• vom 01.08.2017, 09:15 Uhr

Österreich

Update: 01.08.2017, 13:44 Uhr

Arbeitsmarkt

Wirtschaftsaufschwung lässt Arbeitslosigkeit sinken








Von WZ Online, APA

  • Die Zahl der offenen Stellen steigt stark an, doch Langzeitarbeitslose und Ältere bleiben auf der Strecke.

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im Juli erneut zurückgegangen. - © APA, dpa, Julian Stratenschulte

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im Juli erneut zurückgegangen. © APA, dpa, Julian Stratenschulte



Wien. Der Konjunkturaufschwung senkte im Juli nicht in allen Bereichen die Arbeitslosenzahlen in Österreich. Mehr arbeitslose Personen und Schulungsteilnehmer gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat bei Akademikern (+5 Prozent) und Personen mit höherer Bildung (+2,8 Prozent), über 50-Jährigen (+3,8 Prozent) und Ausländern (+2,6 Prozent). Die Zahl der Langzeitarbeitslosen stieg um 6,7 Prozent.

Auch im Gesundheits- und Sozialsektor gab es einen leichten Anstieg um 1,5 Prozent. In allen anderen Wirtschaftsbereichen sank die Zahl der arbeitslosen Personen und Schulungsteilnehmer per Ende Juli. Am deutlichsten war der Rückgang am Bau (-7,4 Prozent), gefolgt von der Warenproduktion (-7,1 Prozent), Handel (-4,7 Prozent), Beherbergung und Gastronomie (-4,5 Prozent), Arbeitskräfteüberlassung (-1,8 Prozent) und Verkehr (-0,5 Prozent).

Tirol mit stärkstem Rückgang

Video: Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Die gemeldeten offenen Stellen beim AMS stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 50 Prozent. "Es ist dies nicht nur höchst erfreulich, sondern lässt auch auf die Nachhaltigkeit des Konjunkturaufschwungs schließen", kommentierte AMS-Vorstand Johannes Kopf die aktuellen Arbeitslosenzahlen. "Nichtsdestotrotz bleiben große Anstrengungen der aktiven Arbeitsmarktpolitik vor allem für ältere und langzeitarbeitslose Menschen notwendig, damit auch diese Personengruppen künftig davon profitieren können."

Während es in Wien (+0,2 Prozent) und Vorarlberg (+0,6 Prozent) einen leichten Anstieg bei arbeitslosen Personen und Schulungsteilnehmer gab, sanken die Zahlen in allen anderen Bundesländern. Den stärksten Rückgang verzeichnete Tirol (-10,1 Prozent), gefolgt von der Steiermark (-6,9 Prozent), Burgenland und Kärnten (jeweils -4,4 Prozent), Salzburg (-3,6 Prozent), Oberösterreich (-2,6 Prozent) und Niederösterreich (-2,1 Prozent).

Positive Nachrichten am Arbeitsmarkt gab es auch für viele andere Personengruppen: Ein deutlicher Arbeitslosenrückgang wurde bei Jugendlichen unter 25 Jahren (-6,4 Prozent), Personen mit Lehrausbildung (-4,8 Prozent), Inländern (-4,5 Prozent), Personen im Haupterwerbsalter zwischen 25 bis 49 Jahren (-3,9 Prozent) und Männern (-3,6 Prozent) verzeichnet


Video: Arbeitslosigkeit sinkt weiter






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-01 09:27:06
Letzte nderung am 2017-08-01 13:44:02



Neue Arbeitswelt

Teile und arbeite

Susanne Ostertag (l.) und Nina Schmidt (r.) von Microsoft Österreich sitzen im "NatureRoom". Wien. Weg sind sie, die auf dem Schreibtisch verstreuten Zettel. Verschwunden sind die Bücherstapel, Familienfotos, Plüschfiguren und Postkarten... weiter





Werbung



Firmenmonitor







Werbung


Werbung