• vom 29.06.2016, 15:34 Uhr

Österreich


Industrie

Agrana vor Übernahme einer serbischen Zuckerfirma




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreichischer Konzern plant mehrheitlichen Einstieg bei Sunoko.

Wien. (kle) Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana steht vor einer Akquisition in Serbien. Dort will das zu Raiffeisen gehörende Wiener Unternehmen bei dem Zuckerproduzenten Sunoko einsteigen. Sunoko gilt als größter Rübenabnehmer in Serbien und am Balkan. Mit Agri Europe Cyprus, dem Eigentümer der Firma, der 100 Prozent der Anteile hält, hat die Agrana ein Papier (Term Sheet) unterzeichnet, wonach es ihr Ziel sei, eine Mehrheitsbeteiligung zu erwerben.

Der nächste Schritt ist nun eine vertiefte betriebswirtschaftliche Prüfung, eine Due Diligence, teilte die Agrana am Mittwoch weiter mit. Daneben fehlt noch die Zustimmung des Agrana-Aufsichtsrats für einen Vertragsabschluss. Danach wären die Kartellbehörden am Zug.

Werbung

Sunoko hat drei Standorte in Serbien und verarbeitet jährlich etwa zwei Millionen Tonnen Zuckerrüben, die auf mehr als 40.000 Hektar angebaut werden, zu rund 300.000 Tonnen Zucker. Laut Agrana hat Serbien für 180.000 Tonnen Zucker zollfreien Zugang zum EU-Markt.

Die Agrana hat bei der letzten Rübenkampagne 2015/16 rund 5,4 Millionen Tonnen Rüben verarbeitet und daraus rund 800.000 Tonnen Zucker hergestellt. Im Zuckergeschäft ist das Unternehmen neben Österreich in Bosnien-Herzegowina, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn präsent.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-06-29 15:38:05



Werbung



Firmenmonitor







Werbung


Werbung