• vom 20.03.2017, 20:01 Uhr

Österreich

Update: 20.03.2017, 20:27 Uhr

Aktienmarkt

Airport statt Catering




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Seit Montag ist der Flughafen Wien wieder im Leitindex der Wiener Börse.



210312börse

210312börse

Wien. (kle) Der Flughafen Wien ist seit Montag wieder im ATX, dem wichtigsten Aktienindex der Wiener Börse, vertreten. Hinausgefallen ist hingegen der von Attila Dogudan kontrollierte Catering-Konzern Do & Co, der somit nur ein kurzes Gastspiel - gerade einmal ein halbes Jahr - in dem 20 Unternehmen zählenden Index gegeben hat.

Dem Kurs der Flughafen-Aktie hat der Wechsel ins Top-Segment offensichtlich gutgetan: Am Montag legte der Titel im Handelsverlauf um bis zu 2,9 Prozent auf 29,21 Euro zu. Mit dem Kurs der Do & Co-Aktie ging es indes leicht nach unten - um bis zu 1,1 Prozent auf 59,60 Euro.

Werbung

ATX-Check alle sechs Monate
Die Entscheidung des Index-Komitees der Börse, den Flughafen Wien mit der Wiederaufnahme in den ATX zu adeln, war am 7. März erfolgt. Ausgefallen war sie denkbar knapp. Den Ausschlag zugunsten des Flughafens hatte der vom Markt zu diesem Zeitpunkt um einen Hauch höher bewertete Anteil der Streubesitzaktionäre (441 Millionen versus 432 Millionen Euro bei Do & Co).

Die Zusammensetzung des ATX wird alle sechs Monate - immer im März und September - überprüft. Hauptkriterien für Aufnahme oder Streichung sind der tägliche Durchschnittsumsatz an der Börse sowie die Streubesitzkapitalisierung der Unternehmen (Zahl der Streubesitzaktien mal Börsenkurs). Grundsätzlich können bei der halbjährlichen Anpassung des Wiener Aktien-Leitindex maximal drei ATX-Titel durch Nicht-ATX-Titel ausgetauscht werden.

RBI statt Buwog im ATX five

Neu angepasst ist seit Wochenbeginn auch die Zusammensetzung des sogenannten ATX five, der jene fünf Titel umfasst, die im ATX am stärksten gewichtet sind. Dies sind Erste Group, OMV, Voestalpine, Andritz und - neu - Raiffeisen Bank International (RBI). Die RBI, die ihre Fusion mit der RZB wie angekündigt am vergangenen Samstag vollzogen hat, ist für die Buwog gekommen.

Der ATX selbst - das Kürzel steht für Austrian Traded Index - ist gut 26 Jahre alt, gestartet ist er am 2. Jänner 1991 bei 1000 Punkten. Vier Konzerne - OMV, Verbund, Wienerberger und RHI - sind seit Anbeginn im Index vertreten. Seit 1991 legte der ATX um 185 Prozent zu. Heuer beträgt sein Plus bisher gut 8 Prozent.




Schlagwörter

Aktienmarkt, Börsen, Wien, Index, ATX

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-20 16:39:07
Letzte nderung am 2017-03-20 20:27:53



Werbung



Firmenmonitor







Werbung