• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Marie Curie auf dem offiziellen Nobelpreisfoto von 1911. - © Von Fotograv. - Generalstabens Litografiska Anstalt Stockholm, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?c

Radioaktivität

Paris ehrt Marie Curie3

  • Die legendäre Forscherin wurde vor 150 Jahren in Warschau geboren. Eine Ausstellung im Pantheon gedenkt der "berühmtesten Wissenschafterin der Welt".

Paris/Warscha.  Ein altes Telefon, eine Lampe mit grünem Schirm, ein schwerer, hölzerner Schreibtisch: Im Büro von Marie Curie ist die Zeit stehen geblieben. Das stille Arbeitszimmer der weltberühmten Chemikerin und Physikerin mit seinen hohen Fenstern ist Teil des Curie-Museums im schicken fünften Pariser Stadtbezirk... weiter




- © WZ-Faksimile: I. Friedenberger

Fundstück

Radioaktiver Jungbrunnen1

Vor Hiroshima, Tschernobyl und anderen nuklearen Katastrophen versetzte der Begriff "Radioaktivität" die Menschen noch nicht in Angst und Schrecken. Im Gegenteil. So pries man einst einen Stoff, dem man sich heute unter Einhaltung strenger Sicherheitsbestimmungen nähert, als wahres Wundermittel: Das Radium... weiter




Seismische Überwachungsstation der CTBTO auf der britischen Südatlantik-Insel Ascension.

CTBTO

Was das globale Ohr alles hört2

  • Nächste Woche tagt in Wien die CTBTO, die Nukleartests und Erdbeben am schnellsten registriert.

Wien. Das Kürzel CTBTO bedeutet "Comprehensive Nuclear-Test-Ban Treaty Organization". Dieser Organisation geht es um die Einhaltung des Vertrags über das umfassende Verbot von Atomversuchen, sobald dieser in Kraft tritt. Das kann aber erst geschehen, wenn die Atomstaaten Indien, Pakistan und Nordkorea ihn unterschrieben haben... weiter




Noch hilft ihnen nur der Schutzanzug: Arbeiter im Jahr 2014 bei Aufräumarbeiten nach der Katastrophe von Fukushima, die sich 2011 in Japan ereignete. - © epa/Kimimasa Mayama

Medizin

Heilung für Strahlenkrankheit?5

  • Gegen radioaktive Verstrahlung hilft bisher kein Medikament. Forscher haben nun jedoch eine Substanz entwickelt, die die Überlebenschancen von verstrahlten Mäusen stark erhöht.

Wien. (est) Die Gefahr von nuklearem Terror ist wohl eine der bedrohlichsten Herausforderungen der Gegenwart. Wo Atomwaffen angewendet werden, verursachen sie unermessliche Schäden auf beinahe unvorstellbar lange Zeit. Bisher gab es kein Medikament, das Menschen hilft, die einer zu hohen Dosis an radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren... weiter




Wie man um 1900 auf das Jahr 2000 blickte: Heizen mit Radium. Bild: Archiv Repro: Iris Friedenberger

Kernphysik

Madames strahlende Entdeckung1

  • Den Nobelpreis erhielt Marie Curie gleich zweimal.

Mehr Flüche als Segenswünsche ruft der Physik-Unterricht in vielen Klassenzimmern hervor. Um die Neugierde zu wecken, würde wohl ein Funke der Begeisterung genügen, mit der Marie Curie am Werk war. Sie und ihr Partner waren Thema der Orchideenfrage Nro. 330. Details liefert Michael Chalupnik, Sieghartskirchen: "Marie Curie kam am 7... weiter




Auch 27 Jahre nach der Katastrophe strahlen die Tiere in Tschernobyl, aber die Natur erobert sich das Gebiet zurück. - © APAweb/David Ebener dpa/lby

Radioaktivität

Tschernobyl-Folge: Wildschweine "strahlen" noch4

  • Durchschnitt aber auch in sehr belasteten Regionen unter der für die Verwertung vorgeschriebenen Maximalgrenze.

Wien. 27 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl sind Wildschweine in unseren Breiten mitunter noch immer stark radioaktiv belastet. Nach einer Saujagd nahe Augsburg in Bayern mussten kürzlich alle 37 geschossenen Wildschweine wegen Cäsium-Werten von über 10... weiter




Erhöhte Radioaktivität wurde bei der "Alten Chemie" der Universität Innsbruck gemessen. - © APAweb / dpa, Marc Müller

Radioaktivität

Innsbrucks "Alte Chemie" strahlt radioaktiv

  • Ursache vorerst unklar - Mitarbeiter waren laut Verantwortlichen nicht betroffen.

Innsbruck. Wegen radioaktiver Strahlung ist am Freitag das Gebäude der "Alten Chemie" der Universität Innsbruck gesperrt worden. Es wurden leicht erhöhte Werte festgestellt, teilte die Universität mit. Sicherheitshalber habe man daher das ohnedies nahezu leer stehende Gebäude geräumt... weiter




Der Zwischenfall bei der radioaktiven Müllentsorgung in Seibersdorf wird noch untersucht. - © APAweb / APA, Herbert Pfarrhofer

Radioaktivität

Verstrahlte Seibersdorf-Mitarbeiter wohlauf

  • Kontaminierte Halle bleibt weiterhin gesperrt.

Seibersdorf. Die Untersuchungen zum Zwischenfall bei der radioaktiven Müllentsorgung in der Nuclear Engineering Seibersdorf (NES) sind im vollen Gang, teilte Geschäftsführer Roman Beyerknecht am Freitag mit. "Die kontaminierte Halle bleibt weiterhin gesperrt... weiter




Zwischenfall

Zwei Mitarbeiter in Seibersdorf erhöhter Strahlung ausgesetzt

  • Durch falsch deklarierten radioaktiven Abfall.

Seibersdorf/Baden. In der Nuclear Engineering Seibersdorf GmbH (NES) im Bezirk Baden ist es zu einem Zwischenfall mit radioaktiven Abfällen gekommen, hieß es in einer Aussendung am Freitag. Zwei Mitarbeiter waren am Donnerstagnachmittag einer erhöhten Strahlung ausgesetzt worden, als sie den Müll aufarbeiten wollten... weiter




Manche Arten bilden Jahresringe in ihrem Kalkskelett. - © AB UW

Korallen

Korallen als Uran-Speicher im Meer1

  • Korallen zeichnen die Geschichte
  • von Kernwaffentests auf.

Wien. In Korallen ist die Geschichte von Kernwaffentests in den 1950er und 1960er Jahren gespeichert. Forscher der Universität Wien konnten nun in Korallen aus der Karibik erstmals das radioaktive Isotop Uran-236 messen, das bei oberirdischen Atomwaffentests freigesetzt wurde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung