht mit Auslistung. Die Verarbeiter diktieren wiederum den Landwirten die Preise. Wir schlucken das nicht mehr auf die Dauer kommentarlos", sagt Auer.

Der Bauernbund fordert daher eine Agrarmarkt-Control, die die Preisbildung von Milch, Fleisch, Getreide und Gemüse transparenter machen soll. Bis Jahresende soll die Stelle nach Vorbild der E-Control als Regulator eingerichtet werden und darstellen, wer wie viel vom Endpreis kassiert.

"Die Bauern stehen unter Druck. Alles, was zur Transparenz beiträgt, ist zu begrüßen", sagt Magdalena Rauscher-Weber, Sprecherin von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Fragt sich nur, wo der Regulator angesiedelt werden sollte - im Landwirtschaftsministerium gibt man sich zurückhaltend, ein Andocken bei der AMA wünscht sich der Bauernbund nicht.

Die Bundeswettbewerbsbehörde könnte ein Monitoring für landwirtschaftliche Produkte, etwa für den Milchmarkt, durchführen, sagt ein Sprecher der Bundeswettbewerbsbehörde. Dazu benötige man aber mehr Ressourcen im Sinne von Personal. Für ein Wettbewerbsmonitoring gibt es eine gesetzliche Grundlage, bis vor einigen Jahren wurde die Entwicklung der Treibstoffpreise beobachtet.

EU-Agrarminister wollen am 7. September Soforthilfe fixieren
Eine verstärkte Marktbeobachtung durch die EU-Milchmarktmonitoringstelle, die 2014 gestartet ist, ist Thema bei einem Sondertreffen der EU-Landwirtschaftsminister am 7. September, heißt es aus dem Landwirtschaftsministerium. Rupprechter setzt sich für eine Unterstützung des Exports in Drittländer ein. Strafen, die Bauern heuer für das Überschreiten der Quote gezahlt haben (in Österreich 45 Millionen Euro), sollen für Absatzförderung am Milchmarkt verwendet werden.

Bei dem Treffen sollen Sofortmaßnahmen zur Hilfe von Bauern beschlossen werden. EU-Agrarkommissar Phil Hogan sagte am Mittwoch, dass Bauern vor allem in den neuen EU-Mitgliedsländern in der Mitte und im Osten Europas geholfen werden solle, insbesondere im Baltikum. Schriftliche Anfragen für Unterstützung gibt es laut einem EU-Experten von Landwirten unter anderem aus Polen, Tschechien, Ungarn, Litauen und Bulgarien.

Diskutiert werde, Direktzahlungen der EU an Landwirte früher auszuzahlen als üblich, also etwa schon Mitte Oktober statt Anfang Dezember, so der Experte. Jährlich fließen rund 56 Milliarden Euro aus dem EU-Budget in die europäische Landwirtschaft und die Nahrungsmittelbranche, so Hogan. Die Wiedereinführung einer Milchquote lehnt der irische Kommissar ab: "Wir stimmen alle überein, die Marktorientierung der gemeinsamen Landwirtschaftspolitik beizubehalten."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-26 18:05:05



Neue Arbeitswelt

Teile und arbeite

Susanne Ostertag (l.) und Nina Schmidt (r.) von Microsoft Österreich sitzen im "NatureRoom". Wien. Weg sind sie, die auf dem Schreibtisch verstreuten Zettel. Verschwunden sind die Bücherstapel, Familienfotos, Plüschfiguren und Postkarten... weiter





Werbung



Firmenmonitor







Werbung


Werbung