• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Infusionsverwechslung

Zweites mögliches Opfer exhumiert

  • Ermittlungen gegen mehrere Pfleger.

Kirchdorf/Steyr. Im Fall der verwechselten Infusionen im Landeskrankenhaus Kirchdorf, durch die zumindest ein Patient ums Leben gekommen ist, hat die Staatsanwaltschaft Steyr nun den Leichnam eines zweiten möglichen Opfers exhumieren lassen. Eine Obduktion der 81-jährigen Patientin soll klären, ob auch sie durch das falsche Präparat gestorben ist... weiter




Bildausschnitt aus dem kurzen Video. - © Screenshot Twitter

Oberösterreich

Polizeieinsatz nach Brunftkampf von Hirschen3

  • Die Tiere verhakten sich am Großen Priel mit ihren Geweihen ineinander, ein Tier verendet.

Hinterstoder. Am Rückweg von einer Übung sind drei Alpinpolizisten in OÖ auf einen - auch für sie nicht ungefährlichen - tierischen Notfall gestoßen: Zwei Hirsche hatten sich beim Brunftkampf mit dem Geweihen ineinander verhakt. Einer wurde gerettet, der andere verendete an den Folgen der Auseinandersetzung mit seinem Kontrahenten... weiter




Das südliche Portal des Götschkatunnels. Als die Arbeiter die Röhren in den Granit trieben, sackte 2013 das Grundwasser ab. - © Kristina Gould

Umwelt

Im Sand verlaufen208

  • Versiegter Bach, trockene Brunnen. Ein Tunnelbau löste in OÖ eine Katastrophe aus. Gutachten hatten gewarnt.

Linz. Trockene Erde rieselt wie Sand durch Manfreds Finger. Der Bauer starrt auf den rissigen Boden. Skeptisch hebt er den Blick zu den morschen Ästen über ihm. "Alles dürr, alles kaputt", brummt er und schüttelt den Kopf. Die Wiese hinter ihm ist eine braune Fläche aus versengten Grashalmen. Manfred könnte auch in der Savanne stehen... weiter




- © apa/Daniel Scharinger

Insolvenzen

Metallbaufirma Fill ist pleite

  • Die Insolvenz des Innviertler Unternehmens trifft 238 Beschäftigte und fast 1000 Gläubiger.

Wien/Hohenzell. (kle) Erst vor wenigen Wochen sorgte die Insolvenz des Mietwäsche-Dienstleisters Wozabal für Schlagzeilen, wobei es sich um die größte Pleite in Oberösterreich im heurigen Jahr handelt. Jetzt gibt es mit der Fill Metallbau GmbH eine weitere Großinsolvenz in dem Bundesland, die der Dimension nach auf Platz zwei rangiert... weiter




Autobranche

Schwarzenegger-Neffe kauft sich bei Kreisel ein4

  • Zusammen mit Geschäftspartnern Einstieg mit 15 Prozent bei oberösterreichischem Hersteller von Hochleistungsbatterien.

Rainbach. (apa/kle) Der Neffe von Arnold Schwarzenegger beteiligt sich gemeinsam mit strategischen Partnern mit 15 Prozent am Batterie-Hersteller Kreisel Electric. Patrick Knapp-Schwarzenegger will das oberösterreichische Unternehmen "zu einem globalen Marktführer der E-Mobilität machen"... weiter




- © apa/Fotokerschi.at/Bernadette Kerschbaummayr

Insolvenzen

Großpleite in Oberösterreich2

  • Sechs Firmen der traditionsreichen Wozabal-Gruppe sind insolvent.

Linz. (apa/kle) Sechs Unternehmen der oberösterreichischen Firmengruppe Wozabal, die Miettextilien reinigt, sind pleite. In Summe wackeln damit 792 Jobs. Bezogen auf die Zahl der Arbeitsplätze handelt es sich laut dem Gläubigerschutzverband "KSV1870" um die größte Insolvenz in Oberösterreich nach der Pleite der Drogeriekette Dayli vor vier Jahren... weiter




Die Wozabal-Gruppe stellt Textilien für Spitäler, Heime, Gastronomie und Hotellerie sowie Industrie und Gewerbe zur Verfügung. - © Fotokerschi.at, Bernadette Kersch

Miettextilien

Wozabal pleite: 104 Millionen Euro Schulden18

  • Textilreinigungsfirma in Oberösterreich ist zahlungsunfähig. Jobs von fast 800 Mitarbeitern wackeln.

Linz. Sechs Firmen aus der oö. Unternehmensgruppe Wozabal, die Miettextilien reinigt, sind insolvent. 792 Jobs sind betroffen. Bezogen auf die Arbeitsplätze ist es laut KSV die größte Insolvenz in Oberösterreich nach der Pleite der Drogeriekette dayli vor 4 Jahren. Die Schulden werden - das Gelingen einer Sanierung vorausgesetzt - mit 47 Mio... weiter




Heinrich Schaller, Chef der RLB Oberösterreich, setzt im Zuge der Digitalisierung künftig auch auf Online-Kredite. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Finanzbranche

Geld zurück für Raiffeisen-Kreditkunden

  • Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich will 170.000 Kunden gut 18 Millionen Euro für zu viel bezahlte Zinsen rückerstatten.

Wien. (kle/apa) Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) bereitet sich darauf vor, insgesamt rund 170.000 Kunden Kreditzinsen zurückzuerstatten. Dafür seien im ersten Halbjahr 18,2 Millionen Euro zurückgestellt worden, sagte Bankchef Heinrich Schaller am Montagabend vor Journalisten... weiter




Oberösterreich

Festivals auf dem Prüfstand2

  • Landeshauptmann Stelzer konkretisiert Sparpläne der schwarz-blauen Landesregierung im Kulturbereich.

Linz. Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) will Reformen, auch im Kulturbereich  Unter anderem sollen alle Festivals geprüft werden, ebenso sei ein Zusammenrücken von Museen des Landes und der Stadt Linz möglich. Das berichten die "Oberösterreichischen Nachrichten"... weiter




Durch einen schweren Sturm ist in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Zelt eingestürzt. Dabei starben zwei Menschen. Hätte das Unglück durch eine Evakuierung verhindert werden können? - © APAweb/MANFRED FESL

Oberösterreich

Einsatzkräfte: "Sturm war nicht vorhersehbar"6

  • Tiefe Betroffenheit nach dem Unwetter und dem Zelteinsturz mit zwei Toten im Innviertel.

St. Johann am Walde/Linz/Salzburg. In Oberösterreich herrschte Sonntagnachmittag weiter tiefe Betroffenheit nach dem Unwetter Freitagnacht, das zwei Tote und rund 120 zum Teil Schwerverletzte bei einem Zeltfest der Feuerwehr in St. Johann am Walde im Bezirk Ried im Innkreis forderte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung