• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schon "Das Buch der Tiere" des Lyrikers Al-Jahiz zu 350 Tierarten erinnert an die Lehre der natürlichen Selektion. Spätere Denker setzten den Menschen auf eine höhere Entwicklungsstufe. - © wikimedia commons

Evolutionstheorie im Islam

Darwins Ahnen46

  • Schon vor 1000 Jahren hatten östliche Denker Theorien zum Überlebenskampf der Arten.

Als der Naturwissenschafter und Philosoph Hasan Tahsini Mitte des 19. Jahrhunderts nach Istanbul zurückkehrte, war er überzeugt: "Alle Arten verändern sich und unterliegen einer dauernden Evolution." Der osmanische Groswesir Reşit Paşa höchstpersönlich hatte Tahsini zuvor als jungen Student nach Europa geschickt... weiter




Evolution

Kinder benötigen die Intelligenz ihrer Großmütter12

Wien. (est) Bei Frauen endet die Fortpflanzungsfähigkeit lange vor dem Lebensende. Über den Vorteil einer langen Lebensspanne nach der Menopause rätselt die Forschung. Französische Biologinnen geben nun der Großmutter-Theorie neuen Rückenwind. Dieser These zufolge endet die weibliche Fruchtbarkeit im Alter von 40 und 50 Jahren... weiter




Variantenreiche Meeressäuger -

Meeresbiologie

Walfisch-Variationen4

  • Warum sind die Vegetarier unter den Walen groß und behäbig und die Räuber klein und wendig? Eine Aminosäure macht den Unterschied.

Wien. (est) Wale sind recht variantenreich. 90 Arten diese Säugetiere leben in den Meeren. Der Blauwal ist mit bis zu 33 Metern Körperlänge und 200 Tonnen Gewicht das größte Tier, der Pottwal der größte Räuber der Erde. Die kleinsten Artenvertreter, wie der La-Plata-Delfin oder der Kalifornische Schweinswal, werden dagegen nur 1,50 Meter lang... weiter




Der Rotaugenfrosch ist eine von 6700 Arten. - © fotolia/kikkerdirk

Evolution

Dinos machten den Fröschen Platz1

  • Massensterben vor 66 Millionen Jahren ermöglichte die Evolution der Frösche.

Wien. (est) Frösche verlieren durch Umweltverschmutzung und Urbanisierung an Lebensraum. Ihre Evolutionsgeschichte zeigt jedoch, dass sie zu den stärksten und widerstandsfähigsten Arten zählen, berichten internationale Forscher. Das Massensterben vor 66 Millionen Jahren, das die Dinosaurier und drei Viertel des Lebens auf der Erde auslöschte... weiter




- © fotolia/JFsPic

Evolution

Der Flug formte die Eier6

  • Gute und ausdauernde Flieger legen längliche, weniger wendige Vögel runde Eier.

Wien. Das Ei beschäftigt denkende Geister seit Jahrtausenden. Weil jedes Huhn aus einem Ei kommt und jedes Ei von einem Huhn gelegt wurde, muss es beide schon immer gegeben haben, schrieb bereits Aristoteles. Neben dieser Frage fasziniert aber auch die Form: Eulen legen runde, Kolibris elliptische und Watvögel spitze Eier... weiter




Anthropologie

Die Ersten unserer Art8

  • Funde in Marokko zeigen: Der moderne Mensch ist wesentlich älter als bisher angenommen.

Leipzig/Wien. Als die ersten modernen Menschen Jagd auf Gazellen machten, war es offenbar nicht nur 100.000 Jahre früher, sondern auch an einem anderen Ort als bisher gedacht. Neuesten Forschungen zufolge lebte der Homo sapiens nämlich bereits vor mehr als 300... weiter




Der Galapagos-Kormoran besitzt nur kleine Stummelflügel. - © Fotolia/Betty Sederquist

Biologie

Der flugunfähige Kormoran4

  • Bestimmte Gendefekte führen beim Vogel zu kleinen Flügeln, beim Menschen zu Wachstumsstörungen.

Los Angeles/Wien. (gral) US-Forscher sind einer Reihe spezieller Genveränderungen auf der Spur. Sie betreffen den Galapagos-Kormoran, der, im Unterschied zu anderen Kormoran-Arten, flugunfähig ist. Im Laufe der vergangenen zwei Millionen Jahre ist ihm die Fähigkeit, sich in die Lüfte zu erheben, regelrecht abhandengekommen... weiter




Ein Pinguin bewegt sich im Wasser, als würde er fliegen: Er ist mit dem Albatros verwandt. - © fotolia/Pascual

Evolution

Spindelform und Flossenantrieb6

  • Aus völlig unterschiedlichen Richtungen landet die Evolution oft bei sehr ähnlichen Lösungen.

Berlin. Der Name Tölpel ist eigentlich eine Unverschämtheit. Zwar watschelt die so benannte Vogel-Familie tatsächlich recht unbeholfen zu ihren Nestern. Im Wasser funktionieren die Schwimmhäute jedoch wie kleine Paddel, die den Tölpel kräftig beschleunigen... weiter




Frühe Farmer waren mit Genen von Jägern und Sammlern gespickt. - © Wikimedia/Solivérez

Evolution

Neolithische Symbiose7

  • Im Donauraum vermischten sich Jäger und Sammler mit den frühen Bauern intensiver als gedacht.

Potsdam/Wien. Der Übergang des Menschen vom Dasein als Jäger und Sammler hin zum sesshaften Leben als Bauer war ein besonders bedeutender Schritt in der Menschheitsgeschichte. Dachte man bisher, dass es sich dabei um völlig unterschiedliche Populationen handelte, belehren uns Forscher nun eines Besseren... weiter




Kiefer und Zähne von Graecopithecus lassen darauf schließen, dass er der älteste bekannte Frühmensch war. - © reuters/Univ. Tübingen

Evolution

Menschheit könnte aus Europa stammen25

  • Neue These zur Menschheitsgeschichte: Die ersten Frühmenschen entwickelten sich in Europa und wanderten nach Afrika.

Tübingen/Wien. Wenn die These stimmt, wird sie Geschichte schreiben. Bei Madelaine Böhme liefen jedenfalls am Dienstag die Drähte heiß: Zusammen mit internationalen Kollegen entwirft die Professorin am Senckenberg Centre for Human Evolution der Universität Tübingen ein neues Szenario zur frühesten Menschheitsgeschichte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung