• vom 10.08.2017, 22:31 Uhr

Unternehmen


Energie

OMV erwartet weiter hohe Nachfrage nach Diesel




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Dieselverbrauch steigt - auch Thema beim Gipfel, den Minister Leichtfried einberufen hat.

OMV-Chef Rainer Seele.

OMV-Chef Rainer Seele.

Wien. (ede) Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) hat den Termin für den von ihm avisierten "Dieselgipfel" mit den Automobilimporteuren nun mit 22. August festgelegt. Es wird um konkrete Maßnahmen in Österreich nach dem deutschen Dieselskandal gehen. Die Nachfrage nach Diesel bleibt unterdessen ungebrochen. Im ersten Halbjahr legte der Dieselverbrauch hierzulande um vier Prozent auf vier Milliarden Liter zu, während der Benzinverbrauch um etwa ein Prozent auf eine Milliarde Liter sank.

Längerfristig führt der Weg mehr in die Petrochemie
Beim Öl- und Gaskonzern OMV erwartet man trotz der Debatte um Ausstiegsszenarien nicht nur in Österreich, sondern in allen europäischen Märkten vorerst noch eine Nachfragesteigerung. "Das heißt nicht, dass es die nächsten 40 Jahre so sein wird", räumte der für das Tankstellen- und Raffinerien-Geschäft zuständige OMV-Vorstand Manfred Leitner am Donnerstag vor Journalisten ein. Es sei jedoch nicht zu erwarten, dass innerhalb der nächsten Jahre ein dramatischer Knick kommen werde. Längerfristig führe der Weg in die verstärkte Produktion petrochemischer Produkte.


OMV-Chef Rainer Seele sieht die OMV derzeit auf einem profitablen Wachstumskurs, was sich auch an den deutlich gestiegenen operativen Gewinnzahlen des ersten Halbjahres ablesen lässt. Belastetet wurde die Bilanz jedoch von negativen Währungseffekten infolge des Verkaufs der türkischen Tochterfirma Petrol Ofisi. Unter dem Strich weist der Konzern dadurch einen Verlust von einer Milliarden Euro auf, nach minus 168 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Seele kritisierte erneut die Versuche der USA, das russisch-europäische Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 zu verhindern. Hinter der Aufnahme der Pipeline in den Sanktionsplan gegen Russland steckten massive Wirtschaftsinteressen der USA, die ihr eigenes Flüssiggas (LNG - liquefied natural gas) in Europa absetzen wollen, so Seele. Nord Stream 2, in die die OMV bisher 200 Millionen Euro investiert habe, sei aus europäischer Sicht jedenfalls unverzichtbar.




Schlagwörter

Energie, OMV, Diesel, Nord Stream 2

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-10 18:09:06
Letzte ─nderung am 2017-08-10 18:31:52



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Da wird die liebe Post auf etwas sitzen bleiben"
  2. Mit einem Stups zum Nobelpreis
  3. Der tschechische Boom
  4. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  5. Warten auf den Party-Crasher
Meistkommentiert
  1. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
  2. Der tschechische Boom
  3. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  4. Es kommt doch auf die Größe an
  5. Europas Himmel wird neu geordnet

Werbung




Firmenmonitor







Werbung


Werbung