• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Für die Studie werden noch Teilnehmer gesucht, Voraussetzung dafür ist die Installation der App YLVI. Diese ist gratis über den google play store erhältlich und zeichnet nach Installation drei Wochen lang anonym die Nutzungsdauer von Apps auf. - © APAweb, dpa

Studie

Berufliche Smartphone-Nutzung fördert das Grübeln

  • Telefon und SMS wurden durchschnittlich nur je rund vier Minuten täglich aktiv verwendet.

Wien/St. Pölten. Rund alle 20 Minuten nehmen Smartphone-Besitzer im Laufe des Tages ihr Gerät zur Hand, hat eine Pilotstudie der Technischen Universität (TU) Wien und der Arbeiterkammer (AK) Niederösterreich ergeben. Nun will eine Forschungsgruppe untersuchen, wie sich die berufliche Nutzung von Smartphones auf die Schlafqualität auswirkt... weiter




Schwere Unwetter am Wochenende machten Bäche im Murtal zu reißenden Flüssen. - © apa/Thomas Zeiler

Naturkatastrophen

Klimawandel beeinflusst Hochwasser8

  • Groß angelegte Studie weist direkten Einfluss des Klimawandels auf die jährlichen Überflutungen in Europa nach.

Wien. Starkregen, Hagel, Schlammlawinen und von oben nichts als Wasser: Auch für heute, Freitag, rechnen die Meteorologen mit kräftigen Regengüssen in manchen Teilen Österreichs. Schon vergangenes Wochenende waren Feuerwehren nach Unwettern im Dauereinsatz: Murenabgänge gab in der Steiermark, Salzburg, Kärnten und Tirol... weiter




Studierende nach der Mechanik-Prüfung am Mittwochabend an der TU Wien.  - © Stanislav Jenis

TU Wien

"Der TU-Student ist nicht unbedingt der, der protestiert"209

  • Laut TU-Studenten fallen 97 Prozent bei der Zwischenprüfung im Fach Maschinenbau durch.

Wien. Studierende strömen aus dem TU-Gebäude am Getreidemarkt, vergleichen ihre Rechenergebnisse und ziehen weiter in den Innenhof. Es ist Tradition, dass sich TU-Studierende nach Prüfungen vor der Fachschaft treffen, auf ein Bier. Oder zwei. Oder zehn... weiter




Kurt Matyas, Vizerektor für Lehre an der TU Wien.  - © Raimund AppelInterview

TU Wien

"Die Durchfallquote in Mechanik war immer hoch"228

  • Kurt Matyas, Vize-Rektor für Lehre, über notwendige Verbesserungen an der Technischen Universität.

"Wiener Zeitung":  Können Sie bestätigen, dass im Fach Mechanik 97 Prozent der Studierenden durchfallen? Kurt Matyas: Nein. Diese Zahl bezieht sich auf einen ... weiter




Wenige Verbesserungen im Vergleich zum Vorjahr: Im Uni-Ranking schneiden österreichische Unis nur durchschnittlich ab. - © APAweb/dpa/Jan-Philipp Strobel

Uni-Ranking

Wenige Sprünge bei österreichischen Unis

  • Die Uni Wien konnte sich beim Uni-Ranking leicht verbessern, einen großen Sprung hat die TU Wien gemacht.

Wien. Die heimischen Unis erreichten ähnliche Platzierungen wie im Vorjahr haben. Beim http://www.topuniversities.com"> "QS University Ranking 2018" landete die Uni Wien auf Platz 154 (2017: 155), die Technische Universität (TU) Wien auf Platz 182 (183). Nach einigen Jahren des Abstiegs erholt hat sich die Uni Innsbruck, die heuer Platz 286 einnimmt (2017: 299)... weiter




"Man kann nicht sagen, welches System besser ist, jedes hat seine Vorzüge - das ist ungefähr wie Windows gegen Mac oder iOS gegen Android", sagte Johannes Majer, der die Hybrid-Quantum-Forschungsgruppe am Atominstitut der TU Wien leitet. - © Foto: TU Wien

Innovationen

Neue Zukunftshoffnung für Quantentechnologien4

  • Sukzessive Verbesserung hybrider Quantensysteme: Gekoppelte Diamanten

Wien. Vor einigen Jahren zeigten Forscher der Technischen Universität (TU) Wien, wie sich Defekte in Diamanten und Mikrowellen koppeln lassen. Solche hybride Systeme gelten als Zukunftshoffnung für Quantentechnologien, weil sie die Vorteile verschiedener Quantensysteme vereinen... weiter




Esmuss nicht immer Styropor sein. Auch  Stroh ist ein hervorragender Dämmstoff –  und noch dazu viel ökologischer. - © Unser Strohhaus Bau GmbH

Hausbau

Ökologischer muss nicht teurer sein

  • Das ideale Haus ist aus Stroh und Holz und kommt ohne Beton, Ziegel und Styropordämmung aus, sagt die Wiener Bauphysikerin Azra Korjenic.

Thermische Sanierungen zahlen sich aus, hat jüngst die Österreichische Energieagentur festgestellt: Bei Gebäuden, deren Fassade nachträglich gedämmt wird, sinken die Energiekosten um durchschnittlich 44 Prozent, der CO2-Ausstoß um durchschnittlich 46 Prozent... weiter




Fachkräftemangel

Tausende IT-Techniker fehlen6

  • Die im Vorjahr eingeführte Studienplatzbeschränkung an der TU Wien hat den Fachkräftemangel noch verschärft, kritisiert die Wirtschaftskammer.

Wien. Seit dem Sommer des Vorjahres gibt es aufgrund der Studienplatzbeschränkung an der Technischen Universität Wien um etwa 700 Aufnahmeplätze weniger als früher. Nun sind es nur noch 581. Das habe den Fachkräftemangel in der IT-Branche weiter verschärft, kritisierte Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes für Unternehmensberatung... weiter




Forschung

Datenübertragung der nächsten Generation5

  • Graphen-Photodetektoren brechen Geschwindigkeitsrekord.

Wien. Die Grenzen der Datenübertragungsraten sind noch lange nicht erreicht, wie Forscher_innen der TU Wien in Zusammenarbeit mit der AMO GmbH in Deutschland zeigen konnten. Es gelang den weltweit schnellsten Graphen-basierten Photodetektor mit einer Bandbreite von mehr als 65 GHz zu entwickeln... weiter




Prognosen

Wie der Computer unsere Vorlieben errät1

  • An der TU Wien versucht man einen neuen Ansatz: Nicht das Produkt soll charakterisiert werden, sondern der User.

Wien. Täglich versuchen Computer zu erraten, was uns gefallen könnte: Onlineshops schlagen uns neue Produkte vor, Filmstreaming-Anbieter versuchen, unseren Filmgeschmack zu verstehen, Werbefirmen wollen passende Werbebanner für uns auswählen. Doch oft liegen diese Empfehlungs-Tools auch ziemlich falsch... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung