• vom 21.01.2016, 18:34 Uhr

Österreich


OMV

"OMV ist nicht die Telekom"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Seele: Öl- und Gaspreise bleiben niedrig. Erste Förderung in Abu Dhabi.





Wien. Seit 1994 ist die Investmentgesellschaft Ipic von Abu Dhabi an der OMV beteiligt. In den kommenden Tagen wird die OMV erstmals einen Vertrag mit Abu Dhabi unterzeichnen, um im Emirat nach Öl zu suchen. Das gab OMV-Chef Rainer Seele gestern bekannt. Über den Umfang ist noch nichts bekannt, es ist aber ein überschaubares Investment - und wohl auch eine kleine Verbeugung vor dem Aktionär. "Das Verhältnis mit der Ipic war in den vergangenen Jahren eher angespannt", sagte Seele. "Wir lassen uns aber mit Abu Dhabi nicht auseinanderdividieren."

Die OMV plagt natürlich der niedrige Öl- und Gaspreis. Beide Energieträger haben den Preis an den Börsen halbiert. "Es wurden in der Ölindustrie aus diesem Grund Investitionen in Höhe von 400 Milliarden Dollar verschoben, das wird sich aber erst in frühestens zwei Jahren auswirken", sagte Seele. Vom Ölkartell Opec erwartet er keine Impulse. "Ich weiß nicht, wie gut die Opec überhaupt noch funktioniert. Die Saudis fördern sehr viel Öl, um den Iran vom Markt fernzuhalten." Das seien politische, keine wirtschaftlichen Entscheidungen.

Werbung

Sechs Milliarden Schulden
Die Iran-Sanktionen wurden nun aufgehoben, die OMV werde sich dort engagieren, "mit einem mittelgroßen Projekt". Denn die OMV will ihre Schulden reduzieren. "Wir haben sechs Milliarden Euro Schulden und können, mit Ausnahme 2012, die Dividende nicht aus dem Cash Flow bezahlen", beklagt der aus Norddeutschland stammende Manager.

Aus diesem Grund, so Seele, sei der geplante Deal mit der Gazprom so wichtig. "Wenn wir keine neuen Öl- und Gasquellen mehr erschließen, sitzen wir in zehn Jahren auf dem Trockenen. Und in Russland sind die vorhandenen Reserven erstens sehr hoch und zweitens mit dem geringsten Aufwand zu erschließen."

Wie berichtet, will sich die OMV mit 24,9 Prozent an einem sibirischen Öl- und Gasfeld der Gazprom beteiligen. Die Förderung soll 2019 anlaufen, und würde die notwendigen Öl- und Gasreserven bis wenigstens 2035 sicherstellen. Zwischen 50.000 und rund 100.000 Barrel pro Tag sollen dann aus Sibirien kommen.

Dafür wird die Gazprom Anteile an OMV-Gesellschaften erhalten. Worum es dabei geht, wollte Seele auch am Donnerstag nicht sagen. Im Gespräch ist eine Beteiligung an den Raffinerien in Schwechat und Burghausen, an den Gasspeichern oder an der OMV-Gashandelsfirma, die neu aufgestellt wird. Die BASF, die einen vergleichbaren Tausch mit Gazprom machte, verkaufte Gasspeicher und das Handelsgeschäft. Deren Transaktionsvolumen lag bei zwei Milliarden Euro. "Ich weiß noch nicht, von welcher Größenordnung wir sprechen", sagte Seele. Er kam von der BASF im Vorjahr zur OMV.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

OMV, Rainer Seele, Gazprom

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-21 18:38:05



Industrie 4.0

Die Verlierer der Industrie 4.0

- © Fotolia/fotohansel Wien. Industrielle Revolution - das ist ein Begriff, mit dem stets tiefgreifende und dauerhafte Veränderungen verbunden waren. Ob Ende des 18... weiter





Werbung



Firmenmonitor







Werbung