• 21. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.Analyse

Tschechien

Für Zeman wird es eng1

  • Bei der Stichwahl zur Präsidentenwahl spricht vieles für Jiri Drahos, den Gegner des tschechischen Staatschefs.

Prag/Wien. Der Liedtexter und Millionär Michal Horacek war offenbar vor der ersten Runde der tschechischen Präsidentenwahl sehr optimistisch: Der Kandidat, der einst mit Wettbüros reich wurde, hatte schon die Plakatwände für die zweite Wahlrunde reserviert und auch bezahlt... weiter




Milos Zeman

Präsident mit Hang zum derben Scherz5

  • Volkstribun in den Bierstuben am Land, unbeliebter Polterer bei Intellektuellen: Tschechiens Staatschef bewirbt er sich um eine zweite Amtszeit.

Prag/Wien. Dass der Präsident eines Landes ein Diplomat sein sollte, ist nicht die Devise von Milos Zeman. Dem Sozialdemokraten Bohuslav Sobotka, der in der vergangenen Legislaturperiode Premier war, attestierte er das "Charisma eines Gurkenglases". Bei einer Pressekonferenz kramte Zeman... weiter




Politische Freunde: Wahlgewinner Andrej Babis und Präsident Milos Zeman. - © reuters/David W. Cerny

Andrej Babis

In Prag wäscht eine Hand die andere2

  • Die kommenden Tage sind entscheidend für Tschechiens Zukunft. Wird das Duo Babis-Zeman das Land anführen?

Prag. Milos Zeman macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. "Jedes Mal, wenn ein Politiker seine Meinung sagt, dann spaltet er die Gesellschaft", erklärte er einmal gegenüber dem tschechischen Fernsehen. "Die einzige Möglichkeit, die Gesellschaft nicht zu spalten, bestünde darin, keine Meinung zu haben... weiter




Wahlgewinner Andrej Babis kann darauf setzen, dass die Zeit für ihn arbeitet. - © ap/epa pool/Olivier Hoslet

Tschechien

Babis geht, Babis kommt4

  • Das Kabinett des Milliardärs Babis wird die Vertrauensabstimmung im Parlament wohl verlieren. Premier wird er trotzdem.

Prag/Wien. Dass Tschechiens derzeitige Regierung diese Woche politisch überlebt, ist unwahrscheinlich. Bis spätestens Mittwoch muss sich das Minderheitskabinett von Premier Andrej Babis einer Vertrauensabstimmung im Parlament stellen. Offenbar rechnet nicht einmal Babis selbst damit, dass er die notwendige Mehrheit erhält... weiter





Werbung




Werbung