• vom 12.10.2017, 09:05 Uhr

Unternehmen

Update: 12.10.2017, 11:24 Uhr

Luftverkehr

Lufthansa schluckt Großteil von Air Berlin samt Niki




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa-afx

  • Lufthansa-Chef Spohr will heute Kaufvertrag unterzeichnen. Auch Niki geht an die Kranich-Airline

Die deutsche Air Berlin gehört bald der Luftfahrtgeschichte an.

Die deutsche Air Berlin gehört bald der Luftfahrtgeschichte an.© APAweb, afp, Patrick Stollarz Die deutsche Air Berlin gehört bald der Luftfahrtgeschichte an.© APAweb, afp, Patrick Stollarz

Berlin/Schwechat. Die deutsche Airline Lufthansa übernimmt große Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin. "Wir werden heute einen Meilenstein in der Geschichte von Lufthansa und Air Berlin sehen", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in Berlin. Für 12.00 Uhr sei der Notartermin geplant. "In der Tat ist das heute ein großer Tag, den wir in ein paar Stunden mit der Unterschrift besiegeln", sagte Spohr.

Damit gehen voraussichtlich bis Jahresende 81 der zuletzt gut 130 Flugzeuge der Air-Berlin-Flotte an Eurowings, darunter auch die österreichische Tochter Niki und der Regionalflieger LGW, die beide nicht insolvent sind. 

Die Aktien beider Unternehmen reagierten mit Kurssprüngen auf die Nachrichten. Der Kurs der Lufthansa-Aktie legte um fast drei Prozent zu. Für die zuletzt besonders schwer gebeutelten Papiere von Air Berlin ging es um fast 23 Prozent nach oben.

Die Niki-Mutter Air Berlin - die nach dem AUA-Mutterkonzern Lufthansa bisher zweitgrößte deutsche Fluglinie - hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb seitdem war nur durch einen Kredit des deutschen Staats über 150 Millionen Euro gesichert.



Lufthansa übernimmt "voraussichtlich" 81 Maschinen

Die Geschäftsführung hatte drei Wochen lang exklusiv mit dem deutschen Marktführer Lufthansa sowie mit dem britischen Billigflieger Easyjet über den Verkauf von Teilen des hoch verschuldeten Unternehmens verhandelt. Bis Donnerstag sollte der Deal unter Dach und Fach sein. Fraglich war zuletzt, ob auch eine Einigung mit Easyjet gelingt. Der Billigflieger soll kleinere Teile von Air Berlin übernehmen. Spekuliert wird, ob im Falle eines Scheiterns die Thomas-Cook-Tochter Condor wieder als möglicher Käufer ins Spiel kommt.

Spohr hatte der "Rheinischen Post" (Donnerstag) gesagt, Lufthansa werde von Air Berlin "voraussichtlich 81 Flugzeuge übernehmen, 3.000 Mitarbeiter einstellen und dafür in Summe 1,5 Milliarden Euro investieren".

Air Berlin hatte mitgeteilt, die Airline sehe gute Chancen, dass etwa 80 Prozent der 8.000 Mitarbeiter bei anderen Unternehmen einen neuen Arbeitsplatz erhalten könnten.

Spohr kündigte zugleich ein Angebot an, "um im Ausland gestrandeten Passagieren der Air Berlin die Heimreise zu einem fairen Preis anzubieten, sofern wir die Kapazitäten dafür haben". Aus Lufthansa-Kreisen hieß es dazu, es sei schwer zu schätzen, um wie viele Passagiere es dabei gehe. Seit 25. September ist bekannt, dass Air Berlin alle verbliebenen Langstreckenflüge am 15. Oktober einstellt.

Generell wird Air Berlin voraussichtlich ab Ende Oktober nicht mehr unter eigener Flugnummer fliegen, wie es in einem Brief der Firmenleitung an die Mitarbeiter vom Montag hieß. Der insolventen Gesellschaft sei ein eigenwirtschaftlicher Verkehr unter dem Airline-Code AB "nach gegenwärtigem Erkenntnisstand spätestens ab dem 28. Oktober nicht mehr möglich". Tickets für spätere Flüge verlieren ihre Gültigkeit. Der Flugverkehr der nicht insolventen Töchter Niki und LG Walter soll weitergeführt werden.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 09:11:41
Letzte nderung am 2017-10-12 11:24:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Selbstversuch im Bitcoin-Fieber
  2. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu
  3. Mögliche Staatshilfe bei Siemens-Umbau erst im Frühjahr konkreter
  4. Nun ist ein Dreier vor dem Komma
  5. Ex-Hypo-Vorstand wegen Betrugs schuldig gesprochen
Meistkommentiert
  1. Trendwende am Arbeitsmarkt
  2. Nun ist ein Dreier vor dem Komma
  3. Im Teufelskreis
  4. Die Furcht vor Trumps Grollen gegen die WTO
  5. Waffenverkäufe nehmen weltweit zu

Werbung




Firmenmonitor







Werbung


Werbung