• vom 04.09.2017, 15:51 Uhr

Unternehmen


Gepäckablagen

Großauftrag von Airbus für FACC




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Innviertler entwickeln Gepäckablagen und Deckenpaneele für den neuen A-320.

Ab Ende 2018 werden die ersten neuen "Airspace" Gepäckablagen die Assembly-Fertigungslinie von FACC verlassen. - © FACC

Ab Ende 2018 werden die ersten neuen "Airspace" Gepäckablagen die Assembly-Fertigungslinie von FACC verlassen. © FACC

Wien/RiedimInnkreis. Der börsennotierte oberösterreichische Flugzeugzulieferer FACC hat sich einen mehr als 500 Millionen Euro schweren Großauftrag von Airbus gesichert. Das Innviertler Unternehmen ist Technologiepartner bei der "Airspace"-Kabine des neuen A-320 und entwickelt die Gepäckablagen und Deckenpaneele, wie FACC mitteilte. Ende 2018 soll die Serienproduktion starten. Der Liefervertrag sei bereits unterschrieben.

"Neben hohem Komfort und ausreichend Platz zählen geringes Gewicht, bedienerfreundliches Handling, niedrige Betriebskosten und hohe Zuverlässigkeit zu den entscheidenden Faktoren einer Passagierkabine", umriss FACC-Vorstandschef Robert Machtlinger am Montag in einer Aussendung, die Anforderungen.


Neben größeren Gepäckablagen sollen breitere Sitze und Gänge, stimmungsvolle LED-Beleuchtung sowie geräumige und modern gestaltete Eingangsbereiche und Waschräume das Reisen an Bord der Airbus-Flugzeuge angenehmer machen. FACC wird die sogenannten "Airspace XL Bins" - die größten Gepäckablagen in der Klasse der Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge - den Angaben zufolge in enger Kooperation mit Airbus entwickeln. Diese müssen dann Platz für acht (statt bisher fünf) Gepäckstücke bieten. Die Koffer dürfen künftig bis zu 61 x 40,6 x 25,4 cm messen und somit deutlich größer sein als bisher.

Die neuen XL-Gepäckfächer will Airbus den Fluglinien ab Anfang 2019 zur Ausstattung von Flugzeugen der A-320-Familie anbieten. Der Auftragsstand der A-320-Familie liege bei aktuell mehr als 5000 Flugzeugen, teilte FACC mit. Die Gepäckablagen der Innviertler eigneten sich aber auch zum Nachrüsten bei bestehenden Flugzeugen dieser Typenreihe, von denen derzeit mehr als 7300 im Einsatz seien.

"Vom Erfolg der A-320-Familie profitiert auch FACC erheblich", betonte Machtlinger. "Die starken Verkaufszahlen lassen einen hohen Bedarf an Neu- sowie Upgrade-Kabinen und damit zusätzliches Auftragsvolumen für FACC erwarten." Die Auslastung der FACC Interiors Division sei damit auch "weit über das Jahr 2019 hinaus gesichert".

Im Geschäftsjahr 2016/17 erwirtschaftete FACC einen Umsatz von 705,7 Millionen Euro. Im Unternehmen sind derzeit mehr als 3400 Mitarbeiter beschäftigt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-04 15:57:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Da wird die liebe Post auf etwas sitzen bleiben"
  2. Der Kampf um China
  3. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  4. Der tschechische Boom
  5. Jobs, von denen man nicht leben kann
Meistkommentiert
  1. Der tschechische Boom
  2. Österreicher sind ihrem Bargeld treu - Banken trotzdem unter Druck
  3. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  4. Jobs, von denen man nicht leben kann
  5. 18 Monate für Rathgeber im Finanzskandal-Prozess

Werbung




Firmenmonitor







Werbung


Werbung