• vom 01.08.2017, 16:19 Uhr

Unternehmen

Update: 01.08.2017, 16:40 Uhr

Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke

Strabag erhält Milliardenauftrag




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Konsortium Skanska, Costain und Strabag zog Bahnauftrag in Großbritannien an Land.

London Euston soll zum Anfangspunkt einer Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Nordwesten werden. - © a

London Euston soll zum Anfangspunkt einer Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Nordwesten werden. © a

Wien. (apa/temp) Der börsenotierte Baukonzern Strabag hat mit einem Konsortium einen mehr als zwei Milliarden Pfund schweren Auftrag an Land gezogen. Gemeinsam mit Skanska und Costain wird das Konsortium SCS, an dem der Baukonzern 32 Prozent hält, die Hauptingenieurbauarbeiten der Lose S1 und S2 der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erledigen.

Stufe 1 hat einen Auftragswert von etwa 79 Millionen Pfund (88,35 Millionen Euro), Stufe 2 ein Bauvolumen von etwa 2 Milliarden Pfund (2,24 Milliarden Euro). In Stufe 1, der Vorbereitungsphase, ist der Auftragnehmer damit beauftragt, binnen 16 Monaten die Planung, Vorbereitung und Kalkulation durchzuführen. Darauf basierend wird für Stufe 2 - die Ausführungsphase - ein Zielpreis festgelegt.

Werbung

12.000 Jobs werden geschaffen
Mit dem Bahnprojekt werden zuerst London und Birmingham und in weiterer Folge Leeds und Manchester nordwestlich von London verbunden. Konkret verlinkt das erste Los S1 die beiden Bahnhöfe London Euston und Old Oak Common Station, wobei Letzterer erst im Nordwesten Londons geschaffen werden muss, und beinhaltet die Errichtung zweier Tunnelröhren mit einer Länge von je 8,8 Kilometer. Das Los S2 verläuft im Anschluss an die Old Oak Common Station nach Nordwesten mit zwei je 13,7 Kilometer langen Tunnelröhren und einer oberirdischen Strecke von 2,2 Kilometer, wo es an das Los C1 anschließt. Damit sind Brückenarbeiten und das Abtragen von Böschungen verbunden.

Die Planungsphase soll 2018 abgeschlossen sein, die Ausführungsphase wird voraussichtlich bis 2023 dauern, sodass die ersten Züge 2026 die Strecke befahren werden. Die Unternehmen im Konsortium SCS werden in Summe mehr als 12.000 Personen in Großbritannien beschäftigen.

"HS2 ist ein Schlüsselprojekt für Großbritannien, das dringend benötigte zusätzliche Kapazität zwischen London und dem Norden Englands ermöglichen wird. Wir sind stolz, dass Strabag in einem intensiven Qualitätswettbewerb gemeinsam mit starken Partnerunternehmen aufgrund des umfassenden Know-hows in der Planung und Ausführung von Hochgeschwindigkeitsstrecken ausgewählt wurde", sagt Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.

Erst Mitte Juli wurde Strabag gemessen am Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Vorjahr laut einer neuen Studie des Consulters Deloitte an 6. Stelle gereiht. Porr belegte den 22. Platz. Trotz leicht rückläufiger Erträge könne man einen deutlichen Anstieg des Börsenwerts der heimischen Bauunternehmen beobachten, heißt es in der Studie.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-01 16:24:06
Letzte nderung am 2017-08-01 16:40:00



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
  2. IG Metall lässt bei Kritik an Thyssen-Tata-Plänen nicht locker
  3. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  4. Schramböck räumt den Chefsessel bei A1
  5. Mehr Milch am Markt
Meistkommentiert
  1. "Bio für alle ginge sich dreimal aus"
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Betriebsrat von Air Berlin rechnet mit Kündigungswelle
  4. 18 Monate für Rathgeber im Finanzskandal-Prozess
  5. Bawag reicht Scheidung von Post ein

Werbung




Firmenmonitor







Werbung


Werbung