• vom 15.09.2016, 23:33 Uhr

Österreich

Update: 15.09.2016, 23:34 Uhr

Erdöl

Gazprom hat Durst auf OMV




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Russischer Riese will 25 Prozent in Norwegen.

Verschränkung der Interessen? - © Gazprom, OMV - WZ Online

Verschränkung der Interessen? © Gazprom, OMV - WZ Online

Bei dem geplanten Tauschgeschäft zwischen dem russischen Energiekonzern Gazprom und dem österreichischen Ölkonzern OMV strebt Gazprom einen höheren Anteil an. Sein Unternehmen wolle mehr als 25 Prozent an den Nordsee-Gesellschaften von OMV, sagte der Vizechef des russischen Konzerns, Alexander Medwedew, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Norwegen blockiere dies jedoch. Die Fragen sollten bei einem Treffen mit dem zuständigen Ministerium geklärt werden.

Wie seinen Konkurrenten auch macht OMV der niedrige Ölpreis zu schaffen. Weil die Kosten im russischen Markt niedriger sind als etwa in der Nordsee hoffen die Österreicher auf einen Einstieg dort. Gelingen soll das über ein Tauschgeschäft mit Gazprom.

Die OMV will sich mit knapp 25 Prozent an einem Teil des sibirischen Öl- und Gasfelds Urengoy beteiligen und bietet Gazprom im Gegenzug einen Minderheitsanteil an seinen Nordsee-Gesellschaften an.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-09-15 23:25:28
Letzte nderung am 2016-09-15 23:34:40



Neue Arbeitswelt

Teile und arbeite

Susanne Ostertag (l.) und Nina Schmidt (r.) von Microsoft Österreich sitzen im "NatureRoom". Wien. Weg sind sie, die auf dem Schreibtisch verstreuten Zettel. Verschwunden sind die Bücherstapel, Familienfotos, Plüschfiguren und Postkarten... weiter





Werbung



Firmenmonitor







Werbung


Werbung