• vom 24.08.2017, 16:28 Uhr

Unternehmen


Investorensuche

Rund 50 Interessenten für Wolford-Anteile




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Rosa Eder-Kornfeld

  • Weiteres Verlustjahr erwartet - Produktinnovationen sollen Umsatz heben.

Lichtblick in Berlin: Am Standort Kurfürstendamm sind die Umsätze von Wolford seit der Eröffnung um 13 Prozent gestiegen.

Lichtblick in Berlin: Am Standort Kurfürstendamm sind die Umsätze von Wolford seit der Eröffnung um 13 Prozent gestiegen.© Wolford AG Lichtblick in Berlin: Am Standort Kurfürstendamm sind die Umsätze von Wolford seit der Eröffnung um 13 Prozent gestiegen.© Wolford AG

Wien. Eine mit Swarovski-Kristallen verzierte Strumpfhose für 100 Euro, ein edler String-Body für 250 Euro. Damen, die Produkte des Vorarlberger Luxus-Textilunternehmens Wolford lieben, greifen für das "Darunter" gerne tief in die Tasche. Mittlerweile hat Wolford Kundinnen in rund 60 Ländern der Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 bekam die Luxusmarke jedoch die Schwäche des Mode- und Textileinzelhandels voll zu spüren.

Wolford erzielte wie berichtet weniger Umsatz und rutschte noch tiefer ins Minus. Nachdem die Finanzierung des laufenden Betriebs mit den Banken bis 31. Juli 2018 gesichert wurde, ist die Suche nach Investoren voll angelaufen, um die Liquidität zu stärken. Es gebe rund 50 Interessenten aus 15 Ländern, berichtete Finanzvorständin Birgit Kurz am Donnerstag vor Journalisten.


Haupteigentümer von Wolford sind die Familien Palmers und Wilhelm beziehungsweise ihnen zuzurechnende Privatstiftungen und Beteiligungsgesellschaften. Sie suchen für ihre Aktien, die insgesamt mehr als 50 Prozent am Gesamtkapital ausmachen, Käufer. Der Name einer Interessentin ist seit kurzem bekannt: Die ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Antonella Mei-Pochtler will am Bieterprozess teilnehmen.

Kostensenkung
durch Restrukturierung

"Wir werden auch 2017/2018 wieder Verluste machen", sagte Wolford-Vorstandsvorsitzender Axel Dreher. Er rückte mit 1. August von seiner Position als Vize zum CEO auf, Ashish Sensarma, seit Jänner 2015 Wolford-CEO, schied mit 31. Juli aus dem Vorstand aus.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende April) erzielte das 1950 in Bregenz gegründete Unternehmen einen Umsatz von 154,3 Millionen Euro (minus 5 Prozent). Ein besonders starker der Rückgang wurde in Großbritannien verzeichnet (minus 17 Prozent). Das Ebit verschlechterte sich unter anderem wegen hoher Wertberichtigungen auf mehrere Boutiquenstandorte auf minus 15,7 Millionen nach minus 3 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015/2016.

Das Management konzentriert sich jetzt auf eine Senkung der Kosten durch "systematische Restrukturierung von Organisation und Prozessen". Kurz nannte etwa Nachverhandlungen bei Mietverträgen oder mehr Master-Franchise-Lösungen. Der Umsatz soll unter anderem durch eine Erneuerung des Produktportfolios angekurbelt werden. Wolford sind in den vergangenen 70 Jahren immer wieder Innovationen gelungen, die zu echten Verkaufsklassikern wurden, etwa die erste transparente Stützstrumpfhose Miss Wolford (1977) oder der erste nahtlose Body (1992).




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-24 16:34:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Für Niki tickt die Uhr
  3. Dicke und kleine Fische
  4. Chinas nächster Coup?
  5. Niki-Slots bleiben vorerst aufrecht
Meistkommentiert
  1. Kern will "Arbeitsplätze retten"
  2. Chinas nächster Coup?
  3. Im Teufelskreis
  4. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  5. Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg

Werbung




Firmenmonitor







Werbung


Werbung