• 31. Oktober 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Glücklos agiert Ex-Premier Monti als Parlamentarier. - © epa

Monti hinterlässt Scherbenhaufen

  • Italiens Ex-Premier tritt aus der von ihm gegründeten Partei aus.

Rom. Die Drei-Parteien-Koalition von Regierungschef Enrico Letta kommt nicht zur Ruhe. Zwei Wochen nach einer Vertrauensabstimmung im Parlament, dank derer der Premier eine Regierungskrise abwenden konnte, muss sich Letta jetzt mit Turbulenzen in der Zentrumspartei "Scelta Civica" (Bürgerliche Wahl)... weiter




Der 87-jährige Staatspräsident Giorgio Napolitano will bis zum 15. Mai im Amt bleiben. - © reuters

Kommission von Staatspräsident Napolitano besteht aus bekannten alten Männern

Die üblichen Verdächtigen

  • Italien: Experten sollen Vorschläge zur Auflösung der Patt-Situation erarbeiten.

Rom. Der Schachzug des italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano, zehn ältere Männer, "Weise", zu ernennen, um die Bildung einer Regierung voranzubringen, hat ein Ziel: Die Parteien sollen im Angesicht konkreter Gesetzesvorschlägen für die Legislaturperiode keine Ausreden mehr haben und zur Zusammenarbeit gezwungen werden... weiter




Analyse: Italien muss dringend auf Wachstumskurs schwenken - mehr Geld allein würde aber wenig nützen

Null Spielraum für Experimente4

  • Langwierige Polit-Blockaden und Untätigkeit kann sich Italien nicht leisten.

Rom/Brüssel. Ach, könnten Sparzwänge doch einfach abgewählt werden. Italiens Realität ist leider eine andere. Erdrückende Altlasten, minimaler Budget-Spielraum, kein Wachstum: Der künftige Regierungschef - sofern denn einer gefunden wird - wird erkennen müssen, dass ihm enge Fesseln angelegt sind... weiter




Monti hatte auf dem Wahlzettel zuviel Konkurrenz. - © ap

Analyse

Der entzauberte Super-Mario

  • Der scheidende Regierungschef Monti erlebte bei Wahlen eine totale Schlappe.

Rom. Der italienische Wahlabend am Montag war von vielen langen Gesichtern gekennzeichnet. Eines der längsten war aber sicher das des scheidenden Premierministers Mario Monti, der im November 2011 als "Super-Mario" angetreten war, um das von Silvio Berlusconi angerichtete Finanzdebakel zu sanieren... weiter




Pier Luigi Bersani muss um Mehrheiten kämpfen. - © Foto: apaWeb / EPA - Peri

Nach den italienischen Wahlen droht die Unregierbarkeit

Bersani auf Siegeskurs, Berlusconi bleibt im Spiel4

  • Unterschiedliche Mehrheiten in den zwei Kammern des Parlaments möglich
  • Nächste Wahlen könnten bald folgen
  • Beppe Grillo der eigentliche Sieger

Bei den italienischen Wahlen zeichnet sich ein Patt ab. Das Bündnis der linken Mitte (PD) um Pier Luigi Bersani dürfte laut einer Nachwahlbefragung aus dem Urnengang als stärkste Kraft in der Abgeordnetenkammer (camera dei deputati) hervorgehen. Bersani hat damit gute Chancen, neuer Ministerpräsident zu werden... weiter




Die Ruhe trügt: Eine instabile oder eurofeindliche Regierung in Rom würde erneut Pleitegefahr heraufbeschwören

Angst vor Comeback der Eurokrise

  • Nur zwei von sieben Parteien tragen Montis Sparkurs mit - Reformstau droht.

Rom/Wien. Die Italiener können sich bei zwei "Super-Marios" bedanken, dass das Land die Kurve gekratzt hat und nicht unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen musste: bei Interims-Premier Mario Monti und bei Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB)... weiter




Mario Monti sieht sich als Reformator. - © aadp/Ravagli

Amtierender Premier Italiens in Catania von Demonstranten ausgepfiffen

Monti für große Koalition

  • Debatte um Prodi als künftiger Präsident im Wahlkampffinale.

Rom. Italiens amtierender Regierungschef Mario Monti befürwortete am Dienstag in einem Interview nach den Wahlen eine große Koalition, um die Probleme seines Landes lösen zu können. Er wies darauf hin, dass er auch schon früher dafür eingetreten sei, als diese Regierungsform noch als Fluch galt... weiter




Silvio Berlusconi als Wahlkämpfer in Geberlaune. - © ap/Antonio Calanni

Berlusconis Wahlversprechen, Immobiliensteuer zurückzuzahlen, sorgt für heftige Reaktionen

Monti spricht von Stimmenkauf

  • Kritische Stimmen selbst aus dem Lager der Verbündeten.

Rom. Silvio Berlusconis Versprechen, im Fall eines Wahlsieges die im Vorjahr wiedereingeführte Immobiliensteuer (IMU) zurückzuerstatten, hat eine enorme Welle der Kritik ausgelöst - bis hinein in die Kreise von Berlusconis Verbündeten. Am schärfsten reagierte Berlusconis Nachfolger Mario Monti, der am Montag von Stimmenkauf sprach... weiter




Faschistische Diktatoren unter sich: Benito Mussolini und Adolf Hitler 1940

"Schande für Italien"

Empörung nach Berlusconis Duce-Lob

Rom. Was bei uns die "ordentliche Beschäftigungspolitik", ist in Italien das Andenken an den Diktator Benito Mussolini und die "guten Dinge", die er angeblich getan hat.Der Rechtspopulist Silvio Berlusconi hatte am Rande einer Veranstaltung zum Holocaust-Gedenktag in Mailand gesagt... weiter




Im Kandidatenreigen: Anna Finocchiaro und Romano Prodi, aber auch Mario Monti. epa, ap

Nach den Parlamentswahlen wird in Italien ein neuer Staatspräsident gekürt

Eine Frau contra Prodi, Monti & Co

  • Abgeordnete, Senatoren und Vertreter der Regionen wählen Staatsoberhaupt.

Rom. Nach den Parlamentswahlen, die am 24. und 25. Februar abgehalten werden, steht Italien eine weitere wichtige Weichenstellung bevor: Im Mai läuft die siebenjährige Amtszeit des fast 88-jährigen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano aus. Napolitano wünscht sich als Nachfolger eine Frau und der 1955 in Sizilien geborenen Anna Finocchiaro... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung